PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sitzstangen und Nester



Storch
07.06.2008, 13:01
Hallo liebes Forum,

ich bin angehender Hühnerhalter und baue grade den Stall. Habe einen alten Holzschuppen geschenkt bekommen, mit den Maßen 1,70 x 1,90 m (Innenmaß). Nun hab ich mich heute schon etwas belesen aber ich habe noch einige Fragen.

1. Welches Vorlieben haben Hühner bezüglich der Sitzstangen. Sind evtl. Äste von Bäumen vorzuziehen oder eine abgekantete Dachlatte? Sitzen alle vorhandenen Hühner gerne dicht zusammen oder akzeptieren sie auch eine "räumliche Trennung" wie in meiner angehängten Skizze zu sehen? Sollte ich die 2 Stangen lieber dichter zusammen einbauen?

2. Wieviele Nester pro Huhn sollten vorhanden sein? MIr schweben 10 Hühner vor. Unter jeder blauer Flächer (Skizze) sind 8 (zusammen also 16) Nester vorgesehen. Europanester will ich aus Kostengründen erst später einführen. Sind 16 Nester zu viel? Oder sollte ich vllt. erstmal nur eine Seite mit 8 Nestern bauen und die andere Seite frei lassen für später Nachrüstung mit Europanestern, wobei ich schon gucken würde ob ich mir die alleine bauen kann.

3. Spricht etwas dagegen wenn ich 2 bis 3 Enten (ggf.Laufenten) im Stall mit unterbringe?

Bitte frage mich aber noch niemand, welche Rasse ich halten werde. Man hat mir Hühner angeboten, von privat, für etwas günstiger als üblich (ne Legehenne kostet hier ca. 6,50€). Hauptsache die Vögel gackern und legen Eier.

Auslauf habend die jede Menge. Ca 400m2 Fläche, zweigeteilt, für getrennten Auslauf und somit nahezu immer einem grünen Angebot. Viel Schatten, Wasser und jeder Menge Insekten.

Eine letzte Frage für jetzt. Bei mir gibt es Ringelnattern. Können die den Hühnern gefährlich werden?????

Viele Dank für Eure Mühe.

Gruß
Uwe

vonWelsum
07.06.2008, 14:08
Hallo Uwe,

für deine Hühner sind wohl "abgekantete" Dachlatten das beste. Ich habe z.b. Latten von 4*6 cm, wobei die 6 cm die Sitzfläche ist. Die oberen Kanten habe ich abgeschrägt und etwas abgeschliffen.
Wenn du 2 Sitzstangen einbaust, sollten diese auf der gleichen Höhe sein, da es sonst Streit um die besten, also die höchsten Plätze gibt. Die Stangen sollten ca. 30 cm von der Wand weg sein und zur nächsten Stange ca. 40-50 cm Abstand haben.

Ich habe 6 Hennen und 2 Nester, ich denke also, für deine zukünftigen 10 Hennen werden wohl 4 - 6 Nester reichen, da ja nicht alle zur gleichen Zeit ein Ei legen. Europanester braucht man nicht unbedingt, da man mit wenig Aufwand und Material selber Nester bauen kann. Ich würde das auf jeden Fall bevorzugen.

Zu den Enten kann ich nicht genau sagen, ob das geht. Unsere Laufenten haben einen eigenen Stall.

Wenn du nicht aufs Züchten aus bist, kannst du dir auch von einem Züchter Hühner holen, die er nicht zur Zucht verwenden kann. Diese gibts oft sogar umsonst. Allerdings legen diese Rassehühner oft nicht so viele Eier wie Legehybriden.

Ein Wechselauslauf in dieser größe ist natürlch phantastisch für die Hühner. Und für 10 Stück reichen dann 200 qm auf jeden Fall.

Du lebst mal in einer gefährlichen Gegend, sogar Schlangen gibts. Ringelnattern sind ja nicht giftig, oder? Also meine Hühner werden auch mit einer Maus fertig und vertilgen diese sehr gern. Da werden die sicher auch mit einer Ringelnatter fertig.

Gruß,
Daniel

Storch
07.06.2008, 14:52
Hallo Daniel,

vielen Dank für Deine Infos, das hilft mir schon gehörig weiter. Wenn nicht gar so viele Nester nötig sind, dann kann ich den Stall auch noch etwas anders gestalten. Was ich vergessen hatte zu fragen, Du aber mit beantwortet hast, war die Anordnung(Ausrichtung) der Sitzstangen. Die abgekantete Dachlatte wäre also "flach" zu montieren.

