PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Streit im Stall



Kallimann
11.01.2009, 17:30
Hallo zusammen,
habe da mal eine Frage an Euch.
Ich habe seit einem dreiviertel Jahr schon drei Legewachteln.
Seit drei Tagen habe ich eine Wachtel wegsperren müssen, da diese immer die anderen beiden attackiert hat und den Kopf blutig gehackt hat. Leider weiß ich nicht, was ich dagegen unternehmen kann und warum auf einmal Streit im Stall ausgebrochen ist?!
Sie lebten ja schon lange zusammen und nie war etwas gewesen.
Die attackierende Wachtel ist sogar viel kleiner als die anderen Beiden.
Sehr mutig!!!
Was kann ich tun, bitte um Hilfe und Erfahrungsberichte.

Liebe Grüße Kallimann

Rotschopf80
11.01.2009, 17:54
Hallo Kallimann,
dass die Wachtel evtl. ein Hahn ist kann nicht zufällig sein? Die sind etwas kleiner, als die Hennen und halten sich an den Kopffedern fest, wenn sie die Hennen treten, sodass diese bei so geringem Hennenanteil schon schnell mal blutige und kahle Köpfe haben.
LG Dani

Kallimann
11.01.2009, 17:57
Hallo,
danke für die Antwort. Das habe ich auch schon vermutet, aber ich habe gelesen, dass Männchen einen schwarzen Kehlkopf haben und einen weißen Ring darunter. Aber alle drei sehen gleich aus am Kehlkopf.
Ich bin ratlos...... ???

Rotschopf80
11.01.2009, 18:04
Hallo Kallimann,
dass mit der Färbung ist mir neu, kann ich bei meinen auch nicht bestätigen. Ein ziemlich sicherer Test ist den Süssen Mehlwürmer vorzusetzen. Wenn die Wachtel die sofort frisst ist´s nein Weibchen, trägt sie den Mehlwurm umher und gibt Laute von sich, ist´s ein Hahn. Hat bei mir bisher bestens funktioniert und immer gestimmt.
Sollte es ein Hahn sein, setz doch einfach noch 2-3 Weibchen mehr dazu und die sind dann nicht mehr blutig.
LG Dani

Kallimann
11.01.2009, 18:09
Na das klingt ja lustig. Ich werde es morgen auf alle Fälle mal ausprobieren.
Aber wenn es wirklich ein Hahn ist, warum hat er das nicht schon früher gemacht? Ist er jetzt erst geschlechtsreif geworden?

Rotschopf80
11.01.2009, 18:15
Eigentlich nicht, aber jetzt sind die Hormone besonders ausgeprägt, es geht ja aufs Frühjahr zu...
LG Dani

Kallimann
11.01.2009, 18:26
Dankeschön.
Ich werde morgen den Test machen und dann Bericht erstatten.

Schönes Restwochenende noch.

Rotschopf80
11.01.2009, 18:35
"...und dann Bericht erstatten."

Na das hoff ich doch! ;)
Danke und dir auch noch einen schönen Sonntagabend.
LG Dani

nupi2
11.01.2009, 18:44
....also jetzt mal nicht übel nehmen, aber ob es sich um nen Hahn oder ne Henne handelt kann man doch durchaus am Gefieder erkenne. Welche Farbe haben denn Deine Wachteln?

Liebe Grüße

Nicole

Kallimann
12.01.2009, 10:29
Hallöchen,

heute ist Berichterstattung: Meine Wachteln haben alle mit Genuss die Mehlwürmer gefressen.

Die kleine Wachtel ist gescheckt dunkel und die beiden Großen sind einmal so wie die Kleine und eine helle Große habe ich auch. Also die beiden gescheckten sehen sich doch sehr ähnlich.

Gruß Mary

nupi2
12.01.2009, 10:36
Hallöchen,

meinst Du mit gescheckt - wildfarbig? Und mit hell - isabellfarben?

Bei den wildfarbigen haben die Männchen eine helle Brust ohne "Muster" und die isabellfarbenen Männchen haben einen dunklen Kopf und Brust.

