PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beschwerde über Hähne



dehöhner
19.04.2008, 08:36
Gestern erzählte mir ein Dorfbewohner, daß sich eine Frau im Dorf sehr beschwert, daß sie aufgrund meiner Hähne im Sommer Samstags nicht ausschlafen kann. Zu mir hat sie sich nie geäußert und verhält sich sehr nett.
Das eigene daran ist, daß sie weiter von unserem Grundstück entfernt wohnt. Unsere 4 Hähne und 7 Ziergeflügel-Hähne (die sind ja nicht so laut) verteilen sich ja schon auf 5000 m². Neben unserem Grundstück /Auslauf befindet sich eine große Pferdewiese und dann kommen nochmal 2 kleinere Grundstücke. Sie kann also das Krähen nicht mehr laut wahrnehmen. Zudem lasse ich die Tiere ja im Sommer nicht vor 7.00 Uhr raus.
Ich habe den Eindruck, daß es bei solchen Beschwerden gar nicht um die Hähne geht, sondern daß sie Leute allgemein verbiestert und unzufrieden sind und einfach gerne lästern. Eine andere Nachbarin meinte letztens, daß sie die Tiere kaum hört und es würde ihr fehlen,
wenn sie die Hähne gar nicht mehr hören würde. Das ist auch eher die Reaktion, die ich sonst höre.
Übrigens stehen die Beschwerde-Leute gerne mit ihrem Kind am Zaun zum Hühner gucken.

dehöhner

jürg
19.04.2008, 09:19
hallo dehöner

auf solch intrigantes geschwätz würde ich nicht reagieren.
es gibt leider viele von neid zerfressene mitmenschen. denen ist es dann schon zuviel, dass sich jemand die freiheit nimmt und tiere hält.

solchen leuten fehlt es meist an einer sinnvollen tagesstruktur und hören aus lauter langweile mit der zeit das gras wachsen.

lass dir bloss keine schuldgefühle andrehen!

kiiikerikiiii!! :laugh

mfg jürg

dehöhner
19.04.2008, 10:02
Original von jürg
hallo dehöner
solchen leuten fehlt es meist an einer sinnvollen tagesstruktur und hören aus lauter langweile mit der zeit das gras wachsen.

lass dir bloss keine schuldgefühle andrehen!

kiiikerikiiii!! :laugh

mfg jürg

Nein Schuldgefühle habe ich keineswegs und unternehmen werde ich auch nichts. Ich werde es weder ansprechen, noch werde ich meine Tiere reduzieren.
Ich habe meine Situation geschildert (Abstände zu deren Grundstück etc) um deutlich zu machen, wie unsinnig das alles ist.
Ich sehe das ja wie du, das Problem liegt woanders. Aber solche Leute gibt es immer. Aber wenn man es dann erzählt bekommt, wundert man sich trotzdem und es ist auch schade, daß es solche Kleingeister gibt.
Ich werde meine Hähne deshalb auf keinen Fall aufgeben und sie dürfen auch weiterhin ab 7.00 Uhr raus 8) 8) ;)

dehöhner

nupi2
19.04.2008, 10:12
Hallöchen,


laß Dich bloß nicht ins Boxhorn jagen.

Wer weiß was daran überhaupt dran ist. Vielleicht wurde Deine Nachbarin einmal durch das Krähen geweckt und hat das einer anderen Person erzählt und diese hat dann einen Teil noch dazu "gedichtet"....soll es ja auch geben.

Leute die nicht den Mut haben Dich persönlich anzusprechen und am Wochenende mit den Kindern am Zaun die Hühner beobachten, haben nicht wirklich ein Problem.....höchstens mit sich selbst.

