PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Provokantes Thema: Geflügelausstellungen



Puschelfuss
27.10.2008, 18:41
Hallo liebe Hühnerfreunde,
ich war am Wochenende auf zwei verschiedenen Rassegeflügelausstellungen und meine Ansicht, daß es nicht schön sein kann für ein Huhn in einem engen Käfig eingesperrt, über zwei Tage in einer Halle zu stehen, hat sich nach meinen Beobachtungen, bestätigt.
Grundsätzlich ist mir klar, daß es zur Erhaltung einer Rasse notwendig ist, korrekte Zuchttiere zu finden und zu bewerten und damit weiter zu züchten.
Aber, wenn es stimmt, daß gerade Geflügel so empfindlich auf "durch die Luft schwirrende Bakterien" reagiert, warum tun das Züchter ihren Tieren an und setzen sie einem so hohen Risiko aus?
Die eine Ausstellung fand in einer schönen, großen Halle statt, wo sich die ausgestellten Hühner fast drin verloren, das ging ja noch. Außer, daß die Käfige natürlich auch hier dicht nebeneinander standen und die meisten Hühner schon m.E. stark gestresst auf die ungewohnten Nachbarn reagierten. Die andere Ausstellung fand in einem zu kleinen Raum statt bei dessen Betreten mir fast das Frühstück von vor zwei Tagen aus dem Gesicht fiel. Feucht, muffiger Geflügelgestank, ahh wir gräßlich, ein ohrenbetäubender Lärm, weil Raum so klein, tat schon fast in den Ohren weh. Ganz gräßlich, ich würde keins meiner Tiere einem solchen Stress, Lärm und Gestank aussetzen.
Warum geschieht dies? Denn offensichtlich waren hier die gemeldeten und ausgestellten Tiere schon vor der Ausstellung den Preisrichtern vorgeführt worden, denn im Katalog stand die Punktzahl schon hinter dem jeweiligen Tier.
Es kann ja dann eigentlich nur noch um die Freude des Züchters am Zeigen der Tiere gehen, oder liege ich da falsch?
Bin gespann auf Eure Antworten.
Lieben Gruß
Barbara

Wontolla
27.10.2008, 20:24
Wenn ich das richtig mitbekommen habe, kommen die Hühner schon Tage vor der Eröffnung in die Halle. Dort werden sie in Ruhe von den Preisrichtern bewertet. Erst danach wird der Katalog gedruckt, damit die Bewertungen drin stehen können.
Das größte Interesse am Zeigen der Tiere haben nicht die Züchter, sondern die Veranstalter. Die Mehrheit der Züchter würde die Tiere am liebsten unmittelbar nach der Bewertung wieder mitnehmen. Das geht aber nicht.

legaspi96
27.10.2008, 20:30
Das wäre ja noch schlimmer! Würde bedeuten, das sie tagelang in diesen kleinen Käfigen sitzen. Na Klasse!
Warum machen die Züchter sowas mit?
Grüße
Monika

Wontolla
27.10.2008, 20:39
Oft ist es noch schlimmer ;)
Dann müssen die Tiere das Sitzen im Käfig und das Begafftwerden schon Tage vorher üben, damit sie bei der Schau nicht gestresst werden. Aber wenn ihr gut durchdachte, konstruktive Vorschläge habt, her damit.

nupi2
27.10.2008, 20:43
Am schlimmsten finde ich dann die älteren Herren, die bei den Hähnen mit der Hand immer über die Gitter der Käfige streichen....damit sich die Hähne so richtig hochschaukeln..... Da möchte ich die Herren manchmal einfach in ihre Nase kneifen und.... fragen ob sie das schön finden..... :neee:

Liebe Grüße

Nicole

Puschelfuss
27.10.2008, 21:01
Ahh,
ich hatte schon befürchtet von zahllosen Hühnerzüchtern hier öffentlich geschlachtet zu werden, ob meines Unverständnisses für derartige Veranstaltungen.
Grundsätzlich sind Ähnlichkeiten mit Viehmärkten ja gegeben.
Da kommen die alten Herren mit ihren Spazierstöcken und pieken damit die Pferde, das sie so weit von ihnen wegggehn sollen, damit alter Sack Pferd besser sehen kann, ohne sich selbst bewegen zu müssen, kreisch, da krieg ich auch regelmäßig einen kolerischen Anfall. Auch schon, das ins Maulpacken, Zunge rausziehen um den Zahnstatus zu kontrollieren.
Ich wollte ja tatsächlich mal in einen Geflügelzuchtverein eintreten, weil ich dachte, da lerne ich bestimmt viel über Hühner.
Hihi, der eine Club hat mir nicht so zugesagt und die Leute vom anderen Verein waren ganz nett, aber sie wollen mich nicht :-( da ich klipp und klar sagte, daß ich wohl niemals züchten will und vor allem nicht meine Tiere in Käfige sperren und ausstellen will, das könnte ich ihnen nie antun. Das haben die Leute so hingenommen, aber auch ganz klar gesagt, dass sie nur züchtende Mitglieder aufnehmen wollen. Allerdings kann ich jederzeit zu Versammlungen kommen, war ja nett oder?
Ich hab jedenfalls ne Menge Hühner mit kotverschmierten Popos gesehen am Wochenende, ob nun vom Stress oder von Würmern, keine Ahnung, hat mir aber wirklich nicht gefallen und den Hühnern auch nicht.
Man kann doch bei Kunstlicht und bei der engen Käfighaltung garnicht die Schönheit oder Nichtschönheit des einzelnen Tieres sehen, dazu noch der Stress, den die Vögel haben.
Da komm ich dann so nach Hause und gucke in meinen herrlichen Garten und sehe auf meine schönen Hühner und den netten Bielefelder Zwerggockel, wie er mit stolzgeschwelter Brust und glänzendem Gefieder sehr gewichtig durchs Gras läuft, ach was haben die es gut ....selbst völlig ohne Ring wie das Hähnchen rumläuft, also eiin ganz und gar wertloses Tier aus Züchtersicht, aber aus meiner "menschlicher Sicht" offensichtlich glücklich und zufrieden.
Was soll das Theater mit den Ringen? läßt sich doch eh nichts Wichtiges draus ablesen, außer dem Geburtsjahr, oder?
Lieben Gruß
Barbara

Wontolla
27.10.2008, 21:17
Ja, nun, :-[ wenn es aber diese alten Herren, die Züchter und ihr Getue nicht gäbe, wären Hühnerrassen wie Dein netter Bielefelder Zwerggockel längst dem Hybridenwahn zum Opfer gefallen und es gäbe sie nicht mehr. Und würden sich nicht junge Menschen gemeinsam mit den Alten für die Erhaltung unwirtschaftlicher Rassen engagieren, dann wär's das bald gewesen. Dann gäbe es bald nur noch Einheitshybriden in 5 Farben.

@Puschelfuss
Du kannst ja mal Deinen herrlichen Garten als Ausstellungsgelände zur Verfügung stellen. Die gesamte Hühnerschar wäre dankbar.

nupi2
27.10.2008, 21:23
Hallöchen,

das die züchterische Arbeit von Nöten ist um die Rassen zu erhalten stelle ich nicht in Abrede. Das Tiere ausgestellt werden um die züchterische Leistung zu bewerten ist im Grunde auch ok.

Aber die Bedingungen auf den Ausstellungen sind teilweise schon grenzwertig.... Ich finde es nicht gerade tiergerecht, daß fremde Hähne nebeneinander sind und sich durch die Gitter angehen können und teils schwer verletzen. Wie jetzt erst in Hannover gesehen....Verletzungen, daß teilweise die Tiere nicht mal bewertet werden können..... :o

Liebe Grüße

Nicole

Ludger
27.10.2008, 23:17
Moin,

hier werden doch wieder Negativbeispiele hochgespielt..

Welcher Züchter läßt zu,daß seine Tiere auf Schauen verletzt werden?
Unglückliche Zufälle kann es geben...es stürzen aber auch sichere Flugzeuge ab und Ice´s knallen gegen Brücken.

Die Veranstaltenden Vereine organisieren Monate vorher Futter-und Pflegedienst und stellen sicher das passendes Futter in ausreichender Menge vorhanden ist. Auch über genügend Stellplätze wird nachgedacht und dafür gesorgt; oft mit Hilfe befreundeter Vereine.

Wer ausstellen möchte wird seine Tiere 12 Monate im Jahr gut pflegen und auch am 29.2.

Verbietet den Fußballern das spielen und es gibt bald keinen Fußball mehr.
Gerade die Zuchtvereine haben nach den Kriegen viele Rassen zusammengesammelt aus den letzten Ecken und für ihre Erhaltung und auch Verbreitung gesorgt.

Ich stelle auch in Frage ob es wirklich soviel Stress für die Tiere ist auf einer vernünftig geführten Schau ausgestellt zu werden, Geflügel lebt im Augenblick und hat schnell vergessen.

Ludger
27.10.2008, 23:29
Ist es nicht viel problematischer was die sogenannten Todstreichler veranstalten?

Das Geflügel egal ob Ente,Huhn oder Gans wird vermenschlicht und menschliche Bedürfnisse werden auf das arme Geflügel abgewälzt.

Ein gesunder Mensch wird nie die Frage stellen: Welche Berührungen tun meinem Huhn gut.........dafür habe ich einen menschlichen Partner :roll
Gelesen habe ich es hier.

Müssen hier 12jährige gelobt werden,die ein Chaos mit ihren lebenden!
Plüschtieren veranstalten? Küken rein raus,halbtod,wieder besser und dann keine Meldung mehr........hahnebüchend für ein öffentliches Forum.
In meiner Jugend wurden Goldhamster und Meerschweinchen zu tode gepflegt, Geflügel und Bruteier sind heutzutage wohl billiger.

Ich gönne jedem seine schönen Erlebnisse mit Geflügel und nicht jeder muss schlachten können; wenn aber jetzt auch die Züchter angegriffen werden,die zur Arterhaltung wesentlich beitragen....

dann sollte dieses Forum irgendwann umbenannt werden in Kükenkuschelforum.
Ich entschuldige mich vorab bei den entsprechenden Damen für meine Worte.

nupi2
28.10.2008, 04:06
Ich hatte ja geschrieben, daß die Arbeit und alles drum herum natürlich sein muß.

Es gibt aber auch Schauen, die nicht so schön organisiert sind.

Ich bin nicht der Mensch der die Schauen abschaffen will, da ich selber oft genug hingehe, sondern ich überlege, ob an den Bedingungen etwas verändert werden könnte.

Liebe Grüße

Nicole

Jersey
28.10.2008, 06:41
Es werden hier Geflügelzuchtvereine und -züchter angegriffen, weil sie die Tiere den wahnsinnigen Stress aussetzen während einer Ausstellung aussetzen.

Diese Art der Öffentlichkeitsarbeit muss aber gemacht werden, damit die Leute überhaupt noch einen Einblick in die vorhandene Artenvielfalt bekommen und nicht nur noch an jeder Ecke braune Hybriden rumlaufen.

Wie soll sich eurer Meinung nach ein kleiner Verein finanzieren, durch ein paar Euro Jahresbeitrag von wenigen Mitgliedern ?? Da ist nun mal eine Schau eine willkommene Einnahmequelle...

Und bei der ganzen Kritik kann jeder von euch in nen Verein beitreten, die Organisation (Aufbau, Kataloggestaltung etc. etc. etc.) übernehmen und versuchen einen stressfreieren Ablauf für die Tiere zu machen. Vergesst nicht, welchen Aufwand einige wenige Vereinsmitglieder auf sich nehmen damit überhaupt ne Schaue auf die Beine gestellt wird.....

Puschelfuss
28.10.2008, 06:48
Hallo,
bitte auch genau lesen, was ich geschrieben haben!

Es ist zum Erhalt von verschiedenen Rassen nötig und wichtig, daß Standards eingehalten werden...siehe mein Eröffnungsbeitrag.
Vom Kuscheln mit Hühner war hier in diesem Thema nicht die Rede, allenfalls habe ich erwähnt, daß ich glaube, daß es meinen Hühnern, so wie ich sie halte, gut geht.

Züchten, egal von was, hat m.E. auch viel mit der menschlichen Eitelkeit zu tun. Wer hat das schönste Huhn etc.
Zum Erhalt einer Rassenvielfalt ist diese menschliche Eigenschaft sicherlich wichtig, denn sonst gäbe es keine verschiedenen Rassen, wie Wontolla richtig vermutet.
Menschlich verständlich, wollen die Züchter/der jeweilige Verein dann auch, daß ihre "Sieger" von anderen Menschen gesehen werden.

Soweit so gut. Der eine will züchten, der andere nutzt für sein Vergnügen oder seine wirtschaftlichen Zwecke, diese Züchtungen.
Auch gut.

Jetzt kommt das Entscheidende, wie nupi2 auch schon schrieb:

Man sollte über die Bedingungen nachdenken, unter denen die Tiere ausgestellt werden.
Vielleicht kann ich ja bei Besuch von NUR zwei Zuchtschauen nicht mitreden und andere Zuchtschauen sind vielleicht tierfreundicher....aber das glaub ich mal nicht.
Schon allein aus Platzgründen wird es sicherlich fast ? überall so sein, daß die kleinen Käfige direkt nebeneinander stehen und die Besucher sehr nah an die Tiere herankönnen. Kleine Kinder mal eben -hinter dem Rücken der Eltern, oder auch leider unter den Augen der Eltern,- patsch.. mal auf die Käfige klopfen oder die Sache mit den älteren Herren, die hier erwähnt wurde....
Eine gestresste Pute, die sich die Kehle an den Gitterstäben aufscheuert, sich also selbst verletzt, obwohl sie auch Platz im Käfig gehabt hätte für ihr ständiges Hin-und Herrennen, was für mich, wie auch bei anderen Tierarten, bedeutet, daß sie äußerst gestresst ist....

Und da könnt Ihr sagen und schreiben was Ihr wollt, das ist nicht artgerecht und läßt sich auch meines Erachtens nicht damit entschuldigen, daß es ja nur ein paar Tage sind, die das Tier so aushalten muß.

Zucht ja, Ausstellung der gezüchteten Tiere von mir aus auch ja, aber bitte zu Bedingungen, die fürs Tier erträglich sind!

Das ist sicherlich nicht einfach, bei Tieren, die eben meist keine Kuscheltiere sind und damit den so "nahen Menschen" nicht gewohnt sind, die aber vor allem auf fremde Artgenossen, ihrer Natur entsprechend, ängstlich oder agrressiv reagieren.

Bei Ausstellungen anderer Tiere, die nicht der Lebensmittelgewinnung dienen, oder einen höhrenen materiellen Wert haben, wird darauf ja auch geachtet.
Kein Mensch käme auf die Idee bei Hengstkörungen, fremde Hengste direkt nebeneinander zu binden, damit das Publikum besser gucken kann.

Lieben Gruß
Barbara

nupi2
28.10.2008, 07:15
Alsoooooo....Nochmal!!!!! Ich habe weder gegen die Züchter, die Zuchtvereine noch die Ausstellungen etwas einzuwenden und greife auch niemanden an.....nur eben die Bedingungen für die Tiere zu solchen Schauen.....

Ich trau mich zu behaupten, schon viele Schauen und Messen gesehen zu haben..... Fazit ist, daß es durchaus anders gehen kann..... es gibt kleine Lokalschauen, die sich die Mühe machen..... Dort werden z. B. die Käfige mit Papptrennwänden versehen....

Auch kenne ich Züchter, die während solcher Ausstellungen darauf achten, daß eben die "älteren Herren" nicht zig mal mit den Händen über die Gitter schrabbeln sondern die Augen dafür nutzen wozu sie da sind..... ZUM GUCKEN!..... Da wird höflich darauf hingewiesen, das das für die Tiere Streß ist und dann ist es gut.

Liebe Grüße

Nicole

schoenpetra
28.10.2008, 07:30
Hallo,
ich bin auch kein Fan von Ausstellungen. Mit unsere Tieren (Deutsche Reichshühner und Zwergreichshühner) waren wir jetzt zum 2. Mal auf einer Ausstellung. Auch ich bin der Meinung, dass die Käfige zu klein sind und den Tieren zu viel Stress zugemutet wird. Auch habe ich Angst vor Krankheiten.
IMir tun die Tiere, die auf Ausstellungen sind, auch leid.

Aber: Wir konnten durch die Ausstellungen auch schon Hähne verkaufen, die wir sonst hätten schlachten müssen. Für die Hähne war es so besser.

Gerade kleine Vereine sind auf die Einnahmequelle Ausstellung angewiesen.
Bei uns geben sich die Veranstalter wirklich Mühe und schauen, dass es den Tieren unter diesen Umständen so gut wie möglich geht (z. B. auch durch Papptrennwände).

Dann muss man auch sagen, dass man Unterschiede merkt, ob die Tiere vorher schon an Käfige gewöhnt wurden oder nicht. Und ob sie daran gewöhnt sind, in die Hand genommen zu werden. Die Züchter die ich kenne, behandeln und halten ihre Tiere sehr gut. Schwarze Schafe gibt es überall.

Ich glaube auch, dass Ausstellungen für den Erhalt der vielen Rassen wichtig sind.

Ich denke, jeder muss für sich enscheiden, ob und in welchen Ausstellungen er seine Tiere anmeldet.

Liebe Grüße
Petra

Gast
28.10.2008, 07:41
Ich finde das Austellungen auch Werbung für die verschiedenen Tiere machen, auch wennn die Käfige zuklein sind irgendwie muss man es von zwei Seiten sehen.
Ich bin auf einer Ausstellung auf die Hühnerhaltung draufgekommen.

Rothabicht
28.10.2008, 08:29
Hallo,

ich bin ja neu im Forum, und hatte bereits von einem Hybridhuhn namens "Emma" geschrieben (Es geht ihr super!). Ich wollte wissen, wen ich denn so als verträglichen Kumpel anschaffen könnte und habe viele Tips erhalten. Ich hatte mir dann vorgestellt, Emmas Gesellschafterinnen eben nicht von einem Geflügelhändler zu kaufen, sondern aus einer liebevollen Rassegeflügelzucht.

Zu diesem Zweck habe ich eine Geflügleausstellung besucht. Dort bin ich auch gleich ins Gespräch gekommen. Extra für die Ausstellung hatte man dort eine Brutmaschine mit gerade geschlüpften Eintagsküken stehen. Als ich im Laufe des Gesprächs erwähnte, dass ein Bekannter Schlangen hat, bot man mir die Küken gleich zum Verfüttern an. Schließlich sei das nur für Besucher insbesondere Kinder. Die Jahreszeit sei darüber hinaus noch falsch und es gäbe keine Ringe mehr. Jedes Jahr auf`s Neue gäbe es das Problem "Wohin mit den Küken!"

Ehrlich gesagt: Tiere ausschließlich zur Schaustellung schlüpfen zu lassen, finde ich ethisch reichlich bedenklich. Wenn das Bild mit Kind und Küken in der Zeitung ist, sind die Minis schon tot. Sehr geschmackvoll...

Ich hoffe, ich habe da einen Einzelfall erlebt...

Jersey
28.10.2008, 09:28
Original von Puschelfuss
Zucht ja, Ausstellung der gezüchteten Tiere von mir aus auch ja, aber bitte zu Bedingungen, die fürs Tier erträglich sind!


Klar, kein Problem. Du spendest einem Verein ne 5000qm Halle und 2qm Käfige für jedes Huhn - dann ist es für die Tiere "erträglicher"....

Und das alles nur wegen der Profilneurose der Züchter.... *schmunzel*

Puschelfuss
28.10.2008, 09:59
in der Kürze liegt ja angeblich die Würze,
aber Sorry, Jersey, Deinen letzten Eintrag versteh ich nicht.

Jersey
28.10.2008, 10:12
Deinen letzten Eintrag versteh ich nicht.

Um´s mal überspitzt auszudrücken, hat der Darstellungszwang der Züchter daran schuld dass es überhaupt Ausstellungen, und den damit verbundenen Stress für die Tiere, gibt.....

*Ironie aus*

gaby
28.10.2008, 10:33
Ehrlich gesagt: Tiere ausschließlich zur Schaustellung schlüpfen zu lassen, finde ich ethisch reichlich bedenklich. Wenn das Bild mit Kind und Küken in der Zeitung ist, sind die Minis schon tot. Sehr geschmackvoll...

Oh, das kommt nicht nur auf Geflügelschauen vor. Reptilienzüchter brüten Küken ausschließlich zum Verfüttern. Oder Zoos und Tiergärten: Hühnerküken sind oft nur Futter. Auch in den großen Brüterreien: Die überzähligen und Hahnküken gehen an Falknereien. Die Ehtik Hühnerküken betreffend war mit dem ersten fleischfressenden Haustier den Bach runter. Das einzig "ethische" an der Sache ist, dass man es normalerweise nicht irgendwelchen Besuchern von Ausstellungen erzählt. Das ist wirklich sehr *unsensibel*.


Entschuldige den Sarkasmus. Im Fernsehen kannst Du immer wieder sehen was mit Küken so passiert. Im Gegensatz zu Spielfilmen ist das Blut kein Ketchup sondern echt.

gg

yossy
28.10.2008, 11:09
Hi,

mal provokant zugegeben arg grau gemalt......

Das Ausstellungsproblem löst sich über kurz oder lang von selbst!

Bei kleinen Ausstellungen wie Vereinsschauen/Kreisschauen, da stimmen die Besucher mit den Füssen ab, ...., außer den Züchtern/Ausstellern selbst und ein paar drumrum im Einzugsgebiet kommt sowieso niemand oder kaum jemand. Wer von der Bevölkerung interessiert sich denn schon für den "Dreiklang" der NH, oder M-Zacken oder Käfigbatterien?
Kein Mensch, am wenigsten die Jugend die gerade am dringensten als Nachwuchs von den Vereinen gebraucht wird. Interessant ist eher das billige und gute Mittagessen und vielleicht noch um den Kindern ein paar Tiere mal wieder live zu zeigen und dabei die Eintrittskarte in den Tierpark zu sparen.... und die Torte für 1 Euro zum mitnehmen für den Nachmittagskaffeetisch zuhause.
.
Die Vereine sind von der Mitarbeitbereitschaft und der Altersstruktur der Aktiven schwerlich noch auf die neue Welle "Volierenschau für die breite Öffentlichkeit für´s Auge" noch umzuprogrammieren.