Liebe Grüße

Nicole

Malaie
12.01.2009, 10:48
Hallo,

hast Du noch nichts vom Kloakentest gehört?
Oder um es anderst auszudrücken, weißt Du nicht wie Du das Geschlecht bei Wachteln erkennen kannst?
Sorry, aber dann hast Du Dich meines Erachtens "zu wenig" über die Tiere informiert!
Wenn Du nicht mal die Farbschläge erläutern kannst.....................
Jetzt nimm mal jede Wachtel in die Hand und drücke mit 2 Fingern leicht am Schwanzansatz, also in der Gegend vom Popo - Loch.
Wenn bei den Hähnen die Hoden gefüllt sind, erkennt man das sofort.
Wenn Du drückst (leicht) und es kommt weisser Schaum heraus, ist es ein Hahn, wenn nicht, dann nicht!.................was für eine Erklärung ;D
Und noch was: "Wachteln sind mit 6 - 10 Wochen geschlechtsreif!"
Sorry, aber das sind grundlegende Dinge die man wissen sollte wenn man sich Tiere anschafft, und sei es nur putzige kleine Wachteln!
Aber füttern tust Du sie "hoffentlich" richtig, oder?


Schöne Grüße
Malaie ;)

nupi2
12.01.2009, 15:12
@kallimann

Vielleicht solltest du einfach mal Bilder einstellen, dann können wir Dir vielleicht am ehesten helfen....

LG Nicole

Rotschopf80
12.01.2009, 15:20
@Malaie
ich finde es gefährlich unerfahrenen Fast-Laien zu raten das Geschlecht mittels Sexen zu bestimmen, da damit schon einiges kaputtgemacht werden kann.

@Kallimann
Schade, dass es nicht so gelaufen ist mit dem Test, wie erhofft. Stell mal Fotos ein. Das Problem wird nur, eine Lösung zu finden, wenn es tatsächlich 3 Mädels sind.
Hast du evtl. einen Geflügelzuchtverein in der Nähe, bei dem du die Tiere sexen lassen könntest?

LG Dani

Malaie
12.01.2009, 15:41
Hallo Rotschopf,


ich finde das gehört zu den Dingen die man als erstes lernen und wissen "sollte", vor allem gibt es genug im Internet, Büchern, usw. zu lesen!
Nach einem dreiviertel Jahr sollte man zumindest nicht solch ein "blutiger Anfänger" sein, und sollte zumindest wissen was für ein Farbschlag ich hab, und "wann" die Tiere geschlechtsreif werden, das gehört in meinen Augen zum Standardwissen wenn ich mir Tiere anschaffe!
Genauso wie die Fütterung, Haltung, usw.
Ich erwarte ja nicht dass sie sich mit der kompletten Domestikationsgeschichte, Genetik, usw. der Wachteln auskennt.
Als nächstes kommt dann das Thema:
Ich hab plötzlich Küken, was soll ich machen?
Das ist ebenfalls ein Thema vor einiger Zeit gewesen was ich nicht verstehen kann, informieren sich die Leute denn "gar nicht über ihr Vieh?
Wenn ich mir irgendwelches Getier zulege, sollte ich doch wissen, hab ich Männlein und Weiblein, wie versorge ich die Jungtiere wenn es dazu kommt? (womit man eigentlich immer rechnen sollte!)
Ich finde einfach dass dies "Grundregeln" sind die jeder wissen sollte, zumindest nach fast einem Jahr, ich hätte nicht so reagiert wenn sie die Wachteln erst seid 1 Woche hätte.



Schöne Grüße
Malaie ;)

nupi2
12.01.2009, 15:52
Ehrlich gesagt, muß ich Malaie da schon recht geben. Nach nem 3/4 Jahr ist diese Frage schon ein wenig bitter.....wäre wahrscheinlich nie dazu gekommen, wenn es keine Streiterein im Stall gegeben hätte....?!

Letztendlich soll aber jetzt den Tieren geholfen werden und ich finde, daß es am Sinnvollsten ist Bilder einzustellen. Sicher können hier einige Wachtelhalter dann helfen und Ratschläge geben wie weiter verfahren werden sollte.

LG Nicole

Rotschopf80
12.01.2009, 16:16
ich gebe dir vollkommen recht, nur mit dem sexen eben nicht, das gehört wirklich nicht in laienhände...
lg dani

Malaie
12.01.2009, 17:21
Hallo,

das sexen bei Wachteln ist "kein" schwieriger wissenschaftlicher Akt, (das macht mein Sohn mit 6 Jahren inzwischen, und zwar sehr sicher und genau) daher wüsste ich nicht was daran schwierig sein soll!?
Natürlich wäre es das vernünftigste wenn man es von jemandem gezeigt bekommt, aber da es wohl nicht möglich ist, muß es wohl so gehen, das dürfte ja kein großes Problem sein. (mir hat es vor ca. 8 Jahren auch niemand gezeigt, und es war keinesfalls ein kompliziertes Vorgehen) Trotzdem wären Fotos evtl. hilfreich, allerdings auch nur wenn es widfarbige sind.