Also weiterhin auf ein frohes Kickeriki


Liebe Grüße

Nicole

dehöhner
20.04.2008, 06:37
@nicole

du hast Recht, es wird viel erzählt was sich so nicht zugetroffen hat. Aber in dem Fall glaube ich es schon, weil es schon zu der Person passen würde. Ich habe mich schon einen Moment geärgert (obwohl ich es nicht will), aber ehrlich gesagt, denke ich jetzt gar mehr darüber nach. Ich ärgere mich, aber ich vergesse das dann auch schnell wieder. Es wird soviel getratscht......es ist die Sache nicht wert.
Aber mein Mann ist da noch cooler, er meinte: "was interessiert mich, was Frau X gesagt hat oder denkt..." Da macht er sich überhaupt keinen Kopf drüber: unwichtig 8)

dehöhner

Klausemann
20.04.2008, 07:34
Hallo dehöner,
da würde ich auch erstmal nichts drauf geben. Solange wie an dich keiner konkret heran tritt , hast du auch kein Problem.

Ich denke, die Frau sucht nach Gesinnungsgenossen um sich zu solidarisieren .
Vielleicht gehst du auch halt mal ein bisschen in die offensive und hält das eine oder andere Schwätzerchen mehr als üblich, um die gute Nachbarschaft ein bisschen zu pflegen ;).

Gruss Klaus

Patricia
20.04.2008, 09:39
Hallo dehöhner,

ich kann Dir das nachfühlen. Einer meiner Nachbarn ist ein Milchbauern mit gut über 100 Tieren. Weder der Mann noch der Sohn habe mich jemals darauf angesprochen, aber angeblich hat sich die Frau über das Krähen der Hähne beschwert, obwohl das Gehöft ca. 300m von uns entfernt an einer viel befahrenen Straße liegt mit einem Baumarkt direkt gegenüber wo man die Durchsagen für die Belegschaft bis zu uns hören kann. Hinzu kommt noch eine Autobahn, die in unmittelbarer Nähe der Grundstücke liegt. Jetzt frage ich mich ernsthaft, wenn sie denn die Hähne überhaupt hören kann, was am schlimmsten ist: der Verkehrslärm (besonders während der Hauptverkehrszeit), die Durchsagen des Baumarktes, das Blöken der Kühe ( :), wenn wir schon vom lieben Viehzeug reden), die Autobahn, oder die Hähne.

Meine direkte Nachbarin, die wirklich mehr von meinen Hähnen zuhören bekommt, meint, das die Hähne sie jedenfalls nicht stören würde. Fazit? Einfach ignorieren. ;)

Nati
20.04.2008, 15:40
Hi,

ich bin auch schon auf das Geschrei meines Männergesangsvereines angesprochen worden:

"Wenn die Hähne krähen, weis ich, dass ich aufstehen muss - ich brauche keinen Wecker mehr"

Gruß
Nati

laurup
20.04.2008, 17:55
Hallo dehöhner
Die Problem mit den Hähnen und manchen Leuten ist schon alt. Selbst in Dörfern beschweren sich schon Leute, müßte ihnen Gummi - oder reine Kunsteier anbieten, denn ohne Hahn kein Nachwuchs und Hühner haben nicht das ewige Leben.
Bei uns im Dorf 1000 Einwohner wurde sogar das Glockengeläut morgens abgeschaft, wegen einer Beschwerde.

DIE BESCHWERDE KAM VOM PFARRER. :grinsevil

Ein Bekannter bringt jeden Abend seine 6-8 Hähne in einen schalldichten Raum und morgens wieder zu den Hennen. Zwei Hähne pro Fernsehkasten und Schubkarre. Wohnt auch auf dem Land.

Da lachen doch die HÜHNER
Gruß laurup

dehöhner
22.04.2008, 06:19
Ich werde es wie gesagt einfach ignorieren. Ich denke sie hat da auch keine große Chance sich zu solidarisieren. Denn wir haben ja keinen Streit im Dorf und ich höre ja sonst positives über meine Tierhaltung.
Die Dame, die sich beschwert ist auch keine direkte Nachbarin, daher sehe ich sie sehr selten. Es befinden sich 3 Grundstücke dazwischen. Das ist ja das verrückte.
Ich schätze die Situation so ein, daß es keine weiteren Probleme gibt und das es sich einfach um "dummes Dorfgeschwätz" handelt. Würde ich jetzt meine Hähne abschaffen, würde sie über anderes lästern.
Geredet wird über jeden und alles.
Und je einfacher das Gemüt der Leute, umso mehr wird geschwätzt.