Noch weniger nachvollziehbar ist für einen unvoreingenommenen Besucher das Bewertungssystem, da blickt keiner durch. Da stehen 2 gleiche Hähne nebeneinander, der eine v und der andere u. Dann versucht man die Bewertungskarte zu lesen/verstehen und gibt Mangels Fachwissen schnell auf. Dreiklang gabe ich gerade zuvor hier irgendwo gelesen. Wer weiß den von Euch hüfos überhaupt was das bedeuten soll?

Bei großen Schauen da sind die Spezialisten unter sich...., aber diese Schauen sind sowieso bald hallenmäßig nicht mehr zu bezahlen und veterinärmäßig abwickelbar....auch Mangels Einsicht der Züchter. Zur Diskussion stehen gerade Euro 14,50 Standgeld pro Tier/Käfig + Nebenkosten reichlich ... und das in Zeiten der Rezession/beginnenden Depression.... Deshalb fällt die Schau halt 2009 aus so "einfach" ist das. Aber da versucht oder hat man wenigstens versucht das Publikum durch angegliederte Ziergeflügelvolieren und dergleichen anzuziehen. Ohne diese "Schau für´s Auge" kämen bestimmt auch viel weniger nichtzüchterisches Publikum und die Züchter wären völlig unter sich.

Wen´s wohl am härtesten trifft, das sind die Preisrichter und großen Funktionäre, ... 3 Bewertungsaufträge pro Wochenende.....und Gratistagungen vom Feinsten, wer möchte (und kann) denn da schon freiwillig drauf verzichten???

Zucht?
Man züchtet völlig am "Markt" vorbei. Beispiel: Während bei Zwergseidis/Seidis vor Kaufwünschen kaum noch nachzukommen ist, schlachten die Zwergwyandottenzüchter im Vereuin ein sg-Tier nach dem anderen... am laufenden Band bis die Truhe an Überfüllung leidet oder es jeden 3.-ten Tag Hühnersuppe gibt.

Was übrigt bleibt sind züchterische "Fanatiker" die ausharren bis zum Untergang, unfähig um- oder auszusteigen.

bye

Rothabicht
28.10.2008, 11:29
Es geht mir nicht um das Verfüttern an sich (das mache ich selber), und auch nicht darum, dass Küken zum Teil extra dafür gezogen werden. Aber ich finde es unmöglich, dies zur "Belustigung" der Öffentlichkeit zu tun, und 2 Tage später, wenn die Tiere ihren Zweck erfüllt haben... Exitus. Außerdem manipuliert diese Vorgehensweise das Meinungsbild in der Öffentlichkeit und zeugt meines Erachtens nicht gerade vom Respekt gegenüber einem Lebewesen, den ich ganz persönlich für ausgesprochen wichtig halte.

Ich habe mir ernsthaft überlegt, in den Verein einzutreten und mal für etwas "frischen Wind" zu sorgen. Allerdings möchte ich ja nur 3 Hühner halten, und kein Rassegeflügel züchten. Die Herrschaften sind auch schon sehr betagt und haben sicher nicht gerade auf mich und meine Ideen gewartet...

Übrigens leben die Küken noch. Nämlich bei mir, und sie entwickeln sich prächtig. Zwar habe ich zur weiteren Vorgehensweise auch noch Fragen, aber die poste ich dann an entsprechender Stelle. ;-)

LG

Jersey
28.10.2008, 11:43
Mensch Peter,

du bist mir vielleicht ein Optimist ;D

Ist zwar etwas übertrieben dargestellt, aber die Richtung passt in etwa... leider...

Gruß Rainer

Bert
28.10.2008, 11:44
Wenn man eure Beiträge durchliest kanns ein schlecht werden. Ich weiß nicht wo Ihr wohnt, aber bei uns ist es genau anders rum. Die Ausstellungen sind sehr gut besucht. Gerade Familien mit kleinen Kindern sind am meisten da und das für im Schnitt 4 € Standgeld. Hallen und Räume werden unter den Vereinen kostenfrei gestellt. Die Tiere stehen 4 Tage im Käfig und dann haben sie wieder Auslauf im Garten. In der Industrie stehen sie für immer dort, aber das ist ja nicht so schlimm.

Drachenreiter
28.10.2008, 12:14
Hallo,

also Yossy das hast du diesesmal gar nicht so schlecht geschrieben.

Aber ich muss ganz klar sagen, das die Hühner in den Großbetrieben ärmer dran sind - Puschelfuss, da kannst du dich drüber aufregen.

So ähnlich ist es mir heuer gegegangen wo ich meine überzähligen Hühner verkauft habe. Da waren die Tierschützer auf dem Markt. Ich meine das es meine Hühner ganz gut haben, großer Auslauf und so weiter. Da haben die doch glatt gemessen wie groß mein Käfig ist....

Und die Geflügelgroßhändler können machen was sie wollen.

Puschelfuss wenn du die Misstände bei der Massengeflügelhaltung geändert hast, kannst du dich wieder vür diese Thema einsetzten.

Gruß
DR

andi
28.10.2008, 12:28
@Barbara

mensch, da haste ja ein faß aufgemacht ;D


@allgemein
besonders dann finde ich aussttellungen problematisch, wenn zig-, oder hunderte tiere aufgezogen werden damit vielleicht ein einziges tier ein stück stoff gewinnt. der rest der aufzucht landet dann aufm misthaufen oder in der güllegrube und das ist eine schweinerei!

ohne ausstellungszucht wären heute viele rassen von der bildfläche verschwunden, in gewissem maße finde ich ausstellungen ok. kurze einstellungen, gewöhnung der tiere dahein an die käfige wäre eine gute vorraussetzung.
wenn ich seh wie liebevoll z.b. die schorndorfer kleintierzüchter ihre ausstellungen aufbauen, welche arbeit sie insgesamt dafür leisten, dann habe ich respekt für diese vereinsarbeit. ich selber würde aber nie eines meiner tiere 2 oder mehr tage ausstellen. morgends reinsetzen, abends wieder raus - das fände ich für meine tiere aktzeptabel.
manche tiere verkraften ausstellungen leichter, manche scheinen schon nach einigen stunden ziemlich gestreßt zu sein, da sollte es dem züchter möglich sein diese tiere aus den käfigen nehmen zu dürfen. ich hab allerdings null ahnung wie das vereinsintern bei ausstellungen vorgeschrieben wird. gibt es da vorschriften wie das geregelt wird?

gruß
andi

ps. @DR

Puschelfuss wenn du die Misstände bei der Massengeflügelhaltung geändert hast, kannst du dich wieder vür diese Thema einsetzten
was ist denn das für ne aussage? nach dem motto: mach erst wieder die kl.... auf wenn du batteriehaltung abgeschaft hast?????!!!!

nupi2
28.10.2008, 12:56
Man sollte bei dieser Diskussion wirklich beide Seiten betrachten..... Für die Züchter ist es die Möglichkeit ihren züchterischen Erfolg bewerten zu lassen und neue Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen. Zuchttiere oder überzählige Hähne weiterzugeben. Für Hühnerinteressierte bietet sich die Möglichkeit einen Einblick über Rassen und Farbschläge zu bekommen.

Und sicher hat es auf den Streßfaktor der Tiere schon einen gewissen Einfluß, ob sie an derartige "Zeremonien" gewöhnt sind..... Trotzdem ist es glaube ich nicht zu viel verlangt, gerade Hähne untereinander wenn nötig mit Sichtschutz "voreinander zu schützen".

Ich finde es albern, daß auf großen Schauen ect. "kein Hahn danach kräht" wie die Bedingungen sind und so wie z.B. Drachenreiter geschrieben hat auf einem Markt die Tierschützer die Käfige nachmessen...... Was soll sowas? :neee: :neee: :neee:

@ yossi

Ich gebe Dir Recht, für Hühnerneulinge sind die Bewertungskarten mit Sicherheit ein Buch mit 7 Siegeln.....

Übrigens ;) gut geschrieben.

Liebe Grüße

Nicole

yossy
28.10.2008, 13:08
Hallo Nicole,
ich schreibe aus jahrelanger diesbezüglicher Erfahrung als Funktionär, gerade eben am Wochenende habe ich und mein Team die Kreisjugendschau ausgerichtet.
Grüße Peter

nupi2
28.10.2008, 13:15
Hallo Peter,

würdest Du so lieb sein und mir erklären, was mit Dreiklang gemeint ist?

Ich züchte nicht professionell und besuche trotzdem so viele Ausstellungen und Schauen wie möglich. Ich konnte mir auch einiges an Wissen mittlerweile aneignen, aber bei manchen Sachen :help!.....

Danke und LG

Nicole

Puschelfuss
28.10.2008, 14:15
Keine Sorge, den Mund verbieten lasse ich mir so schnell nicht und provokante Themen sind doch wichtig.
Keine Frage, daß es Mißstände überall gibt, wo Tiere gehalten und auch ausgestellt werden.
Ich habe meine Bedenken bezüglich Rassegeflügelausstellungen geäußert, um die gehts bei diesem Thema.
Und ich glaube auch, daß es sehr schwer sein dürfte mit neuen Ideen in "alte" Vereine zu dringen.
Aber bleiben wir doch bei dem Stückchen Pappe, das den Tieren auch schon helfen kann etwas weniger Stress zu erleben.
Warum sieht man diese Pappe so wenig?
Allein darum gehts doch. Ich kann nachvollziehen, daß es für Mensch der züchtet auch wichtig ist, Außenwirkung mit Zuchterfolg zu erleben, alles legitim.
Wenn also schon mit geringem Aufwand = Pappdeckel, eine Besserung für die Tiere erreicht werden kann, dann sollte in dieser Richtung weiter gedacht werden und nicht an Altem festgehalten werden.
Es liegt viel im Argen, was ohne großen Aufwand geändert werden könnte und ich glaube, das würde auch Besuchern dann besser gefallen. Eine stinkende, vollgestopfte Halle lockt keinen Tierfreund zum noch mal wieder kommen.
Hier fühlen sich leider einige Leute tierisch auf die Zehen getreten, interessant, da wird dann auf andere "Kriesgsschauplätze" verwiesen, wo es noch schlimmer ist.
Darum geht es aber doch garnicht.
Die Geflügelvereine wollen doch den KZ-
Eierproduzenten gar keine Konkurrenz machen, im Gegenteil oder hab ich da was falsch verstanden?
Also wäre schoön beim Thema zu bleiben und möglichst wenig polemisch zu werden.
Persönliche Angriffe finde ich ganz doof und arm, so im Schutze des anonymen Internets, tstssss....
Lieben Gruß
Barbara

yossy
28.10.2008, 14:16
Hi,
ja mache ich gerne, ich hab´s ja auch erst wieder vor 2 Wochen vom SV-Ehrenvorsitzenden des NH Clubs erklärt bekommen.

Ist ein Fachbegriff bezogen auf die Hähne der Rasse New Hampshire Farbe goldbraun. Bedeutet mal einfach gesagt der Farbton/(Unterschied) der beteiligten 3 Komponenten Hals, Flügel und Hinterteil. Wenn man seitlich auf den Hahn draufschaut dann bilden der Halsbehang (Behang = Federn) und der Sattelbehang mit der Flügeldecke (Decke = Oberfedern) so ein Dreieck. Dieses Dreieck soll "im farblichen Gleichklang" (zugegeben was immer das sein soll) abgestimmt sein. Die Flügeldecke so dunkelbraun, der Sattelbehang ein helleres goldbraun (deshalb Farbe goldbraun genannt)und der Halsbehang wie der Sattelbehang nur eine Nuoce heller.

Ich denke Du hast das nun verstanden, ein NH Züchter kann das bestimmt noch exakter formulieren oder ich könnte auch gleich den Europastandard zitieren, aber ich denke das ist auch so gut verständlich.

Das sind halt so Bewertungskriterien mit denem (ausser einem guten NH Züchter) niemand was anfangen kann.
bye

PS. Nachtrag zu obigen Kommentar/thread
Ja man sollte beim Besuch der kleinen Schauen differenzieren, aber im Großen und Ganzen ist´s sehr sehr negativ. Ich war dieses Jahr auf Jungtierschauen da waren wir die einzigen Besucher. Bei einer anderen Schau(wo ich auch Mitglied bin) war es gerammelt voll. Wegen dem Essen nicht der Hühner und Hasen wegen.
Bei der Kreisjugendschau am WE war unser Saal am Samstag auch komplett voll, aber: legiglich 3 Familien/Besucher vom Ort, alles andere waren Züchter und Freunde von uns. Ich denke das sagt alles.

gaby
28.10.2008, 14:46
Original von Rothabicht
...Aber ich finde es unmöglich, dies zur "Belustigung" der Öffentlichkeit zu tun, und 2 Tage später, wenn die Tiere ihren Zweck erfüllt haben... Exitus. Außerdem manipuliert diese Vorgehensweise das Meinungsbild in der Öffentlichkeit und zeugt meines Erachtens nicht gerade vom Respekt gegenüber einem Lebewesen, den ich ganz persönlich für ausgesprochen wichtig halte.
...
Übrigens leben die Küken noch. Nämlich bei mir, und sie entwickeln sich prächtig. Zwar habe ich zur weiteren Vorgehensweise auch noch Fragen, aber die poste ich dann an entsprechender Stelle. ;-)

LG


Das ist ja richtig toll! Viel Freude an den Kleinen. Hast Du sie wenigstens umsonst bekommen?


Ich bin kein Befürworter dieser Extra-Schlupfe für irgendein Ereignis. Es k... mich an dass das immer wieder gemacht wird.


Diese Ausstellungen sind hin u. wieder sehr schön, auch wenn ich ebenfalls die Käfige und die Versorgungssituation der Tiere bemängele. Das die Besucherzahlen zurückgehen liegt einfach daran das die Züchter horrendende Preise für Tiere nehmen, die sie eine Woche später auf Kleintiermärkten *fürn Appel u. ein Ei* abgeben. Dann gehen einfach interessierte Laien dahin wo es Schnäppchen und viel zu sehen gibt.

Ich finde es auch nicht schlimm die Zahlen durch fremde Aktivitäten (Kuchen z. B.) hochzutreiben. In Wegberg machen die ihre Ausstellung im Rahmen eines Bauern u. Handwerkermarktes. Das läuft richtig gut und so mancher Ahnungslose hat dort die *Liebe seines Lebens* sprich Hühner gesehen und verliebt, kam eben so zu diesem schönen Hobby. Finde ich absolut ok. Aber die meisten Ausstellungen (hier in der Gegend) sind nichts weiter als eine Aneinandereihung von eingesperrten Hühnern. Wen soll das ansprechen außer den Leuten die ihre Tiere dort bewerten lassen?

gg

Rothabicht
28.10.2008, 15:29
@gaby

Für die Küken habe ich nichts bezahlt, obwohl ich sie auch "frei" gekauft hätte. Ich glaube, sie waren froh, dass sich jemand der Tiere annahm. Es waren 7, eines habe ich aber nach einer Woche erlösen müssen. Ich hoffe, es werden nicht zu viele Hähne, die können nämlich nicht hier bleiben.

Zwerge wollte ich eigentlich nicht, aber es sollte wohl so sein... Und unsere Emma hat dann auch endlich Gesellschaft. Die ist wirklich ein tolles Huhn. Wir sind sehr verliebt...

Noch sitzen sie im Haus, aber ich habe Sorge wenn sie im Dezember raus müssen. Ich habe noch keine Idee, wie ich sie auf diese Temperaturen vorbereiten soll... Hast du einen Tip, auch wenn das Thema hier falsch ist? Jetzt sind sie drei Wochen alt.

hühnerling
28.10.2008, 15:34
Hallo Rothabicht,

Du könntest ihnen für die ersten Wochen eine Wärmelampe (wahlweise Rotlicht oder Dunkelstrahler) in den Stall hängen, so können sie sich bei Bedarf immer aufwärmen und schrittweise an die neuen Umgebungstemperaturen gewöhnen.

LG Hühnerling

Rothabicht
28.10.2008, 15:37
@Hühnerling

Daran habe ich auch schon gedacht, jedoch habe ich keinen Stall. Wir haben für Emma und 2 geplante Kumpels eine Hühnerhütte für die Nacht gekauft. Ich weiß nicht, ob das darin überhaupt funktionieren würde. Alleine schon die Brandgefahr etc.

Drachenreiter
28.10.2008, 16:31
Original von andi
ps. @DR

Puschelfuss wenn du die Misstände bei der Massengeflügelhaltung geändert hast, kannst du dich wieder vür diese Thema einsetzten
was ist denn das für ne aussage? nach dem motto: mach erst wieder die kl.... auf wenn du batteriehaltung abgeschaft hast?????!!!!

Deine Interpretation Andi ist nicht richtig.

Aber die These von Puschelfuss geht mir einfach zu stark in Richtung übereifrige Tierschützer.

Bei uns im Verein war vor eineigen Monaten ne Versammlung und da wurde extra angesprochen wie man die Tier auf die Ausstellung wegen der 2,5 Tage (die Vereinsschau) vorbereiten soll.

Zuerst mal die Tiere über Nacht in den Käfigen schlafen lassen damit sie in gewöhnen. Später dann auch mal am Morgen für eine Std. in den Käfig geben.

....

Dann gibt es noch Züchter die Ihre Tiere kurz vor der Ausstellung einfangen und in den Käfig einsperren, die kennt man ganz gut an der Nervosität von den anderen Tieren weg.


Wie gesagt ich habe da heuer auf dem Markt schon gesehen, da wird dir unterstellt das die Tiere immer im Käfig sind weil ich sie für 7 Std. von in der früh um 5 bis 13 Uhr in den Käfigen habe. Diese sogenannten Tierschützer mag ich besonders gerne ;) - wissen zum Teil gar nicht wie die Leute die Tiere halten aber bei den Leuten groß kritisieren.

Gruß
DR

Bert
28.10.2008, 16:55
Es gibt die AAB Allgemeine Ausstellungsbedingungen. Die schreiben vor, wie groß welcher Käfig für welche Hühnergröße sein muß, wieviel Abstand zwischen den Käfigen mindestens sein muß, Das bei sich zankenden Hähnen ein Sichtschutz angebracht werden muß usw. Weiterhin gibt es einige Benimmregeln für Besucher. Das die Tiere z.B. nicht belästigt werden dürfen. Die Tiere haben in der Regel zu den Öffnungszeiten, meisten Samstags und Sonntags bis zum aussetzen Stress. Die läst sich aber minimieren. Wenn man Tiere vorher an die Käfige etwas gewöhnt. Das funktioniert z.B. so. man setzt seine Tiere kurzzeitig in einen Käfig und füttert sie mit Leckereien. Wenn das vor den Ausstellungen mehrmals durchgeführt wird, haben die Tiere weniger Probleme damit. Sieht man am besten auf einer Schau. Manch ein Tier hat überhaupt keine Angst vor Besuchern und andere schrecken bei jeden Anlass hoch. Es liegt also an jeden Züchter selbst, wie er seine Tiere vorbreitet. Sollte ein Mißstand entdeckt werden, kann man sich ja beim Ausstellungsleiter auch melden und Ihn bitten diesen Abzustellen.
Ich kenne auch keinen Züchter der seine Hühner auf den Mist schmeist, ist doch Käse. Ich schlachte meine überschüssigen Tiere und esse sie auch und das mit Genuß. Man kann sich aber auch welche tiefgefroren aus dem Supermarkt holen. Die haben allerdings ein etwas anderes Leben hinter sich. Es wird aber immer Mettwurstesser geben die sich als sogenannte Tierschützer ausgeben.
Es gibt ach z.B: Kaninchenschauen, Pferdeschauen, Hundeschauen, Katzenschauen und und und, alles böse Buben, die sowas machen.

Puschelfuss
28.10.2008, 17:34
@ Drachenreiter
interessant, woraus schließt Du, daß es sich bei mir um einen "übereifrigen Tierschützer" handelt? Bitte ganz konkret, nicht nur so in den Raum hinein global behauptet

@ Bert
wie ich schon sagte, es gibt überall Mißstände wo Tiere gehalten und ausgestellt werden, aber hier bei diesem Thema geht es speziell um Geflügelausstellungen, weil: das hier ist ein Hühnerforum!

Ich habe dann eben viele Hühner gesehen, die nicht den Ausstellungsempfehlungen gemäß vorbereitet waren und das hat keinen der Verantwortlichen interessiert. Die Pute, die sich selber blutig rieb an den Gitterstäben fiel den Organisatoren und vielen, vielen anwesenden Vereinsmitgliedern wohl nicht auf, ich habs dem Vorsitzenden gesagt, der dann für Pappe am Käfig sorgte. Warum hat das keiner der Fachleute gesehen?
Nee, nee so einfach sollte man sich die Sache nicht machen.

Ich laß mich auch nicht in die Ecke irgendwelcher durchgeknallter Tierschützer drängen, macht es Euch nicht zu einfach Leute!
Was soll denn das mit Mettwurstesser und Tierschützer, versteh ich wieder nicht???

@ Drachenreiter
nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Klar ist das Blödsinn,wenn einer auf einem Markt die Kriese kriegt, weil das zu verkaufende Huhn in einem Käfig sitzt.
Ich glaube, wenn Du meine Beiträge einigermaßen sorgfältig gelesen haben solltest, müßte Dir aufgefallen sein, daß ich so panne nicht denke.

