PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DNA Impfstoff verstärkt durch Stromstöße



gsgs
03.09.2008, 07:22
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/841109/
[Deutscher Kommentar, mit Audio]

http://www.pnas.org/content/early/2008/09/02/0806901105.abstract
[Originalartikel in Englisch]

Tadorna
03.09.2008, 12:21
Und dann hat man eben verschiedene Virusstämme genommen, und hat dann einfach die Mäuse damit infiziert und wollte schauen, was passiert. Die Mäuse haben sich angesteckt, die sind auch richtig krank geworden, wie das eben so ist bei einer Grippe.
Grossartiges Ergebnis

Sollte das Verfahren überhaupt jemals in die praxisreif werden, dürften gut 15 - 20 Jahre vergehen.

Wer will schon die Verantwortung übernehmen, was die Fremd DNA im Körper à la longue mit dem Körper anstellt.

gsgs
05.09.2008, 20:52
Quelle: http://news.bbc.co.uk/1/hi/health/7577501.stm


Universal Grippe-Impfstoff-Tests starten
Emma Wilkinson
Gesundheit Reporter, BBC News

Eine universelle Grippeimpfstoff könnte bedeuten, die ein Ende der jährlichen
Grippe-Impfungen bevorsteht. Er wird jetzt getestet, in Großbritannien an Freiwilligen.

Es zielt auf einen anderen Teil des Virus als die aktuellen Impfstoffe, das heißt, es muss
nicht verändert werden jedes Jahr angepasst an die zirkulierenden Stämme.

Wenn dies gelingt, den Impfstoff entwickelt von Forschern der Universität Oxford ,
wäre das auch eine zentrale Waffe in einer Grippe-Pandemie.

Experten sagten einen solchen Impfstoff wurde die "heiligen Gral" für Grippe-Forscher
aber es liegt noch ein langer Weg vor uns.

Studienleiter, Dr. Sarah Gilbert, sagte herkömmlichen Influenza-Impfstoffe sind so konzipiert, dass prompt ein Immunantwort auf H-und N-Proteine in der äußeren Hülle des Virus stattfinden.

Aber diese Proteine sind anfällig für Mutationen - und jedes Jahr muss der Impfstoff
neu entwickelt werden.

Stattdessen also haben die Forscher einen Impfstoff entwickelt auf der Basis von Proteinen
innerhalb des Virus, die weit mehr ähnlich sind in den verschiedenen Stämmen.

Der Impfstoff verwendet einen Pocken-Virus, abgeschwächt, um die Proteine in den Körper
zu bringen - eine Technik, bekannt von Malaria-und Tuberkulose-Impfstoffen.

Sobald das Virus in die Zelle eingedrungen ist und beginnt sich zu vermehren,
sind diese inneren Proteine sogenannte Matrix-Protein 1 und nucleo-Protein
sichtbar fuer das Immunsystem.

Aber nur eine besondere Art des Immunsystems, den sogenannten T-Zellen,
disese lernen es zu erkennen und zu zerstören

Tests

Zunächst werden 12 Menschen geimpft

Dr. Gilbert sagte, wenn erfolgreich könnte es drastisch verändern die Art und Weise
wie Grippe-Impfstoff verwendet wird.

"Mit haben, um neue Impfstoff jedes Jahr gibt es nie genug zu gehen herum.

"Mit diesem Impfstoff, wir könnten am Ende mit so ziemlich alle geimpften - eine Situation eher
wie Masern, wenn Sie nicht wirklich sehen es mehr."

Im Falle einer Pandemie, Vorräte des Impfstoffs könnten im Voraus anstatt zu warten,
auf einen Ausbruch zu identifizieren, dann die besonderen Belastungen der Grippe.

Potentiell, sobald Menschen erhalten hatte der Impfstoff würde sie brauchen nur eine Auffrischimpfung einmal alle fünf bis 10 Jahren.

Aber, fügte sie hinzu dem Forschungsteam hatte fünf bis 10 Jahren weitere Tests vor sich.

Professor John Oxford, einem Grippeimpfstoff Experte an der Queen Mary, University of London,
sagte ein solcher Impfstoff wäre die "ultimativen Preis".

"Aber es ist ein ziemlich schwierig Preis zu bekommen - kann es nur eine Frage von Glück.

"Es gibt Menschen, die versuchen alle möglichen Strategien."

Er fügte hinzu, dass die zur Herstellung von verschiedenen Grippe-Impfstoffe jedes Jahr
wurde eine "große Belastung" auf Pharma-Unternehmen.