Als gefährlich würd ich die "Gegend" nur für die Ringelnatter ansehen. Nach der ersten Informationsflut zum Thema Hühner heute, habe ich eben noch mal nachgelesen im Internet und herausgefunden, dass es die Ringelnattern sind, die bei einer Schar Hühner nix zu lachen haben. Da ich aber keine Brutstätten für die Nattern auf dem Grundstück habe und diese jede Menge Rückzugsmöglichkeiten im Umfeld finden, dürften da keine Konflikte entstehen. Wäre ja auch nicht Sinn der Sache, wenn sich ne Schar Hühner zum Schlangenkiller entwickelt.

Was mir noch unklar ist:
Hühner sind doch sowieso den ganzenTag im Freien, auch im Winter soweit ich weiss. Und nachts im Dunkeln, sitzen sie auf der Stange(i.d.R) oder sie legen Eier. Wozu ist es nötig Futter und Wasser im Stall anzubieten. Würde es nicht reichen, dieses in einem überdachten Auslauf anzubieten?

-Wuddy-
07.06.2008, 15:24
du kannst das saufen und fressen genauso draussen anbieten.
ich würde dir eher die äste empfehlen, da sie meiner meinung nach besser aussehen und nicht so arbeitsaufwendig sind. für 10 hennen reichen 4 nester vollkommen.


mfg wuddy

kajosche
07.06.2008, 15:59
holdrio

meine hühner hatten beides, äste und kanthölzer. sie bevorzugten die kanthölzer diese sind auch leichter zu reinigen. äste sehen allerdings natürlicher aus.

grüße

lueer
07.06.2008, 16:08
Hallo Storch,

flach montiert sind die Stangen richtig ;-), meine Hennen schlafen zwar auch ab und zu auf dem Gestell der Stangen (und da sind die Latten hochkant), sie ziehen aber die flachen Latten vor. Ich habe Saunalatten (für die Sitzbänke) genommen, das Holz ist zwar teurer, quillt aber nicht und läßt sich super reinigen (da dichtes, glattes Holz). Die Dachlatten nehmen doch Feuchtigkeit auf.
Ich habe die Stangen hintereinander montiert (40 cm Abstand), da zumindest meine Hennen sich gerne um ihren Hahn (1,6) scheren. Dadurch muss ich auch nur ein Kotbrett reinigen (und das lege ich täglich mit Zeitungspapier aus, das macht es noch einfacher).
Normalerweise rechnet man ein Legenest pro drei Hennen, so bist Du mit Deinem Aufbau sehr gut dabei.
Futter und Wasser biete ich im überdachten Auslaufbereich an, den ich notfalls komplett zumachen kann (ist mit Hühnerdrahtzaun zugemacht), falls es mal wieder eine Aufstallpflicht gibt. Von dort können sie in den Garten ...
Das Futter sollte halt auch bei Regen nicht nass werden.

Am Anfang habe ich auch nach Rassehühnern gesucht, keine bekommen und mir dann auf dem Hühnerhof legereife Hybriden geholt. Die sind genauso zutraulich, legen ernorm viel Eier (ca. 280 pro Jahr), sind sind in der Haltung unkompliziert. Inzwischen habe ich auch Rassehühner (Amrocks, Australorps), das harmoniert sehr gut.

Schön, dass Du Hühnerpapa werden willst, ich habe mich dazu vor zwei Jahren entschlossen und es macht mir immer noch sehr viel Freude! Und wenn Du mit Deinen Eiernnicht geizig bist, findest Du auch immer jemanden, der die Hühner in Deinem Urlaub versorgt!

Gruß
Michael

Oggy
07.06.2008, 16:17
Moin,

also auch wenn die Hühner die Vierkantlatten vorziehen(wahrscheinlich haben sie da beseren halt) ziehe ich Naturäste vor. Das hatt einen einfachen Grund.
Sieh dich mal um, an welchem Baum oder Strauch wächst ein viereckiger Ast?
In der Ziervogelzucht ist es mitlerweile unumstritten das Naturholz durch seine abwechslungsreiche Form "fußgesünder" für den Vogel ist, sprich es beugt Fehlstellungen und Gelenkproblemen vor als wenn der Fuß immer nur die gleiche viereckige oder runde Form gewohnt ist.
Warum sollte das bei Hühnern anders sein?