Gut finde ich die Idee so eine Ausstellung im Rahmen eines Bauernmarktes stattfinden zu lassen, aber natürlich ist das wieder so ne Sache mit der Jahreszeit. Da die Geflügelausstellungen ja meist ab Oktober erst stattfinden. Aber in so einem Rahmen kommen mit Sicherheit viele Besucher.
Der Bauernmarkt in Daxweiler/Hsr. erfreut sich ja großer Beliebtheit, ist gut und nett organisiert, sicherlich ist er ein Verkaufsmarkt, aber ich glaube, da kommen auch viele Leute nur zum Gucken hin.
Über derart organisierte Veranstaltungen lassen sich Leute zu einem Besuch bewegen. Auf diesem Markt war ich schon einige Male und habe, die Großhändler außen vorgelassen, kaum mal hektische, gestresste Tiere gesehen, aber der Markt dauert eben auch nur ein paar Stunden. Da geht dann auch mein Mann gerne mit. Aber auf solch eine Ausstellung wie am Wochenende muß ich den nicht mehr mitnehmen, er war total entsetzt vom Gestank, der Enge und den gestressten Tieren und meinte zu mir, das könne ich ja wohl nicht im Ernst toll finden :-) und dieser, mein Gatte ist wesentlich weniger zart beseitet als ich. Aber schlechte Tierhaltung regt ihn unheimlich auf.
Anbei noch bemerkt, daß es ja für viele Hühner nicht eine einmalige Sache ist, die Sache mit der Ausstellung, ich denke mal, daß so ein preisverdächtiges Hiuhn da häufiger hin muß, oder liege ich da falsch?
Gruß
Barbara

Bert
28.10.2008, 18:00
Hallo Puschelfuss, Das du sowas erlebt hast, ist zwar nicht schön. Nur es ist doch nicht die Regel. Die meisten Vereine geben sich die größte Mühe. Wenn Du alle so über einen Kamm ziehst, tust Du vielen Unrecht. Zu den Geflügelmärkten bist Du nun mal wieder gnädiger mit deiner Meinung, nur dort herrscht ja eigentlich die wenigste Ordnung. Schau mal beim nächsten Mal nach wie die großen Händler dort Ihre Tiere transportieren usw. 4 Tage Tiere im Käfig einsperren, da ist man noch lange kein Tierquäler. Geflügel über längere Zeit Einstallen zu müssen, ist schon viel schlimmer. Vielleicht hast Du ja bei einer anderen Ausstellung mehr Glück.

Drachenreiter
28.10.2008, 18:17
Original von Puschelfuss
@ Drachenreiter
interessant, woraus schließt Du, daß es sich bei mir um einen "übereifrigen Tierschützer" handelt? Bitte ganz konkret, nicht nur so in den Raum hinein global behauptet


Hallo Barbara,

du warst jetzt auf zwei Ausstellungen.

Ich habe mir letztes Jahr einige reingezogen, so eine wie du sie beschrieben hast hab ich nicht gesehen und dabei war ich auf mehreren LS und einer BZS.

Heuer war ich schon auf zwein, wobei ich in Österreich eine Federpickerin entdeckt habe, die der Züchter anscheinend nicht gesehen hat.

Bei mir in der Nähe gehen immer Vereinsmitglieder in den Reihen durch, da wird den Tieren immer Wasser und Futter nachgefüllt, gelegte Eier entnommen. In Schierling war bei der Einlieferung der TIere Freitagsabends sogar der Tierarzt anwesend. Ein Züchter der den Impfnachweis vergessen hatte, durfte erst gar nicht ausstellen. Der TA hat auch die TIere angeschaut.

Du musst aber mal div. Sachen hinterfragen, wieso ist die Ausstellung in einem so kleinen Raum, Hast du da EIntritt zahlen müssen. Vielleicht war das ein Raum den der Verein kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen hat.....

Gruß
DR

acer
28.10.2008, 18:35
Original von Puschelfuss
@ Drachenreiter
interessant, woraus schließt Du, daß es sich bei mir um einen "übereifrigen Tierschützer" handelt? Bitte ganz konkret, nicht nur so in den Raum hinein global behauptet

@ Bert
wie ich schon sagte, es gibt überall Mißstände wo Tiere gehalten und ausgestellt werden, aber hier bei diesem Thema geht es speziell um Geflügelausstellungen, weil: das hier ist ein Hühnerforum!

Ich habe dann eben viele Hühner gesehen, die nicht den Ausstellungsempfehlungen gemäß vorbereitet waren und das hat keinen der Verantwortlichen interessiert. Die Pute, die sich selber blutig rieb an den Gitterstäben fiel den Organisatoren und vielen, vielen anwesenden Vereinsmitgliedern wohl nicht auf, ich habs dem Vorsitzenden gesagt, der dann für Pappe am Käfig sorgte. Warum hat das keiner der Fachleute gesehen?
Nee, nee so einfach sollte man sich die Sache nicht machen.

Ich laß mich auch nicht in die Ecke irgendwelcher durchgeknallter Tierschützer drängen, macht es Euch nicht zu einfach Leute!
Was soll denn das mit Mettwurstesser und Tierschützer, versteh ich wieder nicht???

.......
Gruß
Barbara
Hallo Barbara,
lass dich nicht ärgern. Ich bin auch kein Tierschutzfanatiker, denke über Ausstellungen aber ähnlich wie du. Bei der Nationalen Rassegeflügelschau in Dortmund/Westfalenhalle standen mir teilweise die Haare zu Berge. :o

Puschelfuss
28.10.2008, 18:37
@ Drachenreiter

...habe bei beiden Ausstellungen Eintritt zahlen müssen und bei der mit dem engen, stinkenden Raum sogar mehr, = 2,-€ und dann noch mal 1,50€ für den Katalog, ohne den ich oft nicht gewußt hätte, welches Huhn ist das. Bei der anderen Ausstellung, der in der großen Halle, kostete Eintritt und Katalog je 1,50€.
Ich glaube schon, und so habe ich ja auch eingangs irgendwo heute geschrieben, daß ich die Schwierigkeiten der Vereine sehe und zum Teil ja auch bei Versammlungen dabei war, wo über anstehende Ausstellungen und deren Organisation gesprochen wurde.
Vielleicht liegt es ja auch an der Gegend in der ich wohne, keine Ahnung, hier gibts kaum Geflügelvereine und die Leute halten, wenn, dann meist Hybriden.
Ich habe auch ausdrücklich von den beide Ausstellungen gesprochen, die ich gesehen habe, sie lagen ca. 130 km von einander entfernt. Ich weiß natürlich nicht wie es in Österreich ist, aber auch an anderer Stelle wurde hier schon geschrieben, daß die Vereine kostenlos Hallen zur Verfügung gestellt bekommen, das ist hier in der Gegend wohl nicht der Fall.
Hat aber alles nichts damit zu tun, daß es jedenfalls bei den beiden Ausstellungen wo ich war, vielen Tieren offensichtlich nicht gut ging in ihren Käfigen. Und wie hier heute ja auch klar wurde, könnte man vieles schon mit ein bißchen Pappdeckel verbessern. Die Frage ist doch nur, ob das Bewußtsein der Ausstellenden soweit reicht, alte Zöpfe abzuschneiden und auch mal ans Wohl der Tiere zu denken. Da habe ich so meine Zweifel bei dem was ich gesehen habe.

@ Bert

Irgendwie liest Du, dass was ich schreibe wohl nur teilweise.
Ich schrieb, die Geflügelgroßhänlder außen vor gelassen......

Ich kann mir nicht vorstellen noch mal auf eine derartige Ausstellung zu gehen. Zumal es hier in der Gegend wirklich nur wenige gibt. Aber dafür bin ich am Wochenende 260 km gefahren. Ich denke, das reicht.
Gruß
Barbara

Bert
28.10.2008, 19:09
Puschelfuss, ich will dich doch nicht böse machen, sondern nur das wenn du jetzt eine böse Erfahrung gemacht hast, nicht denkst es ist überall so. Du mußt doch auch nicht nochmal zu so einer Veranstaltung.
Habe doch geschrieben, das es Regeln dafür gibt an denen sich Veranstalter halten müssen. Bei Dir scheinen sie es nicht getan zu haben, leider. Das hat auch nichts mit Eintritt oder andere Kosten zu tun, wenns stinkt.
Deswegen verstehe ich deine Reaktion nicht ganz. Wenn Du es Schei.. findest geh doch einfach nicht hin.http://img394.imageshack.us/img394/4411/rassegeflgelschauworbisag1.jpg
so siht es bei uns z.B.aus

Bert
28.10.2008, 19:10
Der Kumpel putzt sich nur die Nase, nicht das du denkst es hat gestunken. Die Fenster waren immer geöffnet. :)

Wontolla
28.10.2008, 19:11
@Puschelfuss

Wenn nicht bald Leute wie Du sich in die Vereinsarbeit einbringen, statt dessen weiterhin das Pappe schneiden und anbringen lieber den alten Männern überlassen, um sie dann zu kritisieren weil sie was falsch machen, dann werden alte Zöpfe nie abgeschnitten.
Warum meckerst Du nur? Engagiere Dich!

Drachenreiter
28.10.2008, 19:12
Na Puschelfuss da haben wir es ja noch richtig gut hier in Bayern.
In der Nachbarschaft wenn ich in Schierling und in Geiselhöring auf die Lokalschau gehen, Eintritt ist freiwillig bzw. Spenden sind erwünscht kommt sofort immer jemand und zeigt einem die ausgestellten Rassen.

Bei uns sind die kleinen Lokalschauen nicht so gut besucht. Die in dem einen Verein wissen nicht das ich Hühner habe und die waren total freundlich haben mir alles super Erklärt. Zum Schluss hat dann der gute Mann gemeint ob ich auch Hühner halte. Er war ganz erstaunt wo ich gesagt habe ich halte Altsteirer und musst mich dann erst mal fragen was das ist. Erst sein Vereinshäuptling der dann auch noch gekommen ist, hat gewusst welche Rasse das ist.:laugh

Gruß
DR

Puschelfuss
28.10.2008, 19:33
@ Bert
ahh wieder nicht richtig gelese Bert, da mußt Du mal dran arbeiten....das mit dem Eintritt war ne Frage von Drachenreiter und vor diesem Antwortteil stand @ Drachenreiter ...Jaja..

@ Wontolla

...kann auch nicht richtig lesen, denn ich erklärte ja irgendwo innerhalb dieses Themas, daß die mich als Mitglied nicht wollen, weil ich nicht züchten will und ich denen gleich gesagt habe, daß ich nicht züchten will, weil ich meinen Hühnern eine Ausstellung nicht antun will.
Da dieser Club der einzige für mich einigermaßen erreichbare wäre, Hin- und Rückfahrt auch ca. 60 km, tja dann ist das so.
Aber wie ich von anderer Seite schon hörte, haben sich da schon etliche Leute gigantisch die Zähne ausgebissen und es nicht geschafft frischen Wind hinein zu bringen....aber wie gesagt, das waren dann auch Züchter. Bei der Ausstellung dieses Vereins wurde ich auch sehr freundlich begrüßt, ah da ist die Frau, die bei uns Mitglied werden möchte, aber die nicht züchten will. Da ist schon man ein netter Mensch dabei....
Gruß
B.

Bert
28.10.2008, 19:38
ok mach ich. Nun sieht es auf dem Bild schlimm aus?
Eine andere meinung zu haben ist doch auch nicht schlimm, nur sei doch nicht immer so böse zu uns :(

Bert
28.10.2008, 20:03
So nun noch eins in die andere Richtung.
http://img98.imageshack.us/img98/7509/rassegeflgelschauworbispm8.jpg

Drachenreiter
28.10.2008, 20:03
Original von Puschelfuss
@ Wontolla

...kann auch nicht richtig lesen, denn ich erklärte ja irgendwo innerhalb dieses Themas, daß die mich als Mitglied nicht wollen, weil ich nicht züchten will und ich denen gleich gesagt habe, daß ich nicht züchten will, weil ich meinen Hühnern eine Ausstellung nicht antun will.
Da dieser Club der einzige für mich einigermaßen erreichbare wäre, Hin- und Rückfahrt auch ca. 60 km, tja dann ist das so.
Aber wie ich von anderer Seite schon hörte, haben sich da schon etliche Leute gigantisch die Zähne ausgebissen und es nicht geschafft frischen Wind hinein zu bringen....aber wie gesagt, das waren dann auch Züchter. Bei der Ausstellung dieses Vereins wurde ich auch sehr freundlich begrüßt, ah da ist die Frau, die bei uns Mitglied werden möchte, aber die nicht züchten will. Da ist schon man ein netter Mensch dabei....
Gruß
B.

Hallo Puschelfuss,

als ich in der Nachbarschaft zum Verein gegangen bin hatte ich noch ne ganz wilde Mischung 15 verschieden Rassen bei 35 Hühnern. Das hat aber keinen gestört. Jetzt wissen aber einige Leute das ich zwischenzeitlich fast nur noch Altsteirer habe und ich wurde ein paarmal gefragt ob ich nicht Ausstellen will. Gut nächstes Jahr werde ich ein paar Tiere ausstellen, damit mal ein wenig Abwechslung ist.

Gruß
DR

Drachenreiter
28.10.2008, 20:24
@ Wontolla

War doch im letzten Jahr in Langquaid ganz nett, sogar zu einer Gratis Brotzeit wurden wir eingeladen. Siehe auch da.
Kleine örtliche Geflügelausstellung in Langquaid am 15./16. Dez. (http://www.huehner-info.de/huefo/thread.php?threadid=19957)

@ Puschelfuss

Gibt halt solche und solche Vereine.

Gruß
DR

Puschelfuss
28.10.2008, 20:36
So nu wirds zum späten Abend hin friedlicher :-))
....dann kann ich ja ins Bett fallen
Übrigens träum ich auch manchmal von meinen Hühnern ....sehr entspannende Träume...Weiß auch nicht wieso, die Hinkel im Garten zu beobachten macht mich auch an stressigen Tagen einfach ruhiger. Sehr schöner Nebeneffekt..und wenn sie dann jetzt mal Eier legen würden, wäre das ja richtig grandios.
Schlaft alle schön
lieben Gruß
Barbara

Drachenreiter
28.10.2008, 20:47
Original von Puschelfuss
So nu wirds zum späten Abend hin friedlicher :-))
....dann kann ich ja ins Bett fallen
Übrigens träum ich auch manchmal von meinen Hühnern ....sehr entspannende Träume...Weiß auch nicht wieso, die Hinkel im Garten zu beobachten macht mich auch an stressigen Tagen einfach ruhiger. Sehr schöner Nebeneffekt..und wenn sie dann jetzt mal Eier legen würden, wäre das ja richtig grandios.
Schlaft alle schön
lieben Gruß
Barbara

Friedlicher schon, aber das ändert nix an dem was ich geschrieben habe.
Du weißt ja nicht wirklich wann die Tiere auf der Lokalschau eingeliefert wurden. Bei uns passiert das Freitags Abends oder am Nachmittag.....

Und ich denke den meisten dieser Hühner geht es trotz dieser zwei einhalb Tagen mit Ausstellungsstress immer noch besser als zahllosen anderen Hühnern.

Gruß
DR

Wontolla
28.10.2008, 21:40
Original von Drachenreiter
Und ich denke den meisten dieser Hühner geht es trotz dieser zwei einhalb Tagen mit Ausstellungsstress immer noch besser als zahllosen anderen Hühnern.

Ja, aber Mißstände müssen nicht sein. Ich habe inzwischen schon zigtausende von Hühnern auf Ausstellungen zwischen Leipzig, Karlsruhe und Straubing gesehen. Da kann ich bestimmt sagen, dass Mißstände extrem selten sind und eher die Besucher darunter zu leiden haben, als die Tiere. Auch mit dem Herumhacken auf den alten Männern bin ich zurückhaltend geworden. Samstags in Leipzig beim Imbiss kam ich mit einem älteren Berliner Züchter und seiner Frau ins Gespräch. Er freute sich wie ein Schneekönig über einen Ehrenpreis, weil er damit die Profiliersucht seiner Ehefrau befriedigen und die immensen Aufwendungen für die Hühnerzucht als sinnvoll darstellen konnte. Da wurde mir klar, dass hinter einem erfolgreichen Züchter sehr oft eine ehrgeizige Frau zu vermuten ist.
Wir alten Männer tun mir leid. :-[

Puschelfuss
29.10.2008, 06:26
@ Drachenreiter

ich denke auch, daß ein ausgestelltes Huhn in einem frisch eingestreuten Käfig oft sauberer "sitzt" als zuhause....
Habe auch erst zwei sogenannte Zuchtanlagen gesehen und fand beide gruselig dreckig.
Aber selbst das ist sicherlich besser als ein Leben als Batteriehuhn.
Aber darum ging es ja nicht, bzw. weiß ich nicht, ob es hilfreich ist, sich nach unten zu orientieren?
Ich höre dieses Argument oft bei Haltern ganz verschiedener Tiere, "ja, aber den un den Tieren, geht es noch schlechter"

@ Wontolla
Sehr lustig geschrieben Wontolla.
Der Ehrgeiz von Männlein und Weiblein wird eben gern auf dem Buckel der Tiere ausgetragen, nicht nur wenns um Hühner geht...

tjana
29.10.2008, 11:40
Hey und Hallo,

jetzt weiß ich nicht, ob ich diesen Treat besser nicht gelesen hätte, oder ich meine beiden Laufenten wieder abmelden soll?

Aber erst mal zum Anfang der Geschichte:

Ich habe zum Geburtstag dieses Jahr von einem befreundeten Züchter ein Laufentenpaar geschenkt bekommen (Wunschenten - bevor wieder jemand auf falsche Gedanken kommt ;))

Nachdem dann später auch noch die Hühner dazu kamen, bin ich aus dörflicher Solidarität und um des gemeinsamen Impfens wegen in den örtlichen Geflügelzuchtverein eingetreten. Soweit so gut.

Vor ca. 4 Wochen kam besagter Bekannter (älterer Herr - dem man schlecht was abschlagen kann) damit an, dass er meine Enten zu Schau gemeldet hätte.

Jetzt habe ich die ganze Zeit schon überlegt, dass meine Laufis ja absolut freiheitsliebend sind, weil sie diesen riesen Garten zu freien Verfügung haben( Naja man teilt in sich halt mit den Hühner - aber ok!)

Und jetzt sollen sie für 2 Tage in einen Käfig?? Klar, ist das Stress pur. Aber ich weiß auch nicht, wie ich aus der Nr. wieder rauskomme, ohne das mich alle für total plemplem halten. Denn für die ist das alles total normal!

Also helft mir, bitte! Sollen meine Laufis sich evtl. eine Migräne :laugh :laugh leisten???

lg
tjana ( die es am liebsten allen Recht machen würde)

Puschelfuss
29.10.2008, 12:26
Hallo tjana,
allen recht getan ist eine Kunst, die niemand kann, oder so ähnlich...
Ich würde da das Wohl meiner Tiere im Vordergrund sehen, das wäre mir wichtiger, als das dumme Geschwätz von anderen.
Zur Begründung kannste ja sagen, daß Du Dich jetzt erst mal schlau gemacht hast, wie denn so ne Ausstellung abläuft und, dass bei Wassergeflügel ja noch extra Untersuchungen anfallen, die für die Tiere sehr unangenehm sind, u.a. lange Nachblutungszeiten nach Probenentnahme(so erklärte der eine ausstellende Verein, warum kein Wassergeflügel gezeigt wurde), bla....und Du deshalb dann doch lieber nicht willst...
Ist doch ganz einfach, oder? :-))
Lieben Gruß
Barbara

Wontolla
29.10.2008, 12:45
Original von tjana
Jetzt habe ich die ganze Zeit schon überlegt, dass meine Laufis ja absolut freiheitsliebend sind, weil sie diesen riesen Garten zu freien Verfügung haben( Naja man teilt in sich halt mit den Hühner - aber ok!)

Und jetzt sollen sie für 2 Tage in einen Käfig?? Klar, ist das Stress pur. Aber ich weiß auch nicht, wie ich aus der Nr. wieder rauskomme, ohne das mich alle für total plemplem halten. Denn für die ist das alles total normal!

Ich bin auch total freiheitsliebend und versuche schon seit 40 Jahren dem Käfig zu entgehen. Was mach ich aber wirklich? Treu und brav tappe ich jeden Montag bis Freitag wieder in die Schlosserei, stelle mich mit höllischen Rückenschmerzen an die Werkbank, hör mir das Gelaber vom Chef an oder sitze mir im Betriebsratszimmer den Hintern wund. Niemand kommt und bringt was zu Futtern oder räumt meinen Abfall weg. Da wär ich doch gerne mal 'ne Ente bei tjana, würde meine zwei Tage pro Jahr im Käfig absitzen, dabei Kontakte zu fremden Entendamen knüpfen, und den Rest meines Lebens Schnecken suchen oder, je nach Laune, baden gehen.
Die Krönung wäre natürlich, wenn tjana mir so eine süße Blonde :love von der Ausstellung mitbringen würde.

andi
29.10.2008, 16:57
@tjana

Und jetzt sollen sie für 2 Tage in einen Käfig?? Klar, ist das Stress pur. Aber ich weiß auch nicht, wie ich aus der Nr. wieder rauskomme, ohne das mich alle für total plemplem halten. Denn für die ist das alles total normal!

wie wontolla schon sagte, allen recht machen haut nicht hin. he, das sind deine tiere und nicht die vom verein, also mach es dir und deinen tieren recht, sonst niemenden! wenn du nur den kleinsten zweifel hast das du nicht ausstellen möchtest, dann laß es auch sein. du bist niemenden zur rechenschaft verpflichtet, geh hin und sage das du doch nicht ausstellen möchtest, ohne wenn und aber.

gruß
andi

nupi2
29.10.2008, 17:08
@tjana

Hey,

da gibt es doch wo wirklich keine Frage.... Das sind Deine Tiere, egal ob geschenkt oder nicht.... Wenn Dein Gefühl Dir sagt, daß es nicht das richtige ist, dann laß es einfach.... UND STEH DAZU!!!!!!

Sei lieb gegrüßt

Nicole

Puschelfuss
29.10.2008, 17:15
@ andi
hihi, das war ich, die gemeint hat, eher nicht hingehen, wenn sie es nicht will. Wontolla meint eher, da müssen die Enten durch, weil Mensch ja auch durch so manchen Mist muß.

@ Wontolla
Nu weiß ich ja nicht, ob man das so vergleichen kann oder als Argument anführen sollte....
Ich bring son Argument schon mal, wenn ein Pferd oder Esel mal keine Lust zu arbeiten hat, jaja, ich muß ja auch arbeiten, auch wenn ich mal keine Lust habe. Aaaaber, die Arbeit die ich dann von diesen Tieren verlange, tut ihnen ja gut und schadet nicht. Mir tut nicht jede Arbeit auf dem Hof gut und meinem armen Iliosakralgelenk tut ganz vieles nicht gut, da muß Mensch durch, aber deshalb auch Ente in Ausstellungskäfig???????????? Ahhhh würde sagen NO, gerade die Laufenten waren total über die Uhr bei der einen Ausstellung....
Lieben Gruß
Barbara

Wontolla
29.10.2008, 17:19
Original von Puschelfuss
gerade die Laufenten waren total über die Uhr bei der einen Ausstellung....

Geht da nichts mit Psychopharmaka? Machen Menschen mit Lampenfieber ja auch mal.
:versteck

andi
29.10.2008, 18:24
@Barbara

da hab ich wohl was verwechselt, sorry!