Schöne Grüße
Malaie ;)

Kallimann
12.01.2009, 22:17
Oh soviel Wirbel um meine Wachteln.
Ich habe damals von einem Züchter drei Hennen gekauft, zumindest bin ich bis vor ein paar Tagen davon ausgegangen.
Deswegen habe ich mich auch nie für Hähne oder sexen oder Farbgebung interessiert. Da ich auch nie vor hatte Wachteln zu züchten oder sonstiges.
Ich fand die einfach nur so süß!!!

Mittlerweile bin ich so verwirrt, dass ich wohl morgen mal ein paar Bilder machen werde.

Trotzden danke schon mal Euch allen.

LG Mary

miradea
15.01.2009, 10:28
Wenn alle die Mehlwürmer gefressen haben, dann sind es entweder
Hennen oder der Hahn ist nicht normal. Meine Hähne "bezahlen" mit den
Mehlwürmern immer fürs poppen... :laugh

Schau mal hier: http://www.huehner-info.de/huefo/thread.php?threadid=27349

Dort habe ich zu der Frage Hahn oder Henne mal ein paar Bilder eingestellt,
auf denen man den Kamm vom Hahn gut sehen kann. Mit dem Gefieder ist
das auch so ein Problem - einer meiner Hähne ist weiß. Da ist auch nix mit
Zeichung...

Bergmann
15.01.2009, 16:29
mmh wie bietet man die Mehlwürmer denn überhaupt an? Finde überall nur getrocknete Mehlwürmer.

nupi2
15.01.2009, 19:44
Hallöchen Jens,

die Mehlwürmer bekommst Du in fast jedem guten Zooshop als Lebendfutter. Frag dort einfach mal nach.

Liebe Grüße

Nicole

Bergmann
16.01.2009, 14:46
Hallo Nupi2,

Ok hatte ich mir schon gedacht das es lebende sein müssen.
Unser kleiner Angelladen hat über Winter keine Mehlwürmer und eine Zoohandlung ist über 50km weg. Wir wohnen mal richtog am A... der Welt :D

bienstein
22.01.2009, 22:16
Malaie es tut mir Leid, aber ich kann Deine Kommentare nicht nachvollziehen - und die Tonart leider auch nicht.

Es ist doch vollkommen egal, wie der Farbschlag im eigenen Stall heißt - hauptsache die Tiere gefallen einem. Den Tieren ist es nämlich auch egal und daher hat das keine Auswirkung auf das Wohlbefinden der Tiere, daß der Halter den Farbschlag kennt.

Auch würde ich einem Tier nicht einfach an der Kloake rumdrücken - jeder Schlosser weiß "nach fest kommt ab" und woher soll ein Laie wissen, ob er nun ein Weibchen vor sich hat oder nur fester oder an anderer Stelle drücken soll?

Ich halte übrigens auch Wachteln und Zwergwachteln in Gruppen von 3-4 Tieren. Der Hahn hat die Mädels nochnie zu viel bedrägt. Zurzeit habe ich sogar 2,1 Zwergwachteln in einer Gruppe und die kommen super zusammen aus - die Dame wird nicht ständig verfolgt.

Kallimann - wenn Du die Tiere einige Monate schon hast und ab und zu beobachtest, währe Dir ein Hahn als socher sicher aufgefallen. Das anbieten besonderer Futterstücke kann man auch beobachen, ohne Mehlwürmer zu füttern (auch wenn es da besonders einfach ist) - eine Sprinne oder was anderes leckeres findet sich immer mal. Auch die Laute, das Treten, usw. würde doch auffallen. Ein Hahn ist halt anders. Ich denke also nicht, daß ein Kerl dabei ist. Außerdem sieht man doch, ob es nur eine Rauferei ist, oder ob der Bursche sein Hinterteil an die Dame presst und den Biß nur zum Festhalten einsetzt.

Könnte es sich vielleicht um Federfressen handeln (Vermutung aus der Ferne).

Kallimann
27.01.2009, 16:16
Danke noch mal für die zahlreichen Antworten.
Ich habe es anders gemacht und zwar habe ich erstmal alle drei voneinander getrennt, damit nicht noch mehr passiert. So hat jede besondere Streicheleinheiten von mir bekommen. Erst als alle Wunden verheilt waren, habe ich alle wieder zusammengesetzt. Und durch die Trennung konnt ich feststellen welche Wachtel Hahn und welche Henne ist, da alle drei schön Eier gelegt haben. Also definitiv drei Hennen! Seitdem ist wieder Ruhe im Stall und alles wieder in Ordnung. Und ich bin jetzt auch beruhigt. ;D

Catwaz
29.01.2009, 10:28
Hallo zusammen,

ich habe leider die Ursache für dieses Verhalten nicht ganz verstanden. Meine Wachteln zeigen nämlich das gleiche Verhalten. Ich habe 1 Hahn und (seit heute Morgen nur noch) 8 Hennen. 100% sicher.