Ich hoffe ich konnte dir helfen, und viel Erfolg mit deinen Flattertieren ;)

lg Thomas

Litizicke
07.06.2008, 18:51
Seit es damals die Aufstallung gab, ist mein Futtertopf im Häuschen geblieben. Ich habe auch keine Lust Heerschaaren von Spatzen zu ernähren, das Wasser wird ihnen drinnen und draußen angeboten. meine Sitzstangen sind Äste und für 4 Hühner habe ich nur ein Nest, aber ein großes. Legen ist bei meinen oft ein Gruppenereignis ;)

Gruß Sabine

lueer
07.06.2008, 19:55
Das kommt darauf an, ob der überdachte Auslauf so abgeschottet ist, dass auch die Spatzen nicht reinkommen ...
Ich habe in dem Zaun ein 35*35 Loch geschnitten, dass ich mit Streifenvorhänge zugemacht habe - Hühner gehen durch, die Spatzen nicht ...

vogthahn
07.06.2008, 20:30
Hallo, Uwe!

Ich würde den Stall ganz anders gestalten, als Du ;)

Die Sitzstangen auf eine Querseite, gegenüber dem Fenster (damit sie im Winter nicht direkt der einströmenden Luft ausgesetzt sind).
Unter dem Kotbrett hast Du noch Raum, um evtl. ein Quarantäne-,Kranken- oder Gluckenabteil einzurichten. Auch ist für den Winter dort noch Platz für ein Staubbad.
Die Legenester an die Wand, ca. 50 cm über dem Boden gegenüber der geplanten Tür (da ist es halbdunkel). Somit hast Du im Winter oder bei schlechtem Wetter (oder Stallpflicht) noch zusätzlichen Scharraum.
Für 10 Hühner reichen 3 Nester vollkommen. Am besten so bauen, das Du sie leicht auseinandernehmen und reinigen kannst. Ebenso die Sitzstangenkonstruktion.
Füttern sollte man im Stall, erstens werden nicht so viele Mitesser angelockt (Spatzen, Mäuse), zweitens erhöht es die Bindung der Hühner an den Stall, sodaß Du sie leichter "einsammeln" kannst, wenn sie schlafen gehen sollen.
Als Sitzstangen empfehle ich auch Dachlatten 4x6cm, obere Kanten abgerundet. besser zu reinigen und eine gerade Auflage für das Brustbein ist günstiger als eine runde. Es soll durch Äste Brustbeinverkrümmung verursacht werden. Kommt aber sicher drauf an, wie alt die Hühner werden sollen ;)
Enten sollte man nicht mit im Hühnerstall halten, da sie sehr matschen beim Fressen, was die Luftfeuchtigkeit erhöht (schlecht für die Hühner) und den Fußboden faulen läßt (schlecht für das Holz).
Wenn Du allerdings alle Tiere draußen füttern willst (ist im Winter aber nicht so gut, weil es im Stall länger dauert, bis Futter und Wasser gefrieren) und sie sind nur zum Schlafen und Eierlegen drin, dann könnten die Enten schon mit drin schlafen.
Ich fände es allerdings nicht gut, bei Wind und Wetter im Auslauf herumzusteigen und die Näpfe und Tränken einzusammeln, zu reinigen und wieder rauszugehen. Das macht sich alles vom Vorraum aus wesentlich besser ;), wenn alles im Stall ist.

MfG

Storch
07.06.2008, 20:53
Hallo Ihr Lieben,

mal Danke für die vielen Info's... Ich melde mich morgen ausführlich, bin jetzt KO und muss noch duschen und futtern...hab bis eben den ersten Teil vom Hühnerstallfundament gemacht. Habe mich wegen Ratten etc. für Betonfussboden entschieden.

Was das füttern draussen angeht, so kannteich es bisher nicht anders. Habe immer noch das Bild vor Augen, wie die Haus -u Hoffrau das Korn breitwürfig auswirft und sich die Hühnis drauf stürzen. Die vor-gebrachten Argumente sind aber sehr überzeugend.

Hat es einen besonderen Grund, das ein Spatz nicht durch die Machen passen soll? Hängt das vllt. mit Aufstallpflicht und Vogelgrippe zusammen???

Letzte Frage, gibt es eine Pflicht, die Hühnerhaltung beim Amt zu melden und wie läuft das mit den Impfungen ab. Sind das Schluckimpfungen oder muss man die Federviecher piecken???