@wontolla

Psychopharmaka? du willst doch jetzt nix unlegales empfehlen...
dann doch lieber vorher ne harald-juhnke-kur mit den tieren machen ;)

grüße
andi

Puschelfuss
29.10.2008, 18:47
tstsss Ihr Zwei...:-)

gaby
29.10.2008, 18:48
Da bin ich aber mal wie tjana: Wenn ich einmal zugesagt habe, halte ich mich auch dran.

Man kann sich das Ganze ja dann auch mal ansehen und später entscheiden ob man es nochmal machen möchte. Schließlich sagt der Verein ja auch *Hey wir haben Laufenten mit dabei* und lockt damit vllt.Zuschauer.

Nö, das würde ich in diesem Fall durchziehen. Und mir ein eigenes Bild machen.

gg

legaspi96
29.10.2008, 19:02
richtig Gaby, erst über legen und dann handeln.
Vor allen Dingen nicht 'einmal hü und einmal hott'. Gerade wie es einem in den Kram passt.
Grüße
Monika

Malaie
29.10.2008, 19:53
Hallo,

da steh ich voll hinter Gaby`s Meinung, zieh das erst mal durch und schau es Dir mal an.
"Vorurteile sind nicht immer die richtigen Urteile!"

Schöne Grüße
Malaie ;)

andi
30.10.2008, 05:31
Vor ca. 4 Wochen kam besagter Bekannter (älterer Herr - dem man schlecht was abschlagen kann) damit an, dass er meine Enten zu Schau gemeldet hätte

naja, in diesem fall hat der besagte herr, tjana nicht gefragt sondern einfach mal ihre tiere zur schau angemeldet. wenn sie zu schüchtern um nein zu sagen, wäre es ihr gutes recht im nachhinein noch abzusagen wenn sie zweifel plagen ob das ausstellen für ihre tiere ok ist.


gruß
andi

Puschelfuss
30.10.2008, 05:59
...ich darf doch meine Meinung ändern, wenn ich zu neuen Erkenntnissen gereift bin! und sich mir Dinge offenbaren, über die ich mir vorher keine Gedanken gemacht habe, von denen ich nichts wußte...
Und vor allem dann, wenn ein anderer für mich schon was entschieden hat, (hatte ich glatt überlesen...) ohne mich vorher zu fragen, Wo gibts denn sowas????
Hat mit Hüh und Hott m.E. nichts zu tun, es geht ja auch nicht um die Teilnahme an einem Maskenball, wo man schon sagen könnte, jetzt haste mir zugesagt, dann komm auch und bleib nicht weg, weil Du was besseres vorhast, .........dann würden die Antworten von Gabi, Malaie und Monika passen.
Nein, hier gehts um die Tiergesundheit,die tjana Sorgen bereitet ....ihre Enten sind wohl nicht gewohnt in engen Käfigen eingesperrt zu sein und sie hängt an ihren Enten...und wenn sie da auch nur den mininmalsten Zweifel hat, ob ihren Tieren so eine Ausstellung gut tut, dann ist es wohl sehr lobenswert, wenn sie den "Mut" aufbringt abzusagen, als wenn sie "das durchzieht" auf Teufel komm raus.
Das hat etwas mit verantwortlichem Handeln zu tun und nichts mit Hü und Hott, mangelnder Zuverlässigkeit etc. ......im Gegenteil: Hut ab für Tjana, wenn sie es schafft NEIN zu sagen, denn das fällt ihr ja schwer,wie vielen anderen Menschen auch...
Lieben Gruß
Barbara

gaby
30.10.2008, 07:41
Wenn man da nicht sofort (od. sehr kurzfristig, am anderen Tag) nein sagt, ist das ein ja.

gg

Puschelfuss
30.10.2008, 08:17
Hallo Gaby,
ach ist das schön, daß wir Menschen alle so unterschiedlich denken.

Für mich ist das Kadavergehorsam, wenn ich eine Zusage halten müßte, obwohl mir zwischenzeitlich wichtige Argumente gegen die Zusage bekannt worden wären.

Mensch darf sich umentscheiden, wenns nicht nur um Launen geht, wie von mir beschrieben.
Die Zuverlässigkeit eines Menschen ist in meinen Augen ein ganz wichtiger Charakterzug und leider in der heutigen Zeit oft wenig ausgeprägt.
Aaaber, wenn ich was zugesagt habe, was mir schaden könnte, dann darf ich auch absagen, wenns nicht nur "am Wetter liegt" und mir mein Wohlergehen dabei wichtiger ist als die Zusage.
Der Markt wird ja nicht abgesagt werden, nur weil zwei Enten fehlen und ob deshalb auch nur ein Besucher mehr oder weniger kommt, weiß nicht, habe Zweifel, das Wohl meiner Enten wäre mir auf alle Fälle wichtiger, denn die können so garnichts dafür...
Gruß
Barbara

Malaie
30.10.2008, 09:42
Hallo,

mir geht es auch nicht um das Hüh oder Hott weil sie ja schließlich schon zugesagt hat, sondern mir geht es darum dass sie dort hingeht die Tiere ausstellt, und sich "ERST DANN" eine Meinung bilden soll, bevor sie von vornherein absagt weil irgendwelche anderen Personen auf anderen Schauen waren, die nicht ihrer Vorstellung entsprachen!
Das ist ein ganz großer Unterschied!
Womöglich gefällt es Ihr doch!

Schöne Grüße
Malaie ;)

Zwergerpel
30.10.2008, 14:57
Ich hab mir mal etwas mehr Zeit genommen, um alle Beiträge dieses Threads ordentlich durchzulesen. Mein Fazit der Beiträge von den Ausstellungskritikern: Es ist eine Farce sich über Rassegeflügelausstellungen aufzuregen, solch einen Thread auf zumachen und schlussendlich, wohl aus eigener Profilierungssucht, über Dinge zu lamentieren von denen man keinerlei Ahnung hat.

Um das Ausstellungswesen und Notwendigkeit des Ausstellens ordenlich und sachlich erläutern zu können fehlt mir leider die Zeit, sorry.

Fakt ist jedoch:

1. Jeder Aussteller bzw. züchtende Aussteller ist sich seiner Verantwortung für seine Tiere bewußt!

2. Kein Aussteller nimmt Verletzungen oder Schäden seiner Tiere bewußt in Kauf, nur um seine Pokal/Bändergier zu befriedigen! Schon allein wenn man das Standgeld von bis zu 12,50 zzgl. Unkosten und Katalog betrachtet, wird doch keiner behaupten, dass dort nicht vorbereitete bzw. "untrainierte" Tiere stehen? Solche Tiere sind die Besten der Nachzucht und zukünftige Zuchttiere! Da achtet jeder Züchter auf die Unversehrtheit der Tiere während der Schau!

3. Ausstellungen sind Vergleichsmöglichkeiten um Zuchttiere einem Standard entsprechend zu kören. Wären Züchtergenerationen zuvor (Beginn etwa 1850) nicht dieser Idee gefolgt, so gäbe es vielleicht ein Dutzend Geflügelrassen. Viele Rassen wurden erst aus Landrassen, Landschlägen oder Lokalformen erzüchtet. Ohne Ausstellungen einfach unmöglich.

4. Die Ausstellungen werden nach AAB durchgeführt. Die AAB wurde vom Bund deutscher Rassegflügelzüchter (BDRG) herausgegeben. Diese AAB ist im europäischen und interdisziplinären Vergleich die wohl tierschutzkomformste Verordnung. Ausnahmen treten leider auf, sind aber wie alle Fehler menschlich und überall zu finden! Der BDRG ist sich der dauernden Verfolgung von "übereifrigen Tierschützern" bewußt und versucht deshalb bei Tierschutzaspekten immer auf dem neusten Stand zu sein. Jedes Jahr gibt es Neuerungen der AAB, zum Wohl unserer Tiere!

5. Ausstellungen sind, wenn nach AAB durchgeführt, eine der wenigen Möglichkeiten für die Geflügelzucht zu werben. Außerdem können die kleinen gemeinnützigen Vereine etwas Geld einnehmen. Zudem sind große Schauen Gradmesser für den Zuchtstand von Rassen und die Möglichkeit sich Zuchttiere zu besorgen und so Inzucht zu vermeiden.

Es gibt noch so viele Fakten die unbestritten die Notwendigkeit von Ausstellungen belegen. Eins ist auf alle Fälle klar: Wems nicht gefällt - bitte draußen bleiben. Wenn man sich aber darüber aufregt, dann bitte nur ernste und wahrhaftige Fakten vorbringen oder die Energie lieber für den Kampf gegen Massentierhaltung aufbringen.

Zum Dreiklang beim NH:
Der Rot bzw. Gelbton des Halsbehang, der Flügeldecken und des Sattelgefieders beim NH-Hahn ist wie folgt: helleres Orange, Rotbraun, dunkleres Orangerot. Beim Dresdnerhuhn in (gold)braun wird jedoch ein Zweiklang gefordert, d.h. Halsbehang und Sattelgefieder sind dunkel Orangerot, die Flügeldecken aber rotbraun.

nupi2
30.10.2008, 18:16
@ Zwergerpel

In Hannover war es aber eben leider der Fall, daß ein Hahn z.B. aufgrund seiner Verletzung (Verletzung am Kamm und am Schnabel) nicht bewertet werden konnte. Und in dem Fall habe ich mich halt gefragt, ob es da nicht die Möglichkeit einer Verbesserung gäbe (z.B. in Form von Sichtschutz zwischen den Tieren) um derartige Verletzungen zu vermeiden.

Wie Du schon schreibst, die Schauen sind sinnvoll und notwendig um verschieden Rassen zu erhalten.....da stimme ich Dir in jeder Hinsicht und der von Dir aufgeführten Punkte zu....

Das ein Züchter nicht möchte, daß seine Tiere sich verletzen oder verletzt werden setze ich jetzt mal voraus. Dennoch denke ich, wird es wie überall schwarze Schafe geben (Züchter, die z.B. nicht die Tiere trainieren und auf den Streß vorbereiten)..... Und mal ehrlich Verordnung hin oder her.....davon gibts hier in Deutschland mehr als genug....nur halten sich auch alle dran ???

Und ja, sollte ich mit den schwarz/weiß gelockten Cochins Glück haben....wer weiß, vielleicht stelle ich mal selber aus. Ich habe die Hoffnung, daß es bis dahin noch ein paar Verbesserungen in der AAB gibt ;)....

Liebe Grüße

Nicole

chook
30.10.2008, 21:46
Und in dem Fall habe ich mich halt gefragt, ob es da nicht die Möglichkeit einer Verbesserung gäbe (z.B. in Form von Sichtschutz zwischen den Tieren) um derartige Verletzungen zu vermeiden.

Die Poultry Association hier in Irland hat Schaukäfige, die mit einer Zwischenwand aus verzinktem Blech ausgestattet sind, so dass sich die Nachbarn nicht sehen und nicht kabbeln können. Hab' leider kein Foto, aber auf jeden Fall gibt's sowas.

Puschelfuss
31.10.2008, 07:09
Hallo Zwergerpel,

Sinn und Zweck eines Forums ist ein Austausch von Meinungen.
Ein Fachforum dient dazu auf Fragen Antworten zu geben.
Du scheinst der Meinung zu sein, dass nur hier schreiben darf, der „Ahnung hat“.
Wer hat denn Deiner Meinung nach „Ahnung“?, wer darf hier schreiben und wer muss den Mund halten, mit dem Kopf nicken und ungefiltert vorgegebene Bedingungen übernehmen?
Ich habe dieses provokante Thema eröffnet und nie behauptet, dass ich Ahnung von der Rassegeflügelzucht habe.
Nur, und damit nicht sorgfältig gelesen Zwergerpel: darum geht es doch gar nicht bei diesem Thema, die Wichtigkeit von Ausstellungen zur Erhaltung einer Rassenvielfalt, wird nicht bestritten, es geht doch nur ums WIE
Warum meinst Du Andersdenkende persönlich angreifen zu müssen?
Soso, wer im Forum ein kritisches Thema anschneidet handelt aus „eigner Profilsucht“, sehr interessante These…………Sorry, aber da lachen ja die ältesten Hühner, das kann ja nicht Dein Ernst sein.

Ich kenne die AAB nicht und kann und will nicht überprüfen, ob sie die „im interdiziplinären Vergleich die tatsächlich tierschutzkonformste Verordnung ist“. Interessant dabei dann nur, das sie, wie Du schreibst noch jährlicher Verbesserungen bedarf.
Das würde ja auch bedeuten, dass Sie Deiner Meinung nach die tierschutzkonformste Verordnung ist im Vergleich zu allen anderen Verordnungen, die das Ausstellen anderer Tierarten betrifft. Ein sehr hoher Anspruch!
Was ist in Deinen Augen ein „übereifriger Tierschützer“ und womit „ärgert“ er die Ausstellungswilligen?

Zum Ende Deines Statements kommt dann noch der Oberhammer:
„Wem’s nicht gefällt – bitte draußen bleiben“

Ich habe beruflich seit vielen Jahren mit Tieren zu tun, wenn auch nicht mit Geflügel.
Ich glaube beurteilen zu können, wie sich ein Tier benimmt, das gestresst ist.
Ich glaube auch, dass abgesehen von der Frage, ob die Aussteller wirklich alle ihre Lieblinge auf das tagelange Sitzen im Käfig vorbereitet haben, es eben auch von der jeweiligen Rasse abhängt, wie die Ausstellungssituation das Tier stresst oder eben weniger. Die dicken Orpingtons saßen relativ ruhig in ihren kleinen Käfigen, viele andere Hühner eben nicht so ruhig. Die Enten waren völlig aufgeregt und die Puten…na ja, das hab ich ja beschrieben.
Ich hoffe nicht, dass Du tatsächlich den Wahrheitsgehalt meiner diesbezüglichen Beobachtungen in Frage stellen willst???!!!! Zitat Zwergerpel: „…bitte nur ernste und wahrhaftige Fakten vorbringen..“

Und noch mal, es sollte bei diesem Thema hier nicht darum gehen abzulenken vom Ausstellungsalltag mit dem Verweis auf schlimme andere Haltungsformen von Geflügel und anderen Tieren, das ist ein völlig anderes, wie ich zugebe, unglaublich wichtiges Thema.

Wichtig für die Freunde des Rassegeflügels sollten meine Bedenken und Beobachtungen sein, denn Ihr wollt doch neue Freunde gewinnen, die Jugend motivieren und Menschen, die Freude an Geflügel haben, dazu gewinnen, sich statt Hybriden, ein Rassehuhn zu kaufen.

Ich bin als “neuer Freund von Geflügel (und von Anfang an Rassegeflügel)“ voller Enthusiasmus am Wochenende zu zwei Ausstellungen gefahren und war von beiden nicht sehr angetan.
Jajaja, ich hatte mich im Vorfeld richtig auf die Ausstellungen gefreut, weil ich gespannt darauf war verschiedenste Rassen endlich einmal in Natura zu sehen und nicht nur auf Bildern……
Ich hatte gehofft, dass mir die an den Käfigen angebrachten Beurteilungen der einzelnen Tiere durch den Richter, Einblick in die Hühnerzucht geben könnten. Aber das war vielleicht zu viel verlangt und ist auch für Laien bei Zuchtschauen anderer Tiere, so auf die Schnelle –laienverständlich- nicht zu vermitteln.
Ich wollte auch zur Unterstützung der Rassegeflügelzucht in einen Verein eintreten und habe mir zwei für mich erreichbare Vereine angeschaut. Beide Vereine wollen aber züchtende Mitglieder und machten daraus auch keinen Hehl.
(nur am Rande:Bei beiden Vereinen hatte ich den Eindruck, es geht um die Zucht und nicht ums Huhn.)

Mit eng aneinander stehenden Käfigreihen in stinkenden Hallen ist es schwer zahlende Besucher zu locken.
Hektisch webende, sich selbst oder den Nachbarn verletzende Tiere in engen Käfigen erinnern doch eher an Zooalltag aus Gott sei Dank längst vergangenen Tagen.

Da sollte meiner Meinung nach das selbstkritische Augenmerk der Rassegeflügelfreunde hingehen, es sei denn die Hühnerzüchter wollen nur unter sich bleiben und sich untereinander die Hühner verkaufen.
Mit freundlichen Hühnergrüßen
Barbara

Reiner Unsinn
31.10.2008, 08:51
[quote]Original von Puschelfuss

Ich wollte auch zur Unterstützung der Rassegeflügelzucht in einen Verein eintreten und habe mir zwei für mich erreichbare Vereine angeschaut. Beide Vereine wollen aber züchtende Mitglieder und machten daraus auch keinen Hehl.

@Puschelfuss

Bin ja auch ein Neuling in Sachen Hühnerhaltung,aber ...

... finde ich nicht weiter verwunderlich, sagt doch schon der Name:

Kleintier-"ZUCHT"-Vereine

Was will man denn in einem ZUCHT-Verein,wenn man nicht vorhat zu züchten?Wie sähe deine wohlwollende Unterstützung denn dann aus?

norikochan
31.10.2008, 10:01
Ich war am 18.10 auf einer Kleintierschau, die alles andere als durch organisiert war. Zunàchst mal hatten sie einen Flohmarkt in der Halle, der mehr platz hatte als die paar Tiere, die ausgestellt wurden. Die Käfige waren höchstens 1*1*1 meter. hatten sie 6 Hähne nebeneinander gepfercht, dann hatten sie noch 6-8 Sussex- und New Hampshirehennen da sitzen und gegenüber Laufenten, die totel überdreht waren. Sie haben dauernd mit den Flügeln geschlagen und sind ins gitter geknallt wenn jemand vorbei ging.
Die Meerschweinchen waren in 20 cm*20 cm boxen gesperrt. Die Kanarienvögel, Wellensittiche und Nymphensittiche hatten zwar eine Ganze Voliere aber hatten die Schwänze dermassen zerfleddert dass sie nur noch ein Bild des Jammers waren. Ich hab mir alles nur kurz angeschaut und war masslos enttäuscht dass die Tiere so behandelt wurden und dass der Flohmarkt scheinbar wichtiger war als das wohl der Tiere

Zwergerpel
31.10.2008, 10:13
@ Puschelfuss

Sorry wenn ich dich vielleicht beleidigt habe. Aber scheibar habe ich ins Schwarze bgetroffen, wenn man sich deine Rechtfertigung so durchliest ;)

Ich will ja die Funktion und Aufgabe dieses Forums nicht in Frage stellen. Schließlich nutze ich es ja selbst und gebe gern selber "meinen Senf" zu anderen Themen ab, aber nur konstruktiv und zur Lösungsfindung.

Als ich diesen Thread von Anfang bis zum Schluß durchgelesen habe, bin ich aber der Meinung, dass einige Forenteilnehmer nur schlechte Dinge über Ausstellungen schreiben, ohne aber ihre positiven Erfahrung und Erlebnisse ebenfalls aufzuführen. Einseitigkeit führt zu einem verzerrtem Bild. In der heutigen Zeit lösen sich immer mehr Vereine auf. Kinder und Jugendliche haben andere, actionreichere Hobbies. Sehr sehr wenige beschäftigen sich mit "lebenden Kreaturen" und ein verschwindend geringer Anteil von jungen Menschen zeigt Interresse an der Kleintierzucht. Wenn solche Menschen im Netz nach Informationen suchen und schließlich auf solche Beiträge stoßen, dann ist das mit Sicherheit nicht förderlich für die Geflügelzucht und die auch von dir unterstützte "Bewahrung von seltenen/ bedrohten Geflügelrassen".

Anstatt die zwei von dir besuchten Schauen als Gradmesser für alle Geflügelschauen wahrzunehmen, solltest du lieber andere Schauen oder Großschauen besuchen, um einen tatsächlichen Eindruck des Ablaufs zu erhalten. Sicher waren deine zwei Negativbeispiel Ausnahmen, dafür entschuldige ich mich auch im Namen aller aktiven Rassegeflügelzüchter! Aber mal ehrlich, von Leuten, die nur kritisieren, ohne aber die Chance zu nutzen selbst konstruktive Kritik und Besserungsvorschläge anzubringen oder selbst aktiv an der Novellierung bestehender Mißstände mitzuarbeiten, gibt es viel zu viele in Deutschland.

Ich finde solch ein Forum hat auch die Aufgabe zu informieren und aufzuklären, zum Wohle unserer gefiederten Freunde. Aufklären kann man aber nicht, wenn man nur zwei Schauen gesehen hat und keine Ahnung vom Ablauf einer Ausstellung hat!

Es ist schon traurig genug, dass einzelne Rassen ihre Legitimation nur im Ausstellungswesen finden und sonst schon längst verschwunden wären. Aber braucht man dann Menschen in den "eigenen Reihen" der "Geflügelfreunde", die den Exodus der Rassegflügelzucht durch deplatzierte Kritik vorantreiben?! - Ich denke nicht!

Ich möchte eventuelle Mißstände auf Ausstellungen gar nicht weg reden oder beschönigen, aber ist sind in aller Regel Ausnahmen!

Auch der blutige Hahn (@nupi2) war sicher eine Ausnahme. Woher die Verletzung aber rührt kannst du mit Sicherheit auch nicht sagen.

norikochan
31.10.2008, 10:46
@ zwergerpel:
Ich kann Puschelfuss nur zustimmen. Den meisten geht's ect nich mehr um's HUhn nur das Geld zählt noch. Ich habe meine 4 Zwerge auf einem Kleintierfest gekauft und habe die bedingungen besser gefunden als auf der vorher beschriebenen Austellung, Die ausgestellten Tauben hatten viel Platz, genauso die Glucke mit den Jungtieren, und die 2 Gockel ebenfalls. Also wenn Rassetiere Kaufen heisst, gequälte oder schlecht behandelte Tiere zu kaufen, dann kaufe ich mir weiter "Ausschussware". Denn ich habe lieber gut bahandelte Mixe, als schlecht behandelte Rassehühner

Zwergerpel
31.10.2008, 11:38
@ norikochan

Du kommst aus Luxemburg und warst sicher dort auf einer Schau. Die AAB von denen hier die Rede ist gelten nur in Dtl. Hier wird man auch nur selten auf eine Kombination von Meerschweinchen, Enten, Hühnern und Nymphensittichen bei einer Ausstellung treffen. Es hört sich eher nach einem Kleintiermarkt an, denn auf einer richtigen Geflügelschau werden auch nicht 6 bis 8 Sussexhennen in einen Käfig gesteckt, wie will man denn da bewerten?