Seit der fiesen Frostperiode Anfang diesen Jahres haben sie begonnen sich gegenseitig regelrecht zu zerfleischen. Ich habe mir auch mit dem Isolieren einzelner Wachteln beholfen. Allerdings immer die Verletzten. Bei denen waren die Köpfe und zum Teil auch der Rücken zerhackt. Meist sind sie dann auch bald darauf verstorben. Heute Nacht 3 Stück, ich hatte sie zuletzt sogar ganz aus dem Stall genommen und unter eine Wärmelampe gesetzt (nicht zu nah, aber immerhin doch so, dass sie Plusgrade hatten).

Füttern tue ich wie immer, Körner - Wasser - selbst gesprosste Keimlinge.

Was kann es sein? ???

Catwaz

bienstein
29.01.2009, 17:18
Hast Du die Attacken beobachten können? Ich denke gerne in alle Richtungen:

".. seit Beginn der Frostperiode..." - vielleicht hast Du Ungeziefer im Stall - Ratten und Mäuse kommen wenns kallt wird auch gerne rein. Wenn sie nicht sogar selbst an die Wachteln gegangen sind, könnten sie zumindest die Tiere aufgeschreckt haben (nachtaktiv!). Dabei erleide die Wachteln ja sehr oft Kopfverletzungen, wenn das Dach ungepolstert ist.

Malaie
29.01.2009, 19:40
Hallo,


anscheinend kommt es immer wieder mal vor dass es bei "lang bestehenden" Gruppen plötzlich zu Raufereien kommt.

Ich habe das auch hin und wieder, das letze mal erst vor einigen Wochen.
Es war eine Gruppe mit 1/5, obwohl diese Gruppe schon seid 4 Monaten besteht, fingen 2 Hennen plötzlich an eine andere Henne auf übelste Weise zu vermöbeln. Am nächsten Tag fing der Hahn auch noch damit an.

Bei solchen Problemen wo keine Besserung in Sicht ist, bleibt einem nur noch die endgültige Trennung!
Wenn man solch ein Tier nach der Genesung wieder in die Gruppe integrieren will, fängt das ganze Spiel (meistens) wieder von vorne an, da die Trennungszeit einfach zu lange war, und das Tier dann meist erst Recht nicht mehr akzeptiert wird. (und die Rangordnung wieder von neuem ausgetragen wird)

Bei jungen Wachteln gillt:
Rechzeitige Trennung der Geschlechter, (mit ca. 8 Wochen) oder gleich die endgültige Zusammenstellung der Zuchtgruppen. Sobald die Hähne nämlich geschlechtsreif werden, beginnen die Rangordnungskämpfe und die ersten Paarungsversuche!



Schöne Grüße
Malaie ;)

Catwaz
29.01.2009, 21:15
Mäuse haben wir hier bestimmt im Stall. Es ist in dem Sinn auch kein Stall sondern eher eine Voliere. Das mit dem an die Decke knallen habe ich noch nicht gesehen . Ich kann gebückt dort stehen und die Tiere sind nie so hoch geflogen, aber weiss man's...

Leider konnte ich nie beobachten wer wen hackt. Seit es kalt ist sind sie alle eher sehr ruhig (sparen Kräfte). Im Sommer hatten wir den Fall das eine die anderen sehr schwer verletzt hat. Diese haben wir in einem quasi offenen Käfig im Käfig 1 Monat gehalten. Danach war sie wieder brav.

Ich habe heute alle verbliebenen Wachten genau untersucht. Scheinbar sind alle bis auf eine 'angeschossen'. Sie zeigen Symptome wie 'Federball' oder ähnlichen. Niesen tun sie nicht. Nur eine ist noch fit. Verstehe ich auch nicht. Sie sitzen seit März an diesem Platz, kennen Wind und Wetter... Das Futter sollte ja auch stimmen. Ist echt schade.

Wenigstens sind die Hühner nebenan wohlauf (und legen tun sie auch :))

mirko_
31.01.2010, 20:16
ich hatte 5 hennen 2 wildfarbige 2 mast 1 tenubrusus die wildfarbigen haben angefangen die weißen am kopf zu hacken eine hatt sehr geblutet das war meine liebling ich habe sie getrennt die 2 wildfarbigen habe ich weggetan und die weißen sind gestorben habe noch 1 tenobrusu wer sie will also geschenkt bitte in pn eine naricht schicken