@klausemann
freundlich bin ich sowieso zu allen. Aber ich werde mich jetzt nicht mehr bemühen oder öfter ein "Schwätzchen mehr" suchen, um sie milde zu stimmen. Ist nicht so meine Sache.

dehöhner

Klausemann
22.04.2008, 07:43
Original von dehöhner
freundlich bin ich sowieso zu allen.


Das sehe ich auch so. :)

Ich habe das auch nur gesagt, weil ich nicht weiß wie bei dir die Örtlichkeiten sind. Bei mir in der Stadt ist alles dicht an dicht und mitten drin bin ich mit meinen lautstarken Mädels. Das macht halt ein bisschen Angreifbar.

Nur wird man weniger den freundlichen Hühneronkel von Neben an attackieren , als jemand der den ganzen Tag mit einer "Fresse " herum rennt.
Das hat auch nichts mit arsch kriechen zu tun, man ist halt etwas freundlicher und Aufgeschlossener .......und aus der Krone bricht man sich dabei auch keinen ;).

Gruss Klaus

dehöhner
22.04.2008, 08:18
@klausemann

nein, ich weiß schon genau wie du das meintest und habe mich keinesfalls angegriffen gefühlt. Ich bin nur der Meinung, es reicht wenn man freundlich und hilfsbereit ist. Das sehe ich wie du, man sollte schon nett (nicht verkniffen oder mit unfreundlichem Gesicht) mit den Leuten umgehen. Aber ich würde jetzt nicht Kontakte pflegen, um mich weniger angreifbar zu machen. Wir gehen z.B. nicht gerne auf Dorffeste (und überhaupt Gesellschaftsfeste), ich würde das jetzt auch nicht machen, um Kontakte zu pflegen, weil die Leute das erwarten oder um mich weniger angreifbar zu machen. Meine Erfahrung ist auch, daß über die Leute, die aktiv am Dorfleben teilhaben genauso getratscht wird. Und ich muß dir sagen, ich bin auch froh mit "solchen" Leuten keinen näheren Kontakt zu haben.
Ein kleines Schwätzchen am Grundstück findet schon deshalb kaum statt, weil wir direkt am Auslauf /Grundstück keine Nachbarn haben. Dort befinden sich nur Felder und Pferdewiesen. Also eng ist hier nichts. Die besagte Dame kenne ich fast gar nicht, ich werde sie aber weiterhin freundlich grüßen wenn ich sie mal sehe.
Mit den Nachbarn am Haus wird schon mal gerne ein Schwätzchen gehalten und wir haben ein herzliches Verhältnis, ihnen gefällt es, daß ich die Tiere habe.
Aber wie gesagt, es wird sich schon gut entwickeln. Ich finde es einfach selbstverständlich auf dem Land Hühner zu halten.
Ich finde, man sollte kein schlechtes Gewissen haben oder das Gefühl, man müßte die Nachbarn milde stimmen (mit Eiern oder ein Schwätzchen mehr) ,weil man ihnen was zumutet.
Genauso selbstverständlich sind für mich Hundegebell, laute Kinder oder Musik, Traktoren, Tischkreissägen etc .
Das sind mal Beispiele, was ich von den Nachbarn oder Dorfleuten höre.
Aber insgesamt ist es hier sehr ruhig.
In der Stadt ist das schon schwieriger, da können die Dinge schon belastender sein. Das ist nicht vergleichbar.