Ich glaube jeder ausstellende Züchter besitzt die nötige Objektivität, um sich ein wirkliches Bild unseres Ausstellungswesens zu machen. Bewusste Quälerei unserer Tiere auf Ausstellungen ist an sich schon absurd, denn es ist doch klar, dass ein gestresstes Tier unter schlechten Umständen nie korrekt bewertet werden kann. Demzufolge könnte sich jeder Aussteller das Geld sparen und seine Tiere zu Hause lassen, oder?

norikochan
31.10.2008, 13:16
Auch wenn es nur eine Keintierschau im allgemeinen war die Bedingungen wie die Tiere sitzen sind mies. dass sie klein war. Eben schlechte organisation. Jetzt warte ich mal die Internationale Schau ab

Brahmazüchter
31.10.2008, 13:24
da muß ich mich @ Zwergerpel anschliesen.Nicht umsonst gibt es vorschriften bei uns was für ein Käfig vorgeschrieben ist für welche Rasse.

Puschelfuss
31.10.2008, 20:35
@RainerUnsinn
jaaa grundsätzlich hast Du ja recht.
Aber bei den Reit- und Fahrvereinen, werden auch Mitglieder aufgenommen, die z.B. weder reiten noch fahren, sondern z.B. nur züchten oder Pferde schön finden usw....
Von daher muß man nachfragen, ob man auch als Freund von Rassegeflügel Aufnahme findet. Ein sehr netter Verein macht da keine Unterschiede, aber er ist leider mit über einer Stunde Fahrzeit für eine Strecke für mich schlecht zu erreichen.

@ Herrn Zwergerpel
Hier nun meine letzte Antwort zu diesem Thema:

so langsam wird’s richtig anstrengend mit Dir.
Nein, es tut Dir nicht leid mich versucht zu haben zu beleidigen, denn Du fährst ja gleich fort und meinst, mein letzter Beitrag sei eine „Rechtfertigung“.
Ahhh kreisch, wofür sollte ich mich denn rechtfertigen müssen?????

Versuchst nicht Du Ausstellungspraxis zu rechtfertigen mit dem Hinweis auf deren Notwendigkeit zum Erhalt der Rassenvielfalt? Ich denke schon, und dies in beiden Beiträgen von Dir. Es geht tatsächlich nur um das WIE.

Dafür hast Du aber leider die von mir gestellten Fragen nicht beantwortet. Sehr schade.

Anstatt Kritik als Chance zu verstehen, versuchst Du von mir und anderen kritisierte Beobachtungen, ....also es geht dann doch wohl um mehr als nur zwei Schauen…, ab zu tun, als unqualifiziertes Gelabere. Nicht gut, denn es nimmt Dir und anderen Ausstellungswilligen jegliche Chance über Veränderungen nachzudenken.
Nicht mein Beitrag schreckt Rassegeflügelinteressierte ab, sondern die Art und Weise wie das Geflügel bei Ausstellungen präsentiert wird.
Da ist für die Tiere nichts schönes dabei und für die Besucher dann auch nicht. Es sei denn sie haben keine Ahnung von Tieren und Tierverhalten.

Ignoranz schafft keine Veränderung.
Zum Teil sind ja schon Verbesserungsvorschläge hier gemacht worden, die sich angesichts der wahrscheinlich angespannten finanziellen Situation in den Vereinen leicht und kostengünstig umsetzen ließen.
Ich frage mich nur, warum sie keiner umsetzt, wenn Euch doch die gefiederten Freunde so am Herzen liegen? Und Ihr gleich jährlich mehrfach Ausstellungen mit gestressten Tieren beobachten könnt. Seht Ihr das nicht, oder interessiert es Euch nicht, oder meint Ihr das ist nicht so schlimm????
Warum gibt’s in Deutschland keine Ausstellungskäfige wie in Irland?

Ach, und Du liegst völlig daneben, wenn Du meinst, dass junge Menschen sich nicht mit Tieren beschäftigen, wenn auch eher mit anderen. Aber vielleicht haben sie angesichts der Altersstruktur und/oder Praxis des starren Festhaltens an Althergebrachtem, keine Lust in Geflügelvereine zu gehen.

Mag sein, dass ich ein Wochenende erlebt habe mit zwei Ausstellungen voller Ausnahmen von der Regel, aber die, die sich hier getraut haben in dieser Richtung zu antworten, haben ja ganz Ähnliches beobachten können wie ich.
Die Frage an nupi2, woher der Hahn die Verletzungen hat, ist ja wohl der Hammer.
Also auch hier meldest Du Zweifel an.

Ich glaube, dass die Verantwortlichen ihr Tun im Großen und Ganzen für gut halten.
Der Vorsitzende des Vereins, dessen Ausstellung so stank und so eng war, ist voller Begeisterung über die Super Ausstellung mit fast 300 Tieren, von denen nur ein paar nicht bewertet oder schlecht bewertet wurden.
Also darum geht’s und um nichts anderes. Denn der andere Verein mit 20 weniger ausgestellten Tieren hatte knapp 30 Tiere, die nicht gut bewertet waren.
Das ist der „edle“ Wettstreit unter den Vereinen. Wer ist besser und so reden sie dann auch sehr schlecht von einander und übereinander.
Klar, dass dabei dann keine Zeit mehr bleibt über eine tierfreundlichere Atmosphäre bei den Ausstellungen nach zu denken und dann werden die Besucherzahlen eben weiter sinken.
Ich glaube, dass es die Verantwortlichen gar nicht so interessiert oder sie sind betriebsblind geworden oder ihre Geflügelhaltung sieht zuhause auch nicht viel besser aus.
Immerhin werden ja Deiner Ansicht nach, Verbesserungen in den Ausstellungsbedingungen aufgenommen, weil „übereifrige Tierschützer“ drängen. Also nicht, weil Geflügelzüchter meinen, so können und sollten wir das nicht mehr machen!
Das herzige Tannenzweiglein oben auf die Käfige gelegt, vermag weder anheimelnde Atmosphäre zu schaffen, noch den Tieren den Stress während ihres Zwangsaufenthaltes im engen Käfig zu verschönern. Da es die meisten Tiere wohl überleben, muß man ja auch nix ändern.
Die, die ausstellen wollen müssen nachdenken und hinschauen.
Ich als Besucher darf sagen, was mir nicht gefällt und, dass ich Bedenken habe, ob es den Tieren gefällt.
Und schade, wenn geäußerte Kritik nur als Angriff gesehen wird.
So und nun genug mit dem Thema. Es lag und liegt mir sehr am Herzen, aber ich hab noch ne Menge anderer wichtiger Dinge zu tun.
Lieben Gruß
Barbara

nupi2
31.10.2008, 20:39
@ zwergerpel

Da der andere Hahn im Nachbarkäfig ebenfalls etwas "zerfleddert" war, denke ich (wissen tu ich es nicht), daß die beiden eine heiße Diskussion hatten.

Und ich denke, daß es Puschelfuß genau um DIESE SITUATIONEN (BEDINGUNGEN) geht.

Warum sollte man darüber sich nicht auch mal austauschen und nachfragen....

Es geht hier doch nicht darum, Zucht und Ausstellungen schlecht zu reden oder für interessierte (junge) Leser abwertend darzustellen. Vielmehr zeigt es doch auf, daß mit solchen Schauen wie Puschelfuß sie gesehen hat, kein Blumentopf zugewinnen ist....ganz zu schweigen neue Hühnerfreunde und -züchter zu werben.


@norikochan

Das was Du beschreibst ist eine Kleintierausstellung....soetwas gibt es hier in der Nähe auch und nennt sich Kleintierbörse. Die Bedingungen da sind natürlich denkbar schlecht und mit einer von Zuchtvereinen organisierten Schau nicht zu vergleichen. Man sollte hier auch klar differenzieren. Bei solchen Veranstaltungen wie von Dir beschrieben geht es tatsächlich drunter und drüber und nur darum seine Tiere zu "verhökern"....Leider!


Ich persönlich habe schon viele Schauen gesehen und habe HIER UND DA verletzte (wenige) oder verängstigte oder nervöse Tiere gesehen. Aber eine Situation wie von Puschelfuß beschrieben....stinkende Halle usw.....habe ich noch niergends vorgefunden. Ich werde morgen wieder eine Rassegeflügelausstellung besuchen, und werde gern darüber berichten.

Liebe Grüße

Nicole

nupi2
31.10.2008, 20:43
@ puschelfuß

.....warum die aufgezeigten kostengünstigen Vorschläge nicht umgesetzt werden.....?

Tja, wahrscheinlich stehen die noch nicht in den AAB....... ;)


So, und jetzt könnt ihr mich zerpflücken..... :wfahne


Liebe Grüße

Nicole

Jersey
01.11.2008, 17:09
Hier wird ein verletzter Hahn von Hannover immer erwähnt.

Wenn es um verletzte Tiere geht, müssen wir auch mal einige Hobbyhalter an den Pranger stellen, die sich hier schon zu Wort gemeldet haben, weil ihre beiden Hähne nicht miteinander können und sich gegenseitig in Kämpfen arg zugesetzt haben. Aber solche Themen werden großzügig aussen vorgelassen, weil die Tiere ja stressfrei im großen Auflauf rumlaufen könen - dann halt nur noch mit einem Auge......

nupi2
01.11.2008, 17:56
Also, ich habe heute eine Kreisjungtierschau besucht....und ich war sehr angetan..... Die Schau fand in den geräumigen Kalthäusern einer Gärtnerei statt. Die Käfige waren sehr sauber und die Tiere waren gut versorgt, sogar mit Grünfutter und Gemüse.

Zwischen den Tieren befand sich kein Sichtschutz. Es gab weder verletzte Tiere, noch sichtlich verängstigte oder übernervöse Tiere. Ich hatte den Eindruck, daß die Tiere hier von ihren Züchtern wirklich gut auf die Ausstellung vorbereitet wurden.

Einen dort ausstellenden Züchter kenne ich schon seit längerer Zeit persönlich, und ich weiß, daß er (und wie er) seine Tiere vorher in Käfigen "trainiert", damit sie dem Streß gewachsen sind.

Fazit....ich bleibe dabei....es gibt solche und solche Schauen. Und es wird immer in den Händen des Züchters bleiben seine Tiere vorzubereiten und für sie zu sorgen. Und vielleicht ist es irgendwann gang und gebe, daß wie von Chook geschrieben die Tiere mit Sichtschutz voneinander getrennt werden.

@ jersey

Dein Argument ist sicher richtig, finde ich jetzt für das Thema hier doch nen bissel weit hergeholt.....

Seid lieb gegrüßt

Nicole

Puschelfuss
01.11.2008, 17:57
@jersey
....kann dazu doch nicht den Schnabel halten.
1.) o Punkte, weil total am Thema vorbei....schade,weil Jersey, darum gehts hier garnicht...Niemand hier will so ein Thema außen vor lassen, aber eben nicht bei diesem Thema, wie schon die Überschrift verrät....

2.) sehr merkwürdig, keine zwei Hähne zusammenhalten???? Genau das wurde mir -Hühneranfänger- aber von insgesamt drei Züchtern, aus zwei verschiedenen Geflügelzuchtvereinen, empfohlen!!!!
Das ging, meinten die, dann müßte der Zwerghahn eben flotter sein.
Suppi gelle? Ich hab mir das überlegt und bin für mich zu dem Ergebnis gekommen, dass ich sowas garnicht ausprobieren will, weil ich das für Schwachsinn halte in einem Stall, wenn auch recht groß, zwei Hähne aufeinander los zu lassen...
Empfohlen wurde mir das mit dem Hintergedanken, dann kann die doch anständig züchten. Denn zur Zeit halte ich vier große Hühner mit einem Zwerghahn der gleichen Rasse, tstssss, das gibt natürlich nix mit anständigem Züchten.
Gruß
Barbara

Jersey
02.11.2008, 07:34
@Puschelfuss

klar kannst du mehrere Hähne zusammen halten, musst sie nur aneinander gewöhnen. Aber damit haben Kuschelhalter nun mal Probleme - die haben schon nen Hahn daheim, gehen auf nen Markt und sehen einen, ach so hübschen, neuen Hahn. Der wird gekauft, kommt daheim zum anderen und der Krieg ist vorprogrammiert.....

Klar geht das jetzt am Thema vorbei. Das ist bewußt provokant (paßt so hübsch zum Thema) geschrieben. Wird das eine angeprangert muss auch das andere angeprangert werden..... also den nächsten Hobbyhalter der ein solches Problem hier postet treiben wir dann mächtig durch´s Dorf und schmeißen ihn auf den Scheiterhaufen.... ;)

Gruß

Puschelfuss
02.11.2008, 07:49
nene, nicht gut Jersey....ich mag es zwar auch nicht, wenn Leute sich einfach so aus einer Laune heraus: ach ist der Hahn hübsch, unüberlegt noch einen Hahn kaufen, ....aber das sind ja Fehler, die aufgrund mangelnder Kenntnis der Geflügelhaltung gemacht werden.
Kaum zu vergleichen mit m.E. Erachtens Fehlern, die sog. Fachleute im Umgang mit ihren Lieblingen machen.
Ironie ist hier keine gue Sache.....ich denke, das ist kein Thema, über das man/frau spotten sollte.
Gruß
Barbara

Wontolla
02.11.2008, 13:13
Also ob man so ein großes Trara um eine Sache machen sollte, von der man nur die Oberfläche sieht, die Hintergründe nicht sehen will, Sachzwänge nicht anerkennt, Vorschläge schlecht durchdenkt und die Durchführung eigener Ideen anderen aufdrängen will ohne selbst Hand anlegen zu wollen oder nicht wirklich hinter den Kulissen mitschuften will? Hauptsache kritisieren und anprangern. Das ist heute modern, in Politik und Management. Wohin das führt merken wir ja allmählich. Erreicht wird damit gar nichts, weil man so die Herzen der attackierten Menschen nur verschließt.

Malaie
02.11.2008, 13:24
.....Wow Wontolla,

nicht nur der Text ist Spitze :daumenhoch, .....
nein... das klingt ja auch noch wie Poesie! ;D


Schöne Grüße
Malaie ;)

gaby
02.11.2008, 13:47
@Jersey: Zum Thema Kuschelhuhnhalter und Hähne gibt es andere Threads. Bitte bleib hier beim Thema der Überschrift oder mache selbst einen anderen auf.

gg

Rooly
02.11.2008, 14:02
Hallo Leute

Habe hier lange nicht nachgelesen aber heute mal den Angriff auf die Ausstellungen gesehen. >:(
Auch wenn ich nicht alles gelesen habe (sind schon soo viele mitteilungen)
möchte ich mal meine Meinung dazu sagen. Und meine Geschichte erzählen.

Ich kenne von meiner Kindheit noch die SilberWyandotten. Mein Vater hat sie gehalten.
Als ich erw. war und geheiratet habe war Wohnungs und Arbeits mäßig keine Hühnerhaltung möglich.
Nach der Wende andere Wohnung mit Garten und kl.Wiese auf dem Dorf.
Ich wollte wieder Hühner halten,habe mir welche von einem Verkaufswagen gekauft.Der hatte 4 Sorten ich nahm die Susseks die hatte ich hier im Dorf noch nicht gesehen die meisten haben Braune (Legen wohl die meisten Eier) ???

Wenn schon dann wollte ich auch was anderes als alle. ;)
Dann dachte ich kannst dir eigendlich auch wieder die Wyandotten anschaffen sehen eben sehr schön aus und haben beim schlachten auch was auf den" Rippen". :)
Ich bin 3 Jahre auf allen Ausstelungen in meiner Umgebung gewesen bis ich einen Aussteller mit diesen Tieren gefunden habe.

Ich habe dabei aber keine Ausstellung gesehen von der ich sagen würde das ist Quählerei .Aber ohne diese Ausstellungen würde es wahrlich bald nur noch einzelne Rassen oder die Industriell gezüchteten Hybrieden geben. :o

Und es giebt doch so eine vielfalt von der so mancher noch nie was gehört oder gesehen hat . ;)(Qualzuchten die nichts normales mehr haben ausgenommen) >:(

Im Internet habe ich dann noch andere Züchter gefunden mit denen ich jetzt Bruteier austausche um keine Inzucht zu haben.

Jetzt habe ich auch noch Jersy Giant in Grau Schwarz gebändert.
Das sind Riesen Hühner und sehr ruhig mit dunklen samtigen Augen . :)

Ich stelle nicht aus aber nur weil ich in keinem Verein bin. Tochter hat dagegen jetzt einen Lebenspartner der ausstellt und ich kann nur sagen das soll erst mal einer machen es will alles auch organisiert werden. Meckern ist einfach.

LG Rooly

Drachenreiter
02.11.2008, 21:05
Hi,

das was ich zu Puschelfuss ganz am Anfang gesagt habe, das trift es noch immer ganz gut.
"Wenn du die Misstände bei den Großgeflügelahltern geändert hast, dann ....."

Ich habe die letzten beiden Jahre auch noch keine Ausstellung gesehen wo was extremes war.

Gruß
DR

Zwergerpel
02.11.2008, 21:58
@ Puschelfuss

Ich werde für solche Menschen wie dich bei unserer nächsten Ortsschau einen Kummerkasten aufhängen. Ich wette der wird am Sonntag Nachmittag überquellen vor Anregungen und Kritik! Vielleicht sollte auch ab Mittwoch, dem Tag des Einsetzens, ein Tierpsychologe jedes einzelne Huhn psychologisch betreuen, wegen Stressabbau und so. Nicht das die noch ein Burnout-Syndrom zeigen und keine Eier mehr legen. Aber mal ernsthaft, zum Glück bin ich nicht der Einzige der so denkt, wie kann man bei ZWEI Ausstellungen solch eine Meinungsbild aufbauen, das voller Fehler bzw. Fehlkonstruktionen ist?!

Unsere Schauen lassen sich kaum anders durchführen, als es momentan der Fall ist. Der Grund ist relativ einfach: Geld! Die Vereine haben nicht viel davon - Großschauen sind teuer. Was meinst du, warum Hannover 12,50 pro Käfig kostet? Ganz einfach: die Messe ist ein teures Pflaster und will verdienen. Natürlich kann man dann als Aussteller den von dir geforderten Aufbau verlangen: einreihiger Aufbau, aufwändige Ausgestalltung, großzügige Gänge und viel frische Luft für Tier und Mensch. Solch eine Schau solltest du dir mal anschauen und deine Meinung revidieren!

Kleine Ortsvereine haben leider nicht so viel Geld! Hast du überhaupt eine Ahnung wie schwer es ist eine Ausstellungshalle zufinden. Viele Gemeinden geben ihr aufwändig renoviertes Dorfgemeinschaftshaus oder den Kultursaal für solche Veranstaltungen kaum noch her. Das hat vielen Vereinen das Genick gebrochen! Aber wenn solche Ausstellungen trotzdem und auch wegen dem Engagement von einigen Wenigen durchführt werden, dann können auch mal Fehler im Detail auftreten. Fakt ist aber, dass wenn solche kleinen Schauen als Rückgrat unserer Geflügelzucht nicht mehr statt finden, dann wird es auch keine großen bedeutenden Bundesschauen mehr geben und die Geflügelzucht ist am Ende. Und deshalb: Wenn man über das WIE diskutieren würde, dann wäre sehr oft das OB gefärdet!

Erst heute war ich auf der Thüringer Landesverbandsschau in Sömmerda um meine Tiere zu holen. Ich hab mir echt die Mühe gemacht und unter den 3000 Tieren gestresste und verletzte Individuen gesucht, zu meinem Erstaunen ohne Erfolg! Wenn es nach Puschelfuss gehen würde, dann hätte ich mindestens 10 bis 20 blutende, hochgradig nervöse und verängstigte Opfer unseres bändergeilen Ausstellungswahns finden müssen. Nun gut, ich hab ja noch einige Schauen vor mir, vielleicht mit mehr Erfolg. :roll
Nimm dir nur mal die Zeit und fahr am 13. Dezember nach Erfurt zur Nationalen mit ca. 34000 Tieren. Ich glaube, dass dort auch hoffnungslose Fälle wie du bekehrt werden können und dem "Zauber" der Geflügelschauen erliegen!

Ludger
02.11.2008, 23:30
Also die Tiere bei der Schau des GZV Bohmte machten gestern und heute einen völlig entspannten Eindruck...auch ohne Trennwände. Ich war ca 15 Stunden in der Halle und habe auf die hier genannten Kritikpunkte geachtet...ich konnte nichts an den Tieren feststellen.

andi
03.11.2008, 04:25
wie auch immer...

ich bin (wie schon geschrieben) nicht grundsätzlich gegen ausstellungen, aber gestern hab ich z.b. den unterschied zu den hier in schorndorf stattfindenden ausstellungen festgestellt. in schdf. ist der ausstellungsraum vom gastrobereich getrennt, da herscht bei den tieren eine gewisse ruhe, alles ist gut belüftet und das ganze ist für die tiere relativ streßfrei, einfach vorbildlich!
gestern war ich bei einer ausstellung die in einer turnhalle untergebracht war. der lärmpegel war immens, rumtobende kinder zwischen den ausstellungsgängen, leute die andauernd in die käfige langten und einige tiere offensichtlich sehr gestreßt. besonders einige brahmatiere taten mir leid, in gebückter haltung, mit hängenden flügel standen sie mit geöffnetem schnabel in ihrem käfig. offensichtlich war es ihnen zu warm und teilweise hatten sie kein wasser mehr in ihren tränken. bei den enten gab es teilweise überhaupt keinen behälter der für wasser vorgesehen war :( das war zum abgewöhnen! andere tiere z.b. die ausgestellten italiener, scheint das ganze nichts ausgemacht zu haben, auch die karnikel und die tauben waren alle sehr relaxt.

wie verhält sich das bei ausstellungen, darf der tierbesitzer seine tiere aus den käfigen entnehmen wenn seine tiere derart und offensichtlich gestreßt sind? wenn ja, wer in einem verein ist dafür verantwortlich das solche gestreßten tiere entnommen werden?

gruß
andi

Drachenreiter
03.11.2008, 05:56
Original von andi
besonders einige brahmatiere taten mir leid, in gebückter haltung, mit hängenden flügel standen sie mit geöffnetem schnabel in ihrem käfig. offensichtlich war es ihnen zu warm und teilweise hatten sie kein wasser mehr in ihren tränken.