"Dieses Team haben Erfahrung mit dieser Art von Impfstoffen, so können sie auch bekommen."

Tadorna
08.09.2008, 18:51
Stattdessen also haben die Forscher einen Impfstoff entwickelt auf der Basis von Proteinen
innerhalb des Virus, die weit mehr ähnlich sind in den verschiedenen Stämmen.

Der Impfstoff verwendet einen Pocken-Virus, abgeschwächt, um die Proteine in den Körper
zu bringen - eine Technik, bekannt von Malaria-und Tuberkulose-Impfstoffen.

Sobald das Virus in die Zelle eingedrungen ist und beginnt sich zu vermehren,
sind diese inneren Proteine sogenannte Matrix-Protein 1 und nucleo-Protein
sichtbar fuer das Immunsystem.

Aber nur eine besondere Art des Immunsystems, den sogenannten T-Zellen,
disese lernen es zu erkennen und zu zerstören


Noch ein Vektorimpfstoff.

1. Ob die T-Zellimmunität einen , heutigen Ansprüchen genügenden Schutz vermittelt, ist höchst fraglich.

2. Beim Menschen scheitert die Verwendung von Vektorviren oft an der Existenz von AK gegen diese Viren. Die AK neutralisieren die Viren noch bevor sie "wirken" können. Das gilt auch für Pockenviren, bei älteren Personen stammt dieser Impfschutz noch aus der Zeit der Plichtimpfung gegen Pocken.

3. Pockenimpfstoff ist nicht besonders gut verträglich und zeichnet sich je nach Impstamm durch nicht zu vernachlässigende Quote schwerer Nebenwirkungen aus, zB Meningitis.

4. Zeithorizont wie angegeben > 10 Jhr.



http://www2.vetmed.uni-muenchen.de/micro//Pockenanfragen.pdf

gsgs
08.09.2008, 19:34
danke für die Erläuterungen.

dieser Zeithorizont, der wird doch bestimmt durch die vorgeschriebenen
Tests ? Könnte das im Pandemiefall mit entsprechenden Notstandsgesetzen nicht beschleunigt werden ? :-)

Auf Kosten der Sicherheit der Testpersonen :-(

Tadorna
08.09.2008, 20:06
Der Zeitraum wurde ja in dem Artikel selber genannt.

Inwieweit konkrete Erfahrungen mit dem verwendeten Impfvirus vorliegen, auf die ggf zurückgegriffen werden könnte, um die Zeit abzukürzen, entzieht sich meiner Kenntnis. Soweit ich weiss, sind in den letzten Jahren Fortschritte in Bezug auf die Qualtität und Reinheit der verwendeten Substanzen erzielt worden, ein Grund, warum die Verwendung von Viren zu therapeutischen Zwecken eine Renaissance erfahren hat. Beispiel: ND Virus und Glioblastom (http://www.forschung-sachsen-anhalt.de/index.php3?option=projektanzeige&pid=4192&lang=0&perform=&PHPSESSID=8d227)

gsgs
09.09.2008, 08:43
der Haupgrund für die lange Dauer sind doch die Sicherheitsbestimmungen.

Wenn die Notwendigkeit steigt werden die doch vermutlich gelockert.

So wie bei Waffen-Tests, wenn der Krieg ausbricht

Tadorna
09.09.2008, 08:51
Ist eine Frage der Prioritätensetzung.

Wenn ein nicht erprobter Impfstoff, ähnlich wie jedes andere Medikament freigegeben wird und in Grossproduktion geht, sich aber hinterher herausstellt, das er entweder wenig wirksam oder gefährlich oder beides ist, sind, abgesehen vom sonstigen Schaden, Ressourcen und Zeit vergeudet.

Ist der Hersteller dann auch noch von der Haftung freigestellt, hat sich am Ende lediglich jemand auf Kosten der Allgemeinheit die Taschen gefüllt, während letztere die Folgen trägt.

Gerade bei Impfstoffen als prophyl. Mittel ist die Abwägung schwieriger als als bei kurativen Medikamenten.

gsgs
09.09.2008, 13:58
ja, aber das sind alles Erdnüsse im Vergleich zu den Folgen
einer schweren H5N1-Pandemie

Tadorna
09.09.2008, 14:44
Ich denke, den meisten Zeitgenossen wird es ziemlich egal sein, ob sie an Erdnüssen, einer Pandemie, oder anderen Nüssen eingehen.