dehöhner

Klausemann
22.04.2008, 20:13
Hallo dehöner,
ich hätte auch nicht gedacht das ich auf das Gequatsche der Nachbarn mal was geben würde. In meinem Leben habe ich bisher immer das gemacht was ich wollte. Nur das mit den Hühnern war nicht auf meinem Mist gewachsen. Die Idee hatte vor sechs Jahren meine Nachbarin und Ex-Garten Mitstreiterin Moni. Sie brachte in unserer Garten Gemeinschaft die Idee Hühner zu halten.
Zum Anfang war ich sehr Skeptisch und konnte mit den Gedanken Hühner zu halten nichts anfangen. Wie auch immer, wir haben irgendwie einfach Angefangen und keinen vorher gefragt. Auch nicht unsere Hausverwaltung und die könnten uns so fort das Licht ausknipsen.
Als die ersten Hühner da waren, beäugte ich mit Spannung die Reaktionen meiner Nachbarn. Es ging ja schließlich um alles oder nichts. Es brauchte sich nur ein Nachbar aus unserem Mietshaus gestört zu fühlen und schon könnte alles ein schnelles Ende finden. Unser Hinterhof hat so glaube ich mehrere tausend qm, von denen wir 300qm , die direkt am Haus sind, angemietet haben. Es ist also ein ziemlich großer Innenhof der geschlossen Rings herum mit Häusern umsäumt ist. Wenn dort ein Huhn gackert "ich habe ein Ei gelegt" dann wissen es alle in diesem Hinterhof. Besonders Sonntags Morgens wenn alle ausschlafen wollen. Eine Saison lang hatten wir einen wunder schönen Orpington Hahn . Der war zu viel für einige Nachbarn. Nicht für meine Nachbarn aus dem Haus wo ich wohne, sondern für die der anderen Mietshäuser. Es hat kein dreiviertel Jahr gedauert und dann war die Unterschriftensammlung da.
Der Hahn muss weg. Um nicht alles auf eine Karte setzen zu müssen habe ich Fridolin damals geopfert. Es ist ein sehr schmaler Grad auf dem ich mich bewege. Ich habe es nicht nur mit meiner Hausverwaltung zu tun, sondern auch mit den Mietern der anderen Mietshäuser.
Mit der Weile ist allerdings die Stimmung so gut, dass ich schon fast das Gefühl habe, das die Hühner eine Aufwertung für die Mietswohnungen bedeuten. Vor ein paar Wochen waren drei von vier Verwaltungen der gesamten Anlage in Klausemanns Garten und das in mitten der Hühner.
Es hat sich keiner mir gegenüber negativ geäußert. Im Gegenteil, von meiner Verwaltung kam ein sehr positives Feedback. "die kleine grüne Oase".

Wie gesagt es sind alles nur Stimmungen und nichts festes in der Hand und sollte eines Tage die Stimmung kippen......

Gruss Klaus

dehöhner
22.04.2008, 20:51
@klausemann

das ist sehr schade um deinen Fridolin , traurig :-X
Wenn ich deine Geschichte lese kann ich schon nachvollziehen, daß du auf gute Kontakte angewiesen bist.
Bei mir hätte die Frau keine Chance. Ich kann mir nicht vorstellen, daß ein Gericht ihr Recht geben würde, wenn sie klagen würde. Aber soweit wird es wohl kaum kommen.
Sie ist auch die einzigste, die sich beschwert, zumindest von der ich es höre. Ansonsten werden die Tiere auch als Gewinn gesehen. Die einen werden mit Eiern beliefert, 2 alte Leute , die hinter der Pferdewiese wohnen beobachten die Tiere gerne und von der einen Familie sind die Kinder schon öfter hier gewesen zum Kastanien sammeln und Hühner füttern. Also die Leute haben ja auch einen Gewinn.
Das ist ja das, was die Leute bei euch auch erkannt haben.
Die eine alte Dame beobachtet mich gerne (wie sie erzählt), wie die Hühner mir hinterherlaufen, wenn ich Futter in der Hand habe. Sie meinte, sie fände immer ärgerlich, wenn im Sommer alles grün wird und sie nicht mehr in den Garten schauen kann. Dabei kann sie ja auf die Entfernung gar nicht so gut sehen. So ist das manchmal. Am Anfang meiner Hühnerhaltung erzählte sie aber einer Nachbarin, daß sie meinen Hahn "aber hören könne". Wie das gemeint war weiß ich nicht :-[
Ach, man muß auch gar nicht alles wissen :neee:
Aber ich mag schon die Weite und unser großes Grundstück, so bin ich unabhängiger.

dehöhner