Hast du dann niemanden vom ausstellenden Verein auf dieses Manko aufmerksam gemacht?

Gruß
DR

andi
03.11.2008, 06:16
Hast du dann niemanden vom ausstellenden Verein auf dieses Manko aufmerksam gemacht?

doch beim rausgehen habe ich es einem gesagt der an der kasse rumstand, aber es scheint ihn nicht interessiert zu haben. nur ein verständnissloser blick...

gruß
andi

Zwergerpel
03.11.2008, 08:41
@ andi

Ob das am Stress lag will ich mal anzweifeln. Besonders Brahma zählen von ihrem Wesen her zu den ruhigsten Hühnerrassen und sind sonderlich schwer aus der Ruhe zu bringen. Gestresste Tiere stehen auch permanent am Gitter und versuchen aus dem Käfig zu entfliehen, anstatt die Flügel hängen zu lassen und den Schnabel zu öffnen. Viel mehr glaube ich, dass die Tiere karnk waren und eventuell Schnupfen hatten. Zu den vollgesetzten Atemwegen und Sauerstoffmangel würde auch der geöffnete Schnabel passen und diese kraftlose Haltung mit den hängenden Flügeln.

Was das Wassergefäß beim Wassergeflügel (Enten u. Gänsen) angeht, so ist es üblich, dass nur ein Gefäß mit Wasser und Korn zur Verfügung steht. Enten brauchen Wasser zum Fressen und nehmen die Körner in den Schnabel und laufen zum nächsten Wasser. Bei der Ausstellung würde das zu einer riesen Sauerei führen, weshalb man die Körner im Wasser einweicht. Enten und Gänse verschwenden das Wassser auch sofort, weshalb dem ungeübten Ausstellungsbesucher oft der Eindruck kommt, als würden die Tiere auf "dem Trockenem" stehen.

Das Herausnehmen der Tiere auf Ausstellungen ist dem Züchter eigentlich nur unter Aufsicht eines autorisierten Ordners möglich, auf Grund der hohen Diebstähle auf Großschauen. Natürlich nimmt der eigene Züchter, da nehme ich mich nicht aus, auch manchmal seine eigenen Tiere aus dem Käfig, um mit Züchtern über etwaige Fehler oder Vorzüge zu debattieren. Fremde Tiere wird wohl kaum ein Besucher aus dem Käfig nehmen.

Wenn man seine Tiere vorzeitig aus der Ausstellung entnehmen will, dann sicher nur bei Krankheit, Verletzungen oder Verkauf. Wenn einem die Bedingungen auf der Schau nicht zusagen, so muss man das nächstes Jahr mit dem Fernbleiben dieser Ausstellung quittieren oder die Problematik bei einer Kreisversammlung öffentlich ansprechen.

Brahmazüchter
03.11.2008, 09:13
Original von andi


wie verhält sich das bei ausstellungen, darf der tierbesitzer seine tiere aus den käfigen entnehmen wenn seine tiere derart und offensichtlich gestreßt sind? wenn ja, wer in einem verein ist dafür verantwortlich das solche gestreßten tiere entnommen werden?

gruß
andi

Ganz einfach. Der Austellungsleiter vor Ort ist zuständig das die Tiere ordentlich versorgt werden oder gegebenen Falls bei Krankheitssymptomen entnommen werden im beisein vom Züchter.
Falls der Züchter nicht da sein sollte oder nicht erreichbar ist kann der Austellungsleiter das Tier entfernen.
Wenn Fremde leute die Ausstellungstiere ärgern,Stressen, Kinder in der gegend umher rennen und die Tiere nervös werden hat er auch das recht die Leute darauf hinzuweisen.
Also wenn was auf einer Austellung nicht in ordnung ist immer nach dem Austellungsleiter fragen.

andi
03.11.2008, 09:34
@zwergerpel

Ob das am Stress lag will ich mal anzweifeln. Besonders Brahma zählen von ihrem Wesen her zu den ruhigsten Hühnerrassen und sind sonderlich schwer aus der Ruhe zu bringen. Gestresste Tiere stehen auch permanent am Gitter und versuchen aus dem Käfig zu entfliehen, anstatt die Flügel hängen zu lassen und den Schnabel zu öffnen. Viel mehr glaube ich, dass die Tiere karnk waren und eventuell Schnupfen hatten. Zu den vollgesetzten Atemwegen und Sauerstoffmangel würde auch der geöffnete Schnabel passen und diese kraftlose Haltung mit den hängenden Flügeln.

ok, dann waren ein teil der enten auf jeden fall supergestreßt. denn die hingen quakend an der (von der zuschauer abgewanden) gitterseite und machten alles andere als ein prima eindruck.

mit ausstellungen kenn ich mich nicht aus, aber wenn die brahmatiere tatsächlich eine erkältung hatten und in keinem guten körperlichen zustand sind, warum werden die dann überhaupt ausgestellt?


Wenn einem die Bedingungen auf der Schau nicht zusagen, so muss man das nächstes Jahr mit dem Fernbleiben dieser Ausstellung quittieren...

da mir derartiges nicht nochmal reinziehen werde, werde ich DA ganz gewiss nicht mehr hingehen! aber finde ich schon etwas vermessen von dir, mir rüberzubringen, gefallen dir die gestreßten tiere nicht, dann bleib gefälligst weg. da übertreib ich doch noch ein wenig: gefallen dir die überfüllten tiertransporte nicht, dann schau weg...


@Brahmazüchter

Ausstellungsleiter sind die besonders gekennzeichnet, werden die besonders geschult?

gruß
andi

Brahmazüchter
03.11.2008, 10:04
Also ein austellungsleiter ist nicht irgendwie gekenzeichnet.Auser er hat Klamotten an wo ausstellungsleiter drauf steht.Und geschult wird ein Austellungsleiter nicht.
Wie gesagt ein Austellungsleiter der seine sache ernst nimmt schaut schon danach das die Tiere ordentlich untergebracht und versorgt sind und das auch soweit alles ander klapt.Leute mit Fragen können sich jederzeit an Ihn wenden.

Zwergerpel
03.11.2008, 10:17
@ andi

Ich quittiere solche Tiertransporte und die Massentierhaltung, indem ich bewußt auf solche Produkte verzichte oder es zumindest versuche. Wir schlachten jedes Jahr Schweine, das Rindfleisch stammt von Tieren aus der Nachbarschaft. Das ist kein Privileg, jeder kann wenn er überzeugt von Etwas ist seinen persönlichen Beitrag leisten. Natürlich meide ich nicht irgendwelche Fastfoodketten oder kaufe auch mal Sonderangebote, deren Herkunft mir nicht zu 100% bekannt sind. Aber das ist ja nicht der Punkt.

Ich meine mit Fernbleiben nicht nur dich als Besucher, sondern auch die Aussteller. Wenn ich denke die Tiere sind dort nicht gut aufgehoben, so werde ich im folgenden Jahr dort nicht mehr ausstellen, ganz einfach.

Sicher liegt es auch im Auge des Betrachters, ob das Tier einen gestressten Eindruck macht oder nicht. Laufenten zum Beispiel sind sehr agile, bewegliche und nervöse Tiere, weshalb auf Großschauen auch Absperrbänder um die Käfige gezogen werden. Ein Laie des Ausstellungswesens würde Laufenten in Käfigen sicher als Quälerei bezeichnen. Dennoch denke ich, dass die Laufenten genauso gut den Stress wegstecken können wie beispielsweise Warzenenten. Laufenten wird man nur eher Stress attestieren, da diese auf Grund ihrer Haltung und Körperform sich an die Käfigwände lehnen.

MonaLisa
03.11.2008, 10:21
Ich habe bisher hier einige kleinere Lokalschauen besucht, Tierzahl so wenige Hundert, Tauben, Hühner, einige Enten und Kaninchen. Die Hallen waren gut belüftet, recht kühl, die Käfige ca 70 cm bis 1m breit.
Die Hühner standen interessiert im Käfig, quatschten so vor sich hin, kamen auch mal neugierig etwas näher, nahmen ein Bad auf dem Käfigboden ohne sich von uns stören zu lassen, schliefen im mittleren Käfigbereich und außer einige Tiere mit Mauser und einen Hahn mit Kalkbeinen, war nichts irgendwie krankes zu sehen. Ich war begeistert. Die Käfige waren so zusammengestellt, dass zwischen den Hähnen in der Regel Hennen standen. Aber auch eine Reihe nur mit Hähnen war da und kein Hahn machte anstallten, seinen Nachbarn zu attackieren oder auch nur schief anzuschauen.
Bei einer kleinen Schau letzen Jahres waren mal Pappen zwischen einzelnen Tieren, waren sowohl Hennen als auch Hähne, die schienen weniger verträglich zu sein, aber durch die Pappen waren auch sie völlig ruhig und freundlich am Besucher interessiert.
Die Enten standen eher reserviert da, aber nicht unbedingt in der hintersten Ecke, fühlten sich aber sichtlich nicht ganz so wohl. Die Hühner wirkten Käfig-erfahren, allesamt nicht gestreßt.
Dagegen war ich mal bei einer größeren Schau. Da waren die Tiere durchaus weniger ruhig und gelassen, auch mehr krank wirkende Tiere waren zu sehen.
Kaum eines der Tiere lag ruhend oder schlafend da.

Fazit: es wird immer solche und solche Schauen geben. Verantwortungsvolle Züchter werden ihre Tiere gut vorbereiten, sie evtl mit Pappabtrennungen schützen. Ohne diese Ausstellungen würde die Geflügelhaltung sicherlich weniger werden. Also sollten wir nicht daran arbeiten, die Schauen zu verbieten, sondern ihre Rahmenbedingungen zu verbessern bzw auf die Einhaltung der AAB.

Gruß Petra

andi
03.11.2008, 10:40
@zwergerpel

es waren orpingtonenten (ich glaube so haben die geheisen), körperform wie die pekingenten, farbe hellbraun.
ich selber bin kein aussteller nur besucher...

@petra


Fazit: es wird immer solche und solche Schauen geben.
leider. ansonsten macht es aber spaß gut durchdachte ausstellungen anzuschauen....

gruß
andi

yossy
03.11.2008, 18:22
Deine Frage:
wie verhält sich das bei ausstellungen, darf der tierbesitzer seine tiere aus den käfigen entnehmen wenn seine tiere derart und offensichtlich gestreßt sind? wenn ja, wer in einem verein ist dafür verantwortlich das solche gestreßten tiere entnommen werden?

Hallo Andi,

nein, sogar der Besitzer selbst darf seine Tiere auch nicht anfassen oder gar aus dem Käfig nehmen. Auch nicht mit dem Preisrichterstab was ab und zu vorkommt bei Taubenzüchtern um sie in Positur zu bringen... und schon garnicht irgendwelche Besucher. Besucher gehören darauf aufmerksam gemacht und im Wiederholungsfall aus dem Saal geworfen.

Zuständig/Ansprechpartner für Missstände bei Ausstellungen ist der Ausstellungsleiter bzw. der 1. Vereinsvorsitzende bei kleinen Ausstellungen.

Bei großen Ausstellungen wie der Animal jetzt zum Beispiel am WE, da ist Paul Klumpp oder Martin Esterl (1. und 2. LV-Vorsitzender und Ausstellungsleiter) zuständig bzw. die damit beauftragen Mitarbeiter die da in der Hühnerkutte zwischen den Gängen rumschleichen vor Ort also bzw. dafür sind die da um evtl. Mißständen abzuhelfen. Ein TA rennt da natürlich auch noch rum um den evtl. mediz. Teil abzudecken im Falle eines Falles. Offensichtlich erkrankte Tiere fliegen raus aus dem Käfig und ab in die Quarantäne/Krankenabteilung die irgendwo seperat im/für den Bedarfsfalle eingerichtet ist .

Erst wenn alles nichts nützt und die Missstände grob fahrlässig oder gar vorsätzlich nicht behoben werden, erst dann würde ich meine Tiere rausnehmen und heimfahren. Dies hat aber in aller Regel ein Verfahren in Nachfolge wo dann über die Berechtigung vorgetragen/gestritten wird.

Du mußt das in etwa so sehen: Berechtigtes Interesse der Besucher die Tiere zu sehen kontra Tierschutz.

Beispiel: Würde ich einfach am WE meine 40 Seidis aus der Animal/Seidistrasse rausnehmen dann wäre die leer.... und was würden die Besucher dazu sagen wenn die leer wäre. Die haben ja Eintritt bezahlt und wollen was sehen.

Grüße an meine alte Heimat Peter

andi
03.11.2008, 18:37
hallo peter,

Du mußt das in etwa so sehen: Berechtigtes Interesse der Besucher die Tiere zu sehen kontra Tierschutz.

Beispiel: Würde ich einfach am WE meine 40 Seidis aus der Animal/Seidistrasse rausnehmen dann wäre die leer.... und was würden die Besucher dazu sagen wenn die leer wäre. Die haben ja Eintritt bezahlt und wollen was sehen.

zu punkt eins kann bestimmt kotrovers diskutiert werden, zumal sich die tierhalter durch ausstellungs- , bzw hobbyzüchter unterscheiden. als "nichtausstellungszüchteraberliebhaberzüchter" finde ich ausstellungen absolut ok, als besucher einer kleintierausstellung finde aber zustände wie bei der besuchten ausstellung verzichtbar.

bei den besuchten ausstellungen der letzten 5 jahren, war diese betreffende ausstellung zum glück die einzige dieser art :) diskussionswert aber alle mal.

nur durch gemeinsamen konsens gewinnen wir alle hinzu

gruß
andi

2Bfree
04.11.2008, 13:57
Also eins ist leider mal klar: Wie heutzutage mit LEBENDEN Tieren - ob Huhn oder nicht - umgegangen wird, ist oft einfach grauenvoll! Ich denke schon, daß vor allem in Ausstellungen, Schauen und dergleichen auf bestimmte Dinge mehr Wert und Aufmerksamkeit gelegt werden muß. Ein Beispiel wäre-nur kurz genannt-ein ausreichender Sicherheitsabstand zwischen Ausstellungstier und Publikum, eine Rückzugszone wäre unbedingt wünschenswert usw. usf. ... Zu diesen Themen könnte man sich Jahrhunderte lang auseinandersetzen. Tierschonend müssen solche Events schon sein!!! Ansonsten rate ich zu sofortigem BOYKOTT!!! Bei Tierquälerei hört JEDER Spaß auf (da werd selbst ich zum Tier, sonst friedliebende Person... >:() !!! Ich hoffe, daß jeder hier immer und jederzeit jeden auf Missverhältnisse aufmerksam macht und auch nicht davor scheut, Veranstalter und Züchter/Mitbeteiligte an Geflügelschauen o. ä. anzusprechen, wenn "was nicht stimmt" Ich tu es, da könnt ihr Gift drauf nehmen - konsequent. :boese

2Bfree
04.11.2008, 14:10
Original von Bert
Der Kumpel putzt sich nur die Nase, nicht das du denkst es hat gestunken. Die Fenster waren immer geöffnet. Nachricht an Bert: Fällt Dir nich auf, daß die Käfige viel zu NIEDRIG stehen??? Da wird jeder Vogel krank, wenn unbekannte große Leute an ihm in Massen vorbeimarschieren... :-[

2Bfree
04.11.2008, 14:16
"Aber die These von Puschelfuss geht mir einfach zu stark in Richtung übereifrige Tierschützer." Zitat Ende


Frage an ALLE: Gibt es überhaupt WIRKLICH ??? "übereifrige" Tierschützer ??? :peace ...

gaby
04.11.2008, 16:40
Ja, die gibt es. Tierschutz ist eine ernste Sache die mehr mit Verstand als Gefühl angegegangen werden sollte.
Mich bringen viele Dinge in Wut, versuche es aber mein Gefühl zurückzudrangen und mit Hirn ranzugehen.

Ich denke das es immer Nutztiere geben wird, immer ein Platzproblem zwischen Wildtieren und Menschen. Man sollte ein Miteinander erstreben, sprich das Nutztiere ein vernünftiges Leben führen können, schmerzlos geschlachtet werden. Wildtieren Gebiete zugestehen in denen sich eben keine Menschen rumtreiben die nach einem Braten sehen.

Hunde, die hier in D. schlecht untergebracht sind ein vernünftiges Zuhause verschaffen anstatt von irgendwo her noch Tiere holen die dann auch noch Krankheiten einschleppen.

Ein generelles Verbot von Tierversuchen ist Utopisch, aber man könnte sich dafür einsetzen das nicht hunderte Tiere in versch. Firmen (z. B. ) mit demselben Produkt getestet werden.

Tierschützer die losgehen und auf irgendwelchen Pelztierfarmen einfach die Türen öffnen und Tiere die hier nicht hingehören freilassen sind für mich übereifrig. Schließlich sterben die meisten Tiere in Freiheit elendig und die die überleben werden zu einem Problem für die hiesige Flora u. Fauna.

Ein übereifriger Tierschützer zeichnet für mich sich durch unüberlegte Handlungen aus die im Endeffekt vllt. hilfreich für ein Tier oder eine Situation sind aber das Problem nicht ändern, nicht öffentlich machen oder sogar Schaden für viele andere Tiere anrichten.

Wenn man z. B. von einem *miesen* Züchter einen Hund, eine Katze kauft weil man glaubt die Tierchen haben es da schlecht, man will es retten. Das wäre dem *miesen* Züchter nur recht. Wenn er die Tiere loswird hat erreicht was er wollte und fröhlich weiter vermehren.

Das ist auch immer mein Problem mit Batteriehühnern. Man verschafft den Haltern einen Zusatzverdienst. Lässt er sie schlachten zahlt er, kommt ein Mensch des Weges das ihm ein Tier abnimmt/kauft verdient er also. Einfach falscher Weg. Lieber gegen die Batterien an sich angehen (nicht einsteigen Hühner freilassen) sondern über Gesetzesänderungen und verändertes Kaufverhalten (Katzen u. Hundefutter!) Änderungen in der Haltung erzwingen.

Öffentlichkeitsarbeit ist da angesagt. In allen Bereichen wo wir mit Tieren zu tun haben, nicht blindwütiger Aktionsmus.

Sorry für diesen langen Beitrag, aber das ist mein Thema, kommt direkt nach Kindern.

gg

Liest ja eh keiner oder? :-X

andi
04.11.2008, 17:01
...verändertes Kaufverhalten (Katzen u. Hundefutter!) Änderungen in der Haltung erzwingen.

Öffentlichkeitsarbeit ist da angesagt. In allen Bereichen wo wir mit Tieren zu tun haben, nicht blindwütiger Aktionsmus.

Sorry für diesen langen Beitrag, aber das ist mein Thema, kommt direkt nach Kindern.

gg

Liest ja eh keiner oder?

doch liest doch jemand :)
das mit dem katzenfutter hatte ich noch nicht bedacht, danke für die anregung.

grüße
andi

Bert
04.11.2008, 17:54
2Bfree, es gab keine kranken Tiere auf der Schau. Es gab auch keine Tiere die in den Käfigen rumgeflattert sind. Es maschieren auch nicht Massen an den Reihen vorbei. Meine Tiere machen jedes Jahr 3Tage Ausstellung mit und den Rest verbringen sie in einen 60 a großen Obstgarten. Von den 3 Tagen sind es 10 Stunden Publikumsverkehr. Sie sind so Handzahm, das sie dir vor Neugier in den Finger picken. Es wird immer mal eine Ausstellung geben wo nicht alles in Ordnung ist. Macht doch selber mal eine. Ne große Klappe haben, kann jeder. Was meint Ihr, was ohne Ausstellungen noch an Rassegeflügel vorhanden wäre? Tierliebhaberei ist das eine, aber züchten und Rassenerhalt das andere.
Ich denke das meine Tiere ein super Leben bei mir haben und Stress habe ich jeden Tag und nicht nur 4 Tage im Jahr.

Bert
04.11.2008, 18:02
Gabi, so sehe ich es auch. Unsere Nutztiere sollten es solang sie leben gut bei uns haben und richtig gehalten werden. Bei den Großteil der Züchter ist es auch so. Man sieht es den Tieren an, wenn sie schlecht gehalten werden und bei einer Schau haben sie da auch niemals eine Chance. Jedem Tier sieht man es in einen Schaukäfig an, in wie weit sich der Züchter mit ihnen befaßt.
Es gibt immer schwarze Schafe unter uns, aber deshalb gleich alle über einen Kamm zu ziehen. :neee:

Zwergerpel
04.11.2008, 18:12
@ 2Bfree

Zu deinen Beiträgen kann man nur noch eins sagen: Unfassbar!!! Es fällt schwer auf so einen Schwa......n ein Contra zu geben.

@ Gaby

So denke ich auch. Mit Verstand auf lange Sicht Gutes bewiken, ohne blinden wutbeladenen Aktionismus ala "militanter Tierschutz".

Nubsi
04.11.2008, 18:37
Hallo Puschelfuss,

ich möchte dir mal meine Meinung, die sicher von vielen anderen Rassegeflügelzüchtern geteilt wird, mitteilen.

Du hälst es generell für eine Qual Hühner für einen "Schönheitswettbewerb" in Käfige zu halten, doch sollte dabei Folgendes nicht vergessen werden:

Tiere, die sich in der von dir geschilderten Weise verhalten, sind kein schöner Anblick und sollten nicht zum Bild einer Ausstellungen gehören, dies ist gewiss keine gute Werbung. Da gebe ich dir zu hunder Prozent recht.
Jedoch ist meiner Meinung nach hier die Schuld beim Züchter und nicht bei der Ausstellung als solcher zu suchen.
Jeder verantwortungsvolle Züchter wird versuchen seine Tiere bestmöglich auf eine Ausstellung vorzubereiten.

Diese Vorbereitung fängt bereits bei den Jungtieren an.

Die Auswahl der Elterntiere, die nicht nur dem Standard entsprechen sondern auch auch charakterlich und gesundheitlich einwandfrei sein sollen, haben bereits Einfluss auf die Jungtiere, denn nur durch gesunde Elterntiere entstehen gesunde und sich normalentwickelnde Küken.