LG von Uwe

lueer
07.06.2008, 22:16
Also das Futter im Auslauf auszustreuen ... Da kann man ja gleich eine Spatzenzucht beginnen ...
Ich füttere generell im Vorraum zum Schlafstall, der ist offen, aber mit Maschendraht eingemacht. Vorschrift für die Aufstallung ist, dass kein Wildvogel an Futter und Wasser kann und auch nicht durch den Draht darauf koten kann. Daher würde ich das schon dicht machen, vor zwei Jahren habe ich die Aufstallung noch mitgemacht.
Hühnerhaltung muss auf der Gemeinde / Landratsamt angemeldet werden (wegen der Vogelgrippe) und wird auch in der Folge an die Seuchenkasse gemeldet. Du bekommst dann eine Betriebsnummer (super, für die Ohrmarken - allerdings gibt es die nur für Ziegen und Kühe), das Ganze ist aber beitragsfrei (gilt zumindest so in Baden-Württemberg).
Du musst vierteljährlich impfen (schau dich mal in der Wissensdatenbank um), macht bei uns der Tierarzt aber gegen Aufschrieb und 12 Euro als Mittel für das Trinkwasser (schreit das in der Zeitung aus und vertraut darauf, dass Du es auch wirklich machst - an dem Tag triffst Du alle Hühnerhalter der Umgebung). Wenn Du im Kleintierzüchterverein bist, machen die das aber auch als Sammelimpfung (kleinste Einheit des Impfmittels 500 Tiere ;-) )
Wenn Du nicht impfst, und es bricht eine Seuche aus, so kannst Du für die Kosten mit herangezogen werden.

111Dark
07.06.2008, 23:09
bitte vogthahns aussage zum staubbad nicht überlesen. wichtig für die tiere

legaspi96
07.06.2008, 23:18
@Storch
Du scheinst Dich ja überall herum zu treiben.
Ich hatte Dir schon mal was zu dem Maschendraht und der Vogelgrippe geschrieben.

vogthahn
08.06.2008, 06:09
Moin!


Was das füttern draussen angeht, so kannteich es bisher nicht anders. Habe immer noch das Bild vor Augen, wie die Haus -u Hoffrau das Korn breitwürfig auswirft und sich die Hühnis drauf stürzen. Die vor-gebrachten Argumente sind aber sehr überzeugend.

Gegen eine handvoll Körner in den Auslauf geworfen kann man nichts sagen, das mache ich auch schon mal (oder ein Kaninchengerippe, paar abgenagte Lammrippchen o.ä.). Nur sollte kein Futter stundenlang im Auslauf herumliegen. Ein paar Körner sind ja ratzfatz weggefressen und die Knochen blitzblank geputzt.

Zur Impfung: gesetzlich vorgeschrieben ist nur ND, alle anderen muß man nicht, kann man aber, wenn man denkt, man will ;). Es wird nur schwierig, eine ND- Impfung für 10 Hühner zu bekommen...
Frag dazu Deinen TA.
Es soll auch Leute geben, die gar nix impfen und die Hühner leben auch noch.

MfG

Litizicke
08.06.2008, 08:36
Wenn ich im Stall in Ruhe arbeiten will und nich alle Hüher um meine Füße haben möchte werfe ich auch eine Hand voll Körner in den Auslauf mehr aber nicht

Gruß Sabine

Storch
08.06.2008, 10:30
Original von legaspi96
@Storch
Du scheinst Dich ja überall herum zu treiben.
Ich hatte Dir schon mal was zu dem Maschendraht und der Vogelgrippe geschrieben.

Bist DU sicher., dass DU nicht etwas verwechselst??? DAs hier ist mein allererstes Threed in einem Hühnerforum. Bin sonst mit 'Storch' nur noch in einem SOftwareforum aktiv.

Storch
08.06.2008, 10:32
Original von 111Dark
bitte vogthahns aussage zum staubbad nicht überlesen. wichtig für die tiere

nein, gewiss nicht, hab ich schon im Kopf

P.S. .. den Gedanken, nicht das Staubbad :laugh

Storch
08.06.2008, 10:43
Original von vogthahn
Moin!

[QUOTE]
Es soll auch Leute geben, die gar nix impfen und die Hühner leben auch noch.

Aus solchen Leuten scheint das ganze Dorf hier zu bestehen. Hier sind, soweit ich das mitbekommen habe, die meisten Haltungen nicht mal gemeldet. Selbst der Amtsvorsteher weiss von nicht gemeldeten Haltungen und unternimmt nichts.

Für meine Korrektheit werd ich hier schon belächelt aber das geht mit links am .....na ihr wisst schon.... vorbei

gruß
Uwe

Storch
08.06.2008, 11:29
Hallöchen,

soviel Input musste erstmal sortiert werden.