Der tägliche Umgang mit den Tiere seit dem Schlupf, das Gewöhnen an den Menschen, die fachgerechte Aufzucht, all das sind Faktoren, die das Verhalten eines Tieres weiterhin positiv beeinflussen.
Ein Tier, dass von klein auf, den ständigen Kontakt zum Menschen kennt, wird bereitwillig den Kontakt zum Menschen suchen und den Menschen stehts mit etwas Postivem verbinden. Wie du siehst fängt die Ausstellungsvorbereitung nicht erst kurz vor der Ausstellung an.

Mehrere Wochen vor der eigentlichen Ausstellung sollte dann das Käfigtraining beginnen. Die Tiere kommen dafür beispielsweise zum Schlafen und Fütterung in den Käfig. So wird er Käfig nach und nach zum Rückzugsort der Tiere, denn auch mit ihm verbinden die Tiere etwas Positives. Manche Züchter verwenden beispielsweise auch Radios um die Tiere auf die ungewöhnte Eindrücke weniger empfindlich zu machen.

All dies sind Faktoren, die sich auf das Verhalten eines Tieres einwirken!
So sollten sich Bilder, wie beispielsweise bei der Pute vermeiden lassen.

Um es nochmal zusammenzufassen:

Der Züchter selbst kann für seine Tiere einiges tun, um seinen Tieren die Ausstellungen so angenehm wie möglich zu gestalten, dazu gehören insbesondere fachgerechte Aufzucht und Haltung und ein damit einhergehender einwandfreier Gesundheitszustand, Gewöhnung an den Menschen und das obenangesprochene Käfigtraining.

Dennoch wird es für die Tiere eine ungewohnte Situation bleiben, keine Frage, aber der Züchter hat sein Nötigstes getan um den Stress auf ein Minimum zu reduzieren und wir sollten schließlich nicht vergessen, dass es sich um etwa 3 Tage handelt, an denen die Tiere in diesen Käfigen sitzen. Danach haben sie wieder die Möglichkeit im Auslauf umherzulaufen.

Dies alles sind Gründe, warum ich nichts gegen eine Ausstellung von Hühnern habe.

Das es auch immer schwarze Schafe gibt und nicht jeder seine Tiere auf die obengenannte Weise vorbereitet ist mir klar, doch das sind Ausnahmen, man sollte hier nicht pauschalisieren!

Jeder Topzüchter wäre keiner, wenn er nicht viel Herzblut und Arbeit in Aufzucht, Haltung, Training investieren würde und die Ausstellungserfolge geben ihm schließlich recht.

Mit freundlichen Grüßen

Nubsi

annike
04.11.2008, 18:48
Hallo zusammen - ich gehe auch gerne zu Geflügelausstellungen und sehe mir die schönen Tiere an. Obwohl ich keinen Unterschied zwischen einem Sieger und einem nicht Sieger erkennen kann. Aber alleine die verschiedenen Rassen sind eine Freude zu sehen. Ich konnte auch noch nicht feststellen, das es den Tieren schlecht ging.

Aber eines würde mich interessieren, badet und fönt ihr eure Hühner auch, wie Davinci geschrieben hat? Bei Katzen macht man das ja, aber bei Hühner? ???

legaspi96
04.11.2008, 18:54
Wie bitte?
Weder Katzen noch Hühner würde ich baden oder fönen! Das machen die schon alles selber.
Katzen putzen sich (wenn gesund) sehr sauber und Hühner nehmen ein Staubbad (falls vorhanden).
Grüße
Monika

Gast
04.11.2008, 18:59
Original von annike
Aber eines würde mich interessieren, badet und fönt ihr eure Hühner auch, wie Davinci geschrieben hat? Bei Katzen macht man das ja, aber bei Hühner? ???

Ich glaube schon, dass das manche Züchter machen. Und nochwas die Ausstellungen sollten schon organisiert sein, aber ich besuche immer wieder welche, auch wenn man manchens ändern sollte. Ich glaube das ohne Ausstellungen den Rassentieren noch viel schlechter ginge.

XeroX
04.11.2008, 19:00
Weiße Altsteirer wascht man für gewöhnlich vor einer Ausstellung, da sie eifrige Futtersucher sind verschmutzen sie sich leicht und bei ihrem weißen gefieder merkt man's schnell

Grüße

Gast
04.11.2008, 19:06
Ja weiße Hühner werden gewaschen. Zb. auf einer kleinen Schau in Vorarlberg waren weiße Zwergwyandotten, da war aber die Farbe schon fast unnatürlich so weiß.

legaspi96
04.11.2008, 19:21
Ich gebe zu, keine Zücherin zu sein und es somit nicht wissen konnte.
Grüße
monika

Nubsi
04.11.2008, 19:37
Hi legaspi96,

es macht dir ja auch keiner einen Vorwurf. Theoretisch ist dieses Waschen ja auch nicht nötig, zumindest nicht für den Hobbyhalter.

Es werden nur Hühner, die besonders bauschig wirken sollen, wie beispielsweise Zwergcochin und weiße Hühnerrassen für die Ausstellungen gewaschen. So sollen die Tiere halt noch gepflegter und besser wirken.

Dies Waschen schadet den Tieren nicht, im Gegenteil ein Bekannter von mir züchtet Seidis und die lieben es sich in der warmen Luft des Föhns zu räckeln^^

Mfg Nubsi

Brahmaner
05.11.2008, 01:44
man reinigt bei Kaninchen ja auch die Geschlechtsteile vor Schauen, ich denke das macht man sonst für gewöhnlich auch nicht ???

Ich selber bin über eine Austellung an meine Hühner gekommen und gehe immer wieder gerne hin um verschiedene Rassen zu sehen.
Ich gehe mit meinen Kindern auch in den Zoo damit sie Tiere sehen können die sie sonst nicht sehen.

So sehe ich auch Austellungen, ich lerne Rassen kennen ( und auf was man achten sollte ). Wobei ich die Volierenkäfige schöner finde.
Ich werde auch wieder auf die "Animal" nach Stuttgart fahren und Yossy`s Seidies bewundern in ihrem Freilauf.

Gruß Volkmar

Puschelfuss
05.11.2008, 07:12
@nubsi
vielen Dank für Deinen interessanten und vor allem sehr sachlichen Beitrag, Deine Beschreibung vom Umgang mit Deinen Tieren klingt sehr liebevoll.
Ich bin ja garnicht generell gegen das Ausstellen von Geflügel, das möchte ich noch einmal betonen. Ich weiß schon, daß es immens wichtig ist für die Geflügelzucht.

@annike
...ich hörte auf einer Vereinsversammlung -vor einer der von mir besuchten Ausstellungen-, daß jemand danach fragte, wie man die Hühner attraktiver zeigen könne.
Ihm wurde empfohlen kurz vor der Ausstellung, denke wohl Bewertung durch die Preisrichter?, die Kämme kräftig mit geölten Fingern zu massieren, damit sie schön rot werden, Beine auch mit Öl einreiben....

Ich glaube, solche und ähnliche Spielchen werden mit fast allen Tieren gemacht, die irgendwo ausgestellt werden.
Wenn dadurch das Tier in seiner Gesundheit keinen Schaden nimmt, naja, seis drum.
Die Grenzen werden aber überschritten, wenn Veränderungen am Tier vorgenommen werden, die geeignet sind, Schaden anzurichten, wie das Ausrasieren der Ohren bei Pferden oder das Entfernen der Tasthaare am Maul.....denn diese Haare haben wichtige Funktionen.
Lieben Gruß
Barbara

Birli
06.10.2012, 08:34
Ich will keinen neuen Thread eröffnen, deshalb wärme ich dieses Thema grad nochmal auf, weil ich kurz vor meiner ersten Ausstellung stehe.

Ich habe noch nie ausgestellt. Als ich jetzt den Anmeldebogen für unsere hiesige Vereinsschau ausgefüllt habe, habe ich gelesen, dass die Tiere am Freitag abend eingesetzt werden sollen, und am Sonntag abend erst wieder abgeholt werden können.

Ehrlich gesagt stört mich das gewaltig. Warum müssen die Tiere zwei Tage und zwei Nächte in diesen Käfigen hocken? Kann man das nicht an einem Tag über die Bühne ziehen? Als ich noch mit meinen Hunden auf Ausstellungen war ist das auch alles an einem Tag abgelaufen. Die Zuschauer können doch am selben Tag kommen wie gerichtet wird, ist doch bei Hunden und Katzen auch nicht anders.

Wenn ich nur den geringsten Eindruck habe, das meinen Tieren das Ganze nicht behagt, war das meine erste und letzte Ausstellung. Mir gefällt das nicht.

LG Birli

colourfuls
06.10.2012, 08:45
Hallo Birli,

ich stelle kein Geflügel aus, war aber schon zweimal auf einer Geflügelausstellung!
Ich habe meinen Neufundländer und meine Zuchtkatzen ausgestellt.
Gerade bei den Katzen wurde man häufig böse angesprochen; sie hocken ja auch den ganzen Tag im Käfig!!

Ich denke wie bei den Katzen ertragen es die Hühner! Gerade die Jungkatzen waren im Käfig immer am unauffälligsten. Sie spielten und waren von allen unbeeindruckt. Wenn ich überlege, wie lange so manche Autofahrt am Austellungstag die hinter sich brachten, taten die mir auch leid!! Aber alle haben es ohne Schaden überstanden.

Ich denke, die Hühner werden es auch!!

Birli
06.10.2012, 09:01
Danke, dann bin ich doch ein wenig beruhigt. Ich mache mir doch Sorgen um meine Schätze;)
Schließlich muss ich sie dort allein lassen und fremden Leuten anvertrauen. Zum Glück ist die Ausstellung hier vor Ort und Besucherandrang gibts hier keinen, so doll besucht sind die kleinen Schauen hier auf den Käffern nicht.

Mal abwarten, wie es läuft.

LG Birli

oetti1
06.10.2012, 09:07
Wenn ihr so denkt, dürften Menschen nicht verreisen, kein Auto fahren und erst Recht nicht arbeiten.
Ihr unterhaltet euch hier über Geflügelausstellungen die von Tierfreunden und Erhaltungszüchtern veranstaltet werden, unterhaltet euch doch beser über die Käfighaltung von Legehennen, Putenmast usw.

AnnTye
06.10.2012, 10:58
@ oetti1
Das Thema dieses Threads lautet "Geflügelausstellungen" und nicht Käfighaltung oder Putenmast.

Birli
06.10.2012, 11:02
Wenn ihr so denkt, dürften Menschen nicht verreisen, kein Auto fahren und erst Recht nicht arbeiten.
Ihr unterhaltet euch hier über Geflügelausstellungen die von Tierfreunden und Erhaltungszüchtern veranstaltet werden, unterhaltet euch doch beser über die Käfighaltung von Legehennen, Putenmast usw.

1. hat AnnTye Recht und
2. ist es meine Sache, wenn ich verreise, Auto fahre oder arbeite. Niemand zwingt mich dazu. Tiere können das leider nicht selbst entscheiden, sie sind uns ausgeliefert. Das ist der entscheidende Unterschied.

Orpifreunde
06.10.2012, 11:12
Hallo Birgit,

Freitag einliefern und Sonntags abholen ist doch sehr moderat. Bei uns und bei allen anderen Schauen hier im Umkreis ist immer Mittwochs Einlieferung, Donnerstags Bewertung, Freitag, Samstag und Sonnstag Schau und am letzten Tag Auslieferung. Ich finde das auch ziemlich lang, manche Tiere hängen doch nach 4 Nächten in der Fremde ganz schön in den Seilen, wenn das überall so wäre, wie bei euch, dann hätte ich da auch ein kleineres Problem damit. Letztlich schaut man dann halt jeden Tag bei den Tieren vorbei und wenn was nicht passt, nimmt man sie vorzeitig wieder mit nach Hause.

Gruß Sven

Famira
06.10.2012, 11:14
1. hat AnnTye Recht und
2. ist es meine Sache, wenn ich verreise, Auto fahre oder arbeite. Niemand zwingt mich dazu. Tiere können das leider nicht selbst entscheiden, sie sind uns ausgeliefert. Das ist der entscheidende Unterschied.

Sehe ich auch so. Aber um so mehr wundere ich mich wie Du durch einen Beitrag so schnell beruhigt bist.:-[

Nur die Aussage sie haben es alle überlebt reicht?

Hunde- und Katzenausstellungen sind ja noch schlimmer. Um meiner Katzenzüchterin einen Gefallen zu tun habe ich meinen Kater - der schon gemeldet war - zur Ausstellung gebracht. Nach drei Stunden hat es mir gereicht und ich habe den kleinen Mann wieder nach Hause gebracht.

Für meinen Geschmack sind die Hühner viel zu lange dort im Käfig eingesperrt. So wird nie eine Züchterin aus mir!;)

OT: ich habe eine Hündin die zur Zucht zugelassen ist.:neee:

oetti1
06.10.2012, 11:40
2. ist es meine Sache, wenn ich verreise, Auto fahre oder arbeite. Niemand zwingt mich dazu. Tiere können das leider nicht selbst entscheiden, sie sind uns ausgeliefert. Das ist der entscheidende Unterschied.

So wird nie eine Züchterin aus mir!

Dann lasst ihr also auch euren Hühnern die Wahl, ob sie überhaupt von Euch gehalten werden wollen?

Famira
06.10.2012, 11:54
Warum so agressiv? Und wen meinst Du mit "ihr"?

SetsukoAi
06.10.2012, 11:57
2 Tage oder auch eine Woche macht den Hühnern nix. Sie gewöhnen sich schnell daran und nach einer kurzen Zeit sitzen sie recht entspannt in den Käfigen, legen Eier und machen auch Sandbäder darin.
Solange man sie ja dann nach den Ausstellungen wieder in ihre gewohnte Umgebung lässt ist das halb so wild. Die erleiden ja durch diese kurze Zeit keinen Schaden.

Es gibt Züchter die halten Ihre Hühner vor den Ausstellungen WOCHENLANG in diesen Ausstellungskäfigen damit sie sich ja nicht das Gefieder zerstören. Das finde ich schlimm.

Aber die Ausstellungen über wenige Tage haben meine Tiere immer wunderbar überstanden. Sonntags rausgeholt und wieder in den Stall gesetzt und sie benahmen sich als wäre nie was gewesen.

AnnTye
06.10.2012, 12:01
@ oetti1
Verwarnung: Bitte beim Thema bleiben und Provokationen unterlassen.
Die 2. Sperre dauert doppelt so lange wie die 1.

Birli
06.10.2012, 13:44
Sehe ich auch so. Aber um so mehr wundere ich mich wie Du durch einen Beitrag so schnell beruhigt bist.:-[

Nur die Aussage sie haben es alle überlebt reicht?

Hunde- und Katzenausstellungen sind ja noch schlimmer. Um meiner Katzenzüchterin einen Gefallen zu tun habe ich meinen Kater - der schon gemeldet war - zur Ausstellung gebracht. Nach drei Stunden hat es mir gereicht und ich habe den kleinen Mann wieder nach Hause gebracht.

Für meinen Geschmack sind die Hühner viel zu lange dort im Käfig eingesperrt. So wird nie eine Züchterin aus mir!;)

OT: ich habe eine Hündin die zur Zucht zugelassen ist.:neee:

Ich will sie wenigstens einmal ausstellen, um eine Bewertung zu erhalten. Ein richtiger Aussteller wird aus mir sicher auch nie.

Bei meinen Hunden habe ich immer nur kleine Schauen besucht, für die ZZ musste man ja - anders wie bei Hühnern - mindestens zwei Schaubewertungen mit mindestens SG vorweisen. Nur hatte ich da meinen Hund immer bei mir, bin morgens hin und abends wieder heim und damit war's passiert. Bei Katzen find ich es auch grass.

Spaß gemacht hat mir das Ausstellen aber nie :neee:

Famira
06.10.2012, 14:36
Viel Glück! Und das meine ich ganz ehrlich!:) Paße gut auf Deine Hühner aus.:)

OT: Wenn man wenigstens die kleinen Hundeschauen "absolviert". Die großen wie Dortmund sind für mich schon fast tierschutzrelevant. Alleine die Löseplätze! Die würden von meinen Hunden gar nicht akzeptiert werden. Aber am Schlimmsten sind die Selbstdarsteller auf zwei Beinen. Naja, lassen wir das, ist ein anderes Thema.

Liebe Grüße
Famira

oetti1
06.10.2012, 14:51
Beitrag editiert von admin - Bei Fragen an die Moderation bitte direkt an huefo06@gmail.com schreiben

colourfuls
06.10.2012, 16:27
Ich will sie wenigstens einmal ausstellen, um eine Bewertung zu erhalten. Ein richtiger Aussteller wird aus mir sicher auch nie.



Für eine nach dem Standart vernünftigen Zucht braucht man auch die Ausstellungen.
Nur so kannst Du sehen, ob Deine Tiere zur Zucht geeignet sind und man kann sie mit den anderen Tieren vergleichen! Es wird ja auch nicht nur ausgestellt, sonder vielleicht auch nach neuem Blut zum auffrischen seiner Linie gesucht!

Birli
06.10.2012, 16:52
Für eine nach dem Standart vernünftigen Zucht braucht man auch die Ausstellungen.
Nur so kannst Du sehen, ob Deine Tiere zur Zucht geeignet sind und man kann sie mit den anderen Tieren vergleichen! Es wird ja auch nicht nur ausgestellt, sonder vielleicht auch nach neuem Blut zum auffrischen seiner Linie gesucht!

Genau das ist für mich der Grund. Ich will wissen, wo ich mich züchterisch befinde und wo ich noch verbessern muss. Und da ich auch noch Anfänger bin, sehe ich mich aufgrund meiner mangelnden Erfahrung noch nicht in der Lage, die Qualität meiner Tiere objektiv zu bewerten (wenn man das bei den eigenen Tieren überhaupt kann). Deshalb ist mir die Meinung eines Richters schon wichtig, was er zu meinen Tieren sagt.

LG Birli

oetti1
06.10.2012, 16:55
und genau deshalb sind Ausstellungen so wichtig.
Ohne Ausstellung keine Körung, ohne Körung kein Vergleich, ohne Vergleich keine Rasse, ohne Rasse keine Züchter...

Waldfrau2
06.10.2012, 17:30
Ich bin Ausstellungsleiterin, erstelle unseren Katalog, daher kann ich was zum Ablauf sagen. Bei uns ist es auch üblich, Donnerstags abends einzuliefern und die Tiere Sonntag nachmittag abzuholen. Das Einliefern ist ein großes Chaos, man muß alles im Überblick behalten, richtige Tiere, richtige Käfige, Impfbescheinigungen etc. Das nimmt also schon ohne weiteres 2 Stunden in Anspruch. Da einige Leute von außerhalb kommen oder die Tiere nach der Arbeit bringen müssen, ist es sinnvoll, das Ganze abends zu machen. Außerdem beruhigen sich die Tiere über Nacht dann ganz gut. Das Richten dauert nach meiner Erfahrung so ca. 4-5 Stunden. Dabei können die Preisrichter keine Zuschauer gebrauchen. Jeder hat ca. 60-80 Tiere zu bewerten und noch einige Preise zu verteilen. Wenn das durch ist (Freitag mittags), dann kann ich die Bewertungen in den Computer eingeben, um den Katalog zu erstellen. Das kann auch noch mal ganz schön dauern, für jedes Tier die Bewertung, die Verteilung der Preise, ggf. Meisterschaften ausrechnen. Den fertigen Katalog bringen wir am Freitag nachmittag/abend zur Schnelldruckerei. Dann können die Besucher am Sonnabend früh den Katalog in der Hand halten. Üblicherweise ist die Schau zwei Tage lang geöffnet, Sonnabend und Sonntag. Direkt bei Schluß holen die Aussteller ihre Tiere ab, das geht meist innerhalb einer Stunde ca. Also, da kann man nicht viel abkürzen. Allenfalls, wenn man auf einen käuflichen gedruckten Katalog verzichtet oder die Schau nur einen Tag lang abhält.

Dieses Jahr haben wir eine bundesweite Haupt- und Sonderschau dabei, daher wird das Ganze abgekürzt (damit die Aussteller eine Nacht weniger übernachten müssen), Einliefern am Freitag, Richten am Sonnabend vormittag, Eröffnung Sonnabend ab 15.00 Uhr. Aber das wird ein fürchterliches Gehetze mit dem Katalog werden, fraglich, ob er zur Eröffnung fertig ist. Vorteilhaft ist, daß wir etwas mehr Richter als gewöhnlich haben, daher hat jeder weniger Nummern und das Richten geht etwas schneller.

Mein Eindruck ist, daß man den Tieren keinen allzu schlimmen Streß antut. Wenn sie erst im Käfig sind, sind sie auch schnell ruhig. Ich glaube, Hühner können sich recht gut mit solchen Situationen zurechtfinden. Natürlich ist es nicht schön für das einzelne Tier, aber letzten Endes kommen die Ausstellungen der gesamten Rassegeflügelzucht zugute, man kann den Zuchtstand bewerten und die Tiere anderen Menschen nahebringen, und daher denke ich, es ist es wert.

oetti1
06.10.2012, 17:35
Genau, Waldfrau2 weiß von was sie spricht.
Ich denke sie hat einen gut situierten verein wenn PR nur 60 Tiere zur Bewertung haben.
Es geht also doch.

Birli
06.10.2012, 17:39
Danke Waldfrau, dass Du es so schön erklärt hast.
Hundeausstellungen laufen eben etwas anders ab, da gibt es zwar einen Katalog, der am Tag der Schau erworben werden kann, aber da stehen eben keine Ergebnisse drin. Um die muss man sich dann selber kümmern oder sie stehen dann im Internet.
Mir war einfach nicht verständlich, warum es bei Hühnern über zwei - drei Tage geht. Gerade bei größeren Entfernungen ist das für Aussteller schon sehr aufwändig.

LG Birli

colourfuls
06.10.2012, 17:41
Was ich dabei nur Schade finde, ist , das man beim Richten nicht dabei ist.

Bei den Hunden stehte ich vorm Richtertisch und man bekommt schon etwas mir was er diktiert. Beim platzieren geben manche Richter ihren Komentar ab. Halt wieso jetzt gerade dieser Hund der heutige Sieger ist!

Die Katzen stehen auf dem Richtertisch und man ist bei der Beurteilung direkt dabei. Man hat da noch mehr Kontakt am richten. Und auch hier hatte ich immer Richter die zum Schluß Entscheidung begründeten.

Aber trotz allen ist das eigene Tier ist immer das schönste!!;D

colourfuls
06.10.2012, 17:45
Danke Waldfrau, dass Du es so schön erklärt hast.
Hundeausstellungen laufen eben etwas anders ab, da gibt es zwar einen Katalog, der am Tag der Schau erworben werden kann, aber da stehen eben keine Ergebnisse drin. Um die muss man sich dann selber kümmern oder sie stehen dann im Internet.
Mir war einfach nicht verständlich, warum es bei Hühnern über zwei - drei Tage geht. Gerade bei größeren Entfernungen ist das für Aussteller schon sehr aufwändig.

LG Birli


Die Ergebnisse werden am Ausstellungsring an einer Tafel direkt veröffentlicht!!
Habe ich im Frühjahr als Ausstellungsgehilfin gamacht!!:laugh
Der Katalog ist im Vorfeld gedruckt um die Hunde aufzulisten!
Genauso gehts auch bei den Katzen!

Famira
06.10.2012, 17:49
Martina,

dann ist der Richter aber unbefangener und neutraler. Oder kann er anhand der Anmeldung den Besitzer erkennen? (Frage)

Und so brauchen sich die Damen speziell sich auch nicht so aufzubrezeln.;D Anders bei Hund und Katz, das haut einen ja um.

colourfuls
06.10.2012, 18:07
Die Besitzer steht nicht auf den Richterprotokoll! Aber natürlich kennen die Deutschen Richter die deutschen Züchter!!
Aber es geht manchmal auch um z.B. die Tagesform eines Tieres. Läuft es Heute besser oder ist der Fellzustand besser! Ich will aber nicht abstreiten, dass es manchmal auch unfähr zugeht.

Bei der Best in Show sind die Katzen nicht mehr in den Händen der Besitzer. Da gibt es die Stewards.

Nachtrag!!
Beim Neufi braucht ich mich nicht "aufbrezeln"!;D

Und bei den Katzen hatte ich eigentlich Richter, nah ja, sagen wir mal, die waren vom anderen ....

AnnTye
06.10.2012, 18:09
Bitte beim Thema "Geflügelausstellungen" bleiben!

Alles andere darf gerne im Hühner-Café besprochen werden :)

Grüsse von Antje

colourfuls
06.10.2012, 18:10
O.K.!

Birli
06.10.2012, 18:19
Was ich dabei nur Schade finde, ist , das man beim Richten nicht dabei ist.



Ist je nur ne ganz kleine Ausstellung hier in unserem Ortsverein und unser 1. Vors. meinte, ich könne am Samstag morgen zum Richten ruhig mal kommen und mir das anschauen;)

Ist ja meine erste Ausstellung und interessieren würde mich das schon mal ...

LG Birli

Waldfrau2
06.10.2012, 19:13
Ja, guck Dir das ruhig an, wenn Du die Möglichkeit hast! Generell kann natürlich kein Publikum beim Richten da sein, denn überlege mal, wenn man ca. 80 Tiere hat und dann wohlmöglich noch Fragen beantworten soll, dann wird man ja nie fertig. Angenommen, man hat 4 Stunden zum Richten, dann sind das 3 min pro Tier.

Orpifreunde
06.10.2012, 22:12
Um den Streß für die Tiere möglichst gering zu halten, wäre es meiner Meinung nach eine Überlegung wert, auf die Bewertungen in den Katalogen zu verzichten um diese eben schon nach Meldeschluß zur Ausstellung drucken lassen zu können. Dann wäre es beispielsweise kein Problem, die Tiere ab Freitagabend bis Samstagmorgen (9 Uhr) einzuliefern mit direkt stattfindender Bewertung bis 15 Uhr und nachfolgender Schau bis 20 Uhr bzw. am darauffolgenden Sonntag. Wichtig am Katalog ist doch eigentlich nur, dass man die Adressen der Züchter hat, eine Bewertung, die ja auch am Käfig zu finden ist, könnte man sich ja bei Interesse selbst in den Katalog eintragen.

Das würde eine Menge Streß ersparen, auch für die Ausstellungsleitungen!

Gruß Sven

oetti1
06.10.2012, 22:16
Züchter wollen aber auch Bewertungen, Züchteradressen nutzen Züchtern nichts.

Birli
07.10.2012, 08:56
Um den Streß für die Tiere möglichst gering zu halten, wäre es meiner Meinung nach eine Überlegung wert, auf die Bewertungen in den Katalogen zu verzichten um diese eben schon nach Meldeschluß zur Ausstellung drucken lassen zu können.

Eben so kenne ich es von Hundeausstellungen. Dort werden die Ergebnisse nicht nachträglich in die Kataloge abgedruckt. Man erhält den Katalog ohne Ergebnisse, die Ergebnisse werden nach dem Richten öffentlich an eine Tafel geschrieben und man kann sie selbst im Katalog eintragen, wenn man das möchte. Natürlich ist dort zu jedem gemeldeten Hund die Adresse des Züchters und/oder Besitzers angegeben. Deshalb läuft so eine Ausstellung auch an einem Tag ab und nicht über zwei oder drei Tage. Ich verstehe nicht so ganz, warum das bei Geflügel so kompliziert gemacht wird. Man braucht doch nun wirklich nicht die Ergebnisse in die Kataloge drucken, das kann sich jeder selbst notieren, steht doch an den Käfigen dran.

Ausstellungen sind bei Hunden sogar noch wichtiger, weil: ohne Bewertung gibts keine Zuchterlaubnis! Da kommen die Hühner einfacher bei weg.

Gruß Birli

Philipp G.
07.10.2012, 09:17
Sorry, aber man sieht hier genau, wer züchtet und wer nicht. Sollten die Züchter etwa bei einer Schau 15000 Bewertungen eintragen? Nein, das hat keinen Wert. Eine Ausstellung ist für die Tiere sicher nicht das Paradies, aber die Zahl der Tiere die während oder nach einer Ausstellung ernsthaften Schaden nimmt, ist im Promillebereich...

colourfuls
07.10.2012, 11:07
Und auch wenn es eine kleine Schau ist, kommen doch ein paar Besucher! Und die wollen Tiere sehen, vor allem wenn Eintritt genommen wird!!

Birli
07.10.2012, 11:53
Sorry, aber man sieht hier genau, wer züchtet und wer nicht. Sollten die Züchter etwa bei einer Schau 15000 Bewertungen eintragen? Nein, das hat keinen Wert. Eine Ausstellung ist für die Tiere sicher nicht das Paradies, aber die Zahl der Tiere die während oder nach einer Ausstellung ernsthaften Schaden nimmt, ist im Promillebereich...

Wer braucht denn die Bewertungen aller Tiere? Brauche ich als Hühnerzüchter die Bewertungen der Tauben? Als Welsumerzüchter die Bewertungen der Lachshühner? Das ist doch Unsinn und hat nichts mit Züchter oder Nichtzüchter zu tun. Da notiere ich mir die Bewertungen der Tiere, die mich interessieren und fertig.

Letzten Endes ist es aber auch egal, es hat da jeder seine eigene Meinung zu. Eine Ausstellung mit 15000 Tieren würde ich sowieso nie besuchen, ich bleibe bei meiner kleinen Ortsvereinsschau und die zwei Tage werden wir überstehen.

@colourfuls: Bei den kleinen OV-Schauen wird meist kein Eintritt genommen, bei uns jedenfalls nicht. Da kommen ein paar Euro über Kaffee- und Kuchenspenden und das Standgeld, was die Züchter zahlen.

LG

Orpifreunde
07.10.2012, 13:16
Sorry, aber man sieht hier genau, wer züchtet und wer nicht. Sollten die Züchter etwa bei einer Schau 15000 Bewertungen eintragen? Nein, das hat keinen Wert. Eine Ausstellung ist für die Tiere sicher nicht das Paradies, aber die Zahl der Tiere die während oder nach einer Ausstellung ernsthaften Schaden nimmt, ist im Promillebereich...

Was hat das denn damit zu tun, ob jemand züchtet oder nicht? Es scheint aber offensichtlich niemanden zu interessieren, wie es den Tieren bei und nach so einer Ausstellung ergeht. Wenn man wirklich der Ansicht ist, dass alle Bewertungen aller Tiere in einem Katalog notwendig seien, dann kann man diesen auch während der Schau ohne hektik aktualisieren und den Züchtern bei der Auslieferung überreichen oder aber in einer Datenbank im Netz einstellen.

Die Ausstellunsgsaison beginnt jetzt so langsam wieder, bzw. ist schon im Gange, was man da für aphatische Tiere mit blauen Kammspitzen und ähnlichem gerade am letzten Schautag sieht, ist wahrlich keine Werbung für unser Hobby. So manchem Tier würde es mehr als gut tun, 2 Nächte weniger in der Fremde zu verweilen.

Und was ich noch anfügen möchte, eine Bewertung auf einer Schau ist immer nur eine Note, die auch sehr von der momentanen Verfassung des zu bewertenden Tieres innerhalb dieser 3 (?) Minuten abhängig ist, in denen der PR das Tier in der Hand hält. Aus züchterischer Sicht habe ich allerdings deutlich mehr davon, wenn ich so viele Tiere wie möglich mit zur Jungtierbesprechung "schleppe", da kann man sich auch wunderbar darüber unterhalten, wie man das ein oder andere Defizit in den Griff bekommt, diesbezüglich nutzt mir der vom PR auf der Bewertungskarte geschriebene Satz nicht besonders viel, es sei denn dieser lautet: Dem Zuchtstand entsprechend vorzüglich :cool:

Gruß Sven

colourfuls
07.10.2012, 13:50
Dann habe ich mal eine Frage am Rande:

Darf laut Zuchtverein/Verband ein Züchter jedes Tier in die Zucht nehmen?
Oder muss eine mindest Formnote/punkte ereicht sein?

Birli
07.10.2012, 14:06
Dann habe ich mal eine Frage am Rande:

Darf laut Zuchtverein/Verband ein Züchter jedes Tier in die Zucht nehmen?
Oder muss eine mindest Formnote/punkte ereicht sein?

Tja, Martina, das ist es ja eben. Du kannst mit jedem Huhn züchten, anders wie bei Hunden oder Katzen braucht das Tier dafür keine Formwertnote, Gesundheitsnachweise oder ähnliches. Insofern finde ich die Handhabung in der Rassegeflügelzucht ziemlich locker. Aber ich vermute, man kann das bei der Masse an Geflügel auch gar nicht so kontrollieren und dann kommen bei Hühnern auch noch andere Merkmale wie Legeleistung dazu. Es sind eben auch Nutztiere.

Insofern sind Ausstellungen für Hühner auch nicht zwingend notwendig für die Zucht, anders als bei Rassehundezüchtern, dann muss man. Bei Hühner kann man, muss aber nicht.

Es gibt ja auch keine Stammbäume oder Ahnentafeln für Hühner. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

LG Birli

colourfuls
07.10.2012, 14:14
Vielleicht ist aber gerade deshalb eine Schau so wichtig!
Meistens sind es ja mehrere Tiere eines Züchters und somit sieht man die Gesamtheit seiner Linie!
Wenn er da insgesamt nur niedrige Formwerte vergeben bekommen würde, hat er Handlungsbedarf.
Insgesamt hohe Wertung zeigt ihm an, dass er mit seiner Zucht richtig liegt!

TeEs
07.10.2012, 14:35
Ortsschauen sind zweifellos wichtig. Sie geben Auskunft über die Arbeit des Geflügelzuchtvereins und präsentieren die Vielfalt des Rassegeflügels dem geneigten Besucher.
Wer aber wirklich wissen will welchen Rassewert seine Tiere haben, der wird die Hauptsonderschauen der Sondervereine besuchen müssen. Nur im Vergleich mit vielen anderen Rassevertretern lassen sich Vorzüge und Fehler wirklich erkennen.
Ohne direkten Vergleich mit anderen Tieren tut sich der beste Preisrichter schwer. Deshalb nutzt die hohe Bewertungsnote von der kleinen Ortsschau nur wenig.

Birli
07.10.2012, 15:43
Wer aber wirklich wissen will welchen Rassewert seine Tiere haben, der wird die Hauptsonderschauen der Sondervereine besuchen müssen. Nur im Vergleich mit vielen anderen Rassevertretern lassen sich Vorzüge und Fehler wirklich erkennen.

Das ist sicher richtig, nur: In Anbetracht der Tatsache, das Geflügelausstellungen eben über mehrere Tage gehen, für die Zucht nicht zwingend notwendig sind und noch dazu in so großer Entfernung, das man dafür Urlaub nehmen muss (weil über mehrere Tage), ein Hotelzimmer braucht, wenn man die Strecke nicht viermal fahren will, dann steht das in keinem Verhältnis. Da finde ich dann Tierbesprechungen auch sinnvoller.


LG Birli

TeEs
07.10.2012, 16:47
Das ist sicher richtig, nur: In Anbetracht der Tatsache, das Geflügelausstellungen eben über mehrere Tage gehen, für die Zucht nicht zwingend notwendig sind und noch dazu in so großer Entfernung, das man dafür Urlaub nehmen muss (weil über mehrere Tage), ein Hotelzimmer braucht, wenn man die Strecke nicht viermal fahren will, dann steht das in keinem Verhältnis.

Deinem ersten Einwand kann ich natürlich nichts entgegnen.
Aber soweit du keine allzu seltene Rasse hast, bieten auch die Großschauen wie Hannover oder Leipzig eine entsprechende Plattform, um echte Konkurrenz zu erleben. Zu diesen Schauen finden sich zumindest in meinem Umfeld dann auch Fahrgemeinschaften. Zum Einsetzen muss nicht jeder Züchter mitfahren und für Sonntag finden sich dann auch Interessierte, die einfach nur zum Gucken mitfahren. Von daher lassen sich die Fahrtkosten schon aufteilen.

nutellabrot19
07.10.2012, 22:26
Die Ausstellunsgsaison beginnt jetzt so langsam wieder, bzw. ist schon im Gange, was man da für aphatische Tiere mit blauen Kammspitzen und ähnlichem gerade am letzten Schautag sieht, ist wahrlich keine Werbung für unser Hobby. So manchem Tier würde es mehr als gut tun, 2 Nächte weniger in der Fremde zu verweilen.
Sehe ich auch so.
In Hannover habe ich so viele wirklich ernsthaft krank oder gestresst aussehende Tere gesehen, dass mich das schon sehr nachdenklich gemacht hat.

kraienkopp
08.10.2012, 12:35
Man braucht aber auch einen Puffer. Man kann doch nicht am Morgen richten, und dann um 13:00 die Schau für´s Publikum öffnen. Da ist mancher Preisrichter ja noch garnicht fertig.

Wyandotten
14.10.2012, 17:32
Das ist sicher richtig, nur: In Anbetracht der Tatsache, das Geflügelausstellungen eben über mehrere Tage gehen, für die Zucht nicht zwingend notwendig sind

Ich denke schon, dass die Ausstellungen wichtig für die Zucht sind, sonst weis man ja nicht ob seine Tiere dem Standart entsprechen! Oder wie sollte man es sonst überprüfen?
LG Alex

Hoki
14.10.2012, 17:45
Das Richten ist sicher der geringere Part , wichtig sind auch die Einnahmen über zahlende Besucher, kein Verein könnte sonst eine Halle , mit allen Nebenkosten anmieten....
und kein Aussteller wäre bereit den 3-fachen Preis an Standgeld zu zahlen....

kraienkopp
14.10.2012, 20:10
Es gibt ja auch keine Stammbäume oder Ahnentafeln für Hühner. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

LG Birli

Schon mal was von Zuchtbuchführung, Fallnestkontrolle, Stammschlupfhorden, Zehenlochung, Kükenmarken oder numerierten Kükenringen gehört?

Okina75
15.10.2012, 00:46
Hy!

'Tschuldigung, dass ich mich hier so dazwischenquetsche, aber hierzu:

Aber ich vermute, man kann das bei der Masse an Geflügel auch gar nicht so kontrollieren und dann kommen bei Hühnern auch noch andere Merkmale wie Legeleistung dazu. Es sind eben auch Nutztiere.

Ich frage mich schon lange und des öfteren, wie man an einer Henne, die gerade erst legereif ist oder seit wenigen Wochen/ Monaten legt, den Nutzwert in Form von Legeleistung bewerten will? Und wie will man die denn überprüfen?
Oder bei Fleischrassen die Fleischausbeute, wenn die Tiere noch nicht voll ausgewachsen sind?

Meiner Meinung nach wird auf Ausstellungen einzig und allein darauf geachtet, dass das Tier äußerlich möglichst tadellos/ standardentsprechend ist, sonst nichts.
Und selbst, wenn die neue Zuchtsaison beginnt, haben die jungen, standardenzsprechendsten Tiere noch lange kein Legejahr voll, wenn sie in die Zucht gehen. Wie will man denn da also eine Nutzleistung bewerten?

Ich finde die Nutzleistung absolut wichtig und beherzigenswert, denn sonst gibt's irgendwann nur noch farbvollendete und formschöne Hühner, deren Eier aber nur noch zum Ausbrüten reichen. Und finde darum, auch wegen der Ausprägung vieler Merkmale, dass eigentlich ältere Tiere ausgestellt werden sollten, etwa anderthalbjährige zB, weil die absolut ausgewachsen sind und im Falle von Hennen auch schon ein Jahr Legeleistung vorweisen können...

Ich werde jetzt sicher erschlagen, aber ich finde, die heutige Rassegeflügelzucht orientiert sich viel zu sehr an Jungtieren, nicht aber an reifen Tieren, die die Rassemerkmale erst wirklich voll ausgeprägt haben.
Was für ein Unterschied zB zwischen einem dreivierteljährigen und einem anderthalbjährigen Hahn...
Hinzu kommt, dass ausgewachsene Tiere durch Erfahrungen schon etwas stressresistenter sind als Jungtiere, die noch kaum was vom Leben gesehen haben, und dann gleich so einer ziemlichen Granate wie einer Ausstellung ausgesetzt werden...

Famira
16.10.2012, 07:42
Werden alle Hühner die zur Ausstellung gemeldet sind schon Tage vorher im eigenen Stall in einen Käfig gesperrt?

Wieviel Tage insgesamt mit den Tagen der Ausstellung müssen sie denn im Käfig leben?

Hoki
16.10.2012, 08:52
Damit sie sich richtig zeigen , müssen sie schon an den Ausstellungskäfig gewöhnt sein.....Wie lange sie da drin bleiben , ist wohl unterschiedlich.
Auch mit Hunden muss man so etwas trainieren....für Ausstellungen.

Famira
16.10.2012, 09:13
Hunde werden aber nicht tagelang 24 Stunden in einen Kennel gesperrt. Hunde müssen gar nicht zwangsläufig bei der Ausstellung in einen Käfig. Katen schon.

Hoki
16.10.2012, 09:19
Nein , Hunde müssen nicht in einen Kennel , mir ging es um das Training....

Darwin
16.10.2012, 13:21
Meine These: Ausstellungen sind nicht schlimm.

Schlimm ist:

- Hühnern Sachen anzuzüchten, die sie behindern (Federfüße, kurze Beine, "knappe Befiederung", etc.)
- Hühner zu vermenschlichen ("Huch, mein Hahn ist ja ein Vergewaltiger - ab in den Topf mit ihm!")
- Kranke Hühner mit Scharlatansmedizin ("Globuli") zu behandeln
- Hühnern im Übermaß Primaten-spezifisches Handeln angedeihen zu lassen ("Totstreichler")
- Hühner zu vermassen (Intensivhaltung)
- Hühner zu überfüttern

Wer kennt noch mehr?

kraienkopp
16.10.2012, 13:39
Bis auf erstes stimme ich voll und ganz zu. Die dort genannten Merkmale wurden aber nicht angezüchtet, sondern sind durch Mutationen entstanden. Diese Merkmale sind erst später durch gezielte Zucht gefestigt worden. Als bester Beweis gilt hier, dass Rassen mit besagten Merkmalen schon Jahrhunderte alt sind. Und die Kurzbeinigkeit der Dorking wird sogar auf das Jahr 55 vor oder nach Christus datiert.

AnnTye
16.10.2012, 13:50
Hallo Darwin und kraienkopp,

das ist nicht Thema des Threads.

Bitte bei den Geflügelausstellungen bleiben!

Ggf. könnt Ihr dafür einen eigenen Thread aufmachen.

Grüsse,
Antje

kraienkopp
16.10.2012, 14:21
Dann mal wieder was zur Schauvorbereitung und Käfiggewöhnung. Pauschal kann man das absolut nicht festlegen. Meine Kraienköppe sind derart ruhig und unbeeindruckt, dass ich mir hier einfach die Käfiggewöhnung spare. Höchstens mal kurz ein Tier rein um es genauer zu begutachten, aber keine Gewöhnung. Bei Italienern die ich auch schon hatte, ist es definitiv von Vorteil, wenn die Tiere bereits einen Käfig gewöhnt sind. Und es lässt sicher niemand die Tiere zur Gewöhnung länger als unbedingt nötig im Käfig, da dort doch viel schneller das Gefieder beschädigt werden kann.

Birli
16.10.2012, 14:22
Hallo kraienkopp, bei uns hat es auch ohne Gewöhnung sehr gut geklappt, ich denke, bei den ruhigen Orpis brauche ich das nicht.

Also, wir haben unsere erste Ausstellung hinter uns und ich hatte nicht den Eindruck, dass es meinen Dicken was ausgemacht hat. Im Gegenteil, sie stolzierten im Käfig rum und waren allem Anschein nach glücklich, nen vollen Napf zu haben und sich nicht viel bewegen zu müssen. Orpis sind eben doch echte Gemütskerle. Die zwei Tage haben sie locker weggesteckt. Nun bin ich doch beruhigt. Es kommt wohl auch sehr auf das Temperament der einzelnen Rassen an. Auch ohne Käfigtraining haben meine ihre Rasse würdig vertreten, denk ich mal.

LG Birli

kraienkopp
16.10.2012, 14:37
Genau! Das Temperament und der Charakter ist ausschlaggebend ob ich ein Tier an ein Ausstellungskäfig gewöhnen sollte oder nicht. Wichtiger als die Käfiggewöhnung ist die Gewöhnung an Menschen pauschal. Also so, dass sie Menschen nicht gleich als Bedrohung ansehen und fliehen wollen. Was im Ausstellungskäfig natürlich nicht gelingt. Dann hängen sie nur an der Seitenwand oder oben im Käfig. Mal aus der Hand füttern, mal ein paar Minuten im Stall und Auslauf stehen bleiben und einfach nur beobachten...