Ich tendiere zum füttern in einem 'Volieren'bereich vor dem eigentlichen Stall, den ich entsprechend den Vorschriften abschotte. Das einfrieren von Futter und Wasser ist für mich nicht so dramatisch (hier im Norden gibt es kaum noch Winter), wie der ganze Schlamassel im Stall und ich kann ein paar Enten mit unterbringen. In der Tat könnten Spatzen hier ein Problem werden. Aber ich habe einen seuchsicheren Aussenbereich sowieso in Planung und der wird schon einige Quadratmeter groß.
Über die Unterbringung von Enten werd ichmich auch erstmal genau informieren. Vllt. kann ich auch in 2 Etagen was machen, die Hütte hat immerhin 2 meter Höhe und da Hühnis ja gern nach oben gehen, könnten die Enten ja unten wohnen. Ne Zwischendecke rein und fertich is. Na mal sehen.

Wenn er heisst, Wildvögel dürfen nicht auf Futter und Wasser koten können, könnte man ja meinen, dass sie trotzem frei laufen können, solange das Futter im geschützen Bereich gereicht wird???? Oder wird das aufpicken von Insekten auch als Futteraufnahme angesehen???

Ansonsten werden meine Hühnis auf jeden Fall angemeldet und geimpft. Ich bin vor 5 Jahren aus der Stadt aufs Land gezogen und werde so eine bischen als 'nicht dazugehörig' betrachtet. NUn... ich werde mich auch wieder mal genau SO verhalten.

Wenn ich meinen überarbeiteten Stallplan fertich habe, werd ich ihn mal hier reinstellen. Da könnt ihr ja noch mal Eure Meinung sagen.

Auf jeden Fall lieben Dank für die vielen Meinungen. Schön wenn ein Forum so aktiv ist. Findet man nicht immer.

Storch
08.06.2008, 15:33
So ich hab nun meine Stallplanung überarbeitet. Siehe Skizze.

Da ich ja 2 o. 3 Enten halten möchte, habe ich eine abgetrennten Entenstall vorgesehen, blaue Fläche. Ca. 80cm hoch mit separatem Zugang. Zwei Nester will ich einbauen, da muss ich mich aber noch belesen. Die Trennwand zum Hühnerstall wird klappbar, damit ich dran komme. Die Zugänge zu Enten -u. Hühnerstall habe ich bewusst deutlich voneinander getrennt, weil ich denke das die flauschigen Gesellen so besser erkennen, wo sie hingehören.

Über den Entenstall baue ich 1 Etage Nester mit 4 Buchten, je 40cm breit, tief und hoch. Für Brut oder Quarantäne kann ich ggf. an der Nordseite noch nachrüsten, dort wäre nach meinem Plan auch die dunkelste Stelle im Raum. Die Nester bekommen eine Anflugstange, die 30cm Differenz zw. Entenstall und Nestern statte ich mit einem Kotbrett aus. Ebenso wie die Fläche unter den 2 Sitzstangen(rot eingezeichnet) Eigentlich werden es eher Kotkästen mit GItterabdeckung. Dann trampeln die Hühnis nich in ihren Fäkalien rum.Die Kotkästen unter den Sitzstangen ragen natürlich tiefer in den Raum als die Entenstallfläche ist. Das müsst ihr Euch mal denken.

Die Einstreufläche (gemusterte Fläche) mag etwas klein erscheinen aber ich gehe davon aus, das die Hühnis sowieso die meiste Zeit draussen sind. Man sagte mir, das Hühner nur bei Schnee nicht rausgehen, da sie Schneeblind sein sollen. Da ich ohnehin in einer vorgebauten Voliere füttern will, nur Wasser will ich im Stall mit anbieten, scheint mir die Einstreufläche ausreichend, die Höhe der Einstreu will ich auf 10cm beschränken.

Die Fenster sind nach Osten und Norden gerichtet, so haben die Flattermänner bei Zeiten Tageslicht, das Fenster nach Norden dient im Sommer als Lüftungsöffnung. Der Eingang für die Hühner liegt ebenfalls nach Norden, so das kein Zug entstehen kann. Wetterunbilden von Norden her, werden durch das 20m entfernte Wohnhaus weitgehend ferngehalten. Fenster an Süd -und Westseite sind nicht vorgesehen, sie würden nur die Bude unnütz aufheizen.

Entgegen meinen ersten Ambitionen bekommt der Stall keinen Holzfussboden, sondern Beton und Steine, das Fundament is ein Ringfundament.

Ich hoffe ich habe alles bedacht.

vogthahn
08.06.2008, 17:53
ja, sieht gut aus und hört sich auch so an :)

wenn Du eine überdachte Voliere hast, brauchst Du natürlich nicht so viel Scharraum im Stall

viel Spaß beim Bauen!

lueer
08.06.2008, 21:52
Betonboden klingt gut, kann man besser reinigen.

Viel Spass beim bauen!

Zum Thema nicht dazugehören: Zeig, dass Du es kannst, dann wird es schon werden (und wenn es 20 Jahre dauert ...)