PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : H5N1 in Federn



gsgs
25.12.2007, 07:58
http://www.cdc.gov/eid/content/14/1/149.htm
...
Schlussfolgerungen
Wir haben festgestellt, dass sich 2 verschiedene AI Virus (H5N1) Genotypen, isoliert in 2004 und 2007,
in den epidermalen Zellen der Federn von heimischen Enten und Gänsen vermehren können.
Unseres Wissens ist dies der erste Bericht in vivo über Ultrastrukturforschung und Beobachtung
der H5N1-Replikation in Wasservögeln.

Die wichtige Erkenntnis ist das Auffinden von Viren in histologischen Federproben
und die Virusisolierung aus der Haut von infizierten Vögeln ohne sichtbaren klinischen Symptome.
Zwar war 1 Gans, infiziert mit Ck/Yama/7/04, negativ für alle Tests, doch könnte dies an
individuellen Unterschieden in der Anfälligkeit oder am begrenzten Bereich der getesteten Haut
liegen. Dennoch, geht aus unseren Daten hervor, dass die jüngsten AI (H5N1) Stämme wahrscheinlich
in epidermalen Zellen der Federn von heimischen Enten und Gänsen replizieren.
Alle Vögel infiziert mit Ck/Miya/K11/07, dem Stamm der auch in Europa und Afrika gefunden wird,
testeten positiv im Virusisolationstest, verglichen mit den Ergebnissen mit Ck/Yama/7/04.
Federn können leicht abfallen, wegwehen, oder reduziert werden zu Staub, sodass die Federn
von infizierten Wasservögeln mit Grippe (H5N1) Virus als mögliche Quellen der Infektion dienen,
zusammen mit ihrem Kot und Sekreten der Atemwege (7,8). Zu diesem Zeitpunkt ist unklar,
in welchem Ausmaß Federn zur Epidemiologie der Geflügelpest (H5N1) beitragen.
Aber, mehr Aufmerksamkeit muss geschenkt werden, um Personen zu schützen, die
Federn möglicherweise infizierten Wasservögel mit AI Virus (H5N1) verarbeiten.

Hamster
26.12.2007, 08:08
...ist ja alles ganz toll, dann weiß man jetzt also, wie sich das Virus im Wildvogelbestand eingenistet hat, aber dort ist es schon sehr lange vorhanden, die Wildvögel leben damit, und die meisten werden es überleben.
Wenn die Federn für Menschen gefährlich wären, hätten sich schon längst die Krankheitsfälle in der Bettenherstellung häufen müssen, so wie die Anzahl leukämiekranker Kinder in der Nähe von Atomkraftwerken... >:(

Das eigentliche Problem ist die hochpathogene Variante des Virus, die alles killt, was sie kriegen kann, und die entsteht in der Massengeflügelhaltung, die Opfer sind die Wildvögel und unsere Haustiere (für viele von uns hier Familienmitglieder), und solange das an den "richtigen" Stellen nicht eingesehen wird, wird alles irgendwie weiter in die falsche Richtung laufen... :-X

gsgs
26.12.2007, 08:21
die Faelle in Azerbaidjan letztes Jahr waren glaub ich auf
Federrupfen zurueckzufuehren

Hamster
27.12.2007, 04:51
Original von gsgs
die Faelle in Azerbaidjan letztes Jahr waren glaub ich auf
Federrupfen zurueckzufuehren


...eine Verhaltensstörung, die vor allem durch nicht artgerechte Haltung ausgelöst wird... :P

Tadorna
28.12.2007, 12:06
Federn sind als Infektionsquelle schon häufig identifiziert worden. Nach dem Bericht muss wohl gesagt werden, in zweifacher Hinsicht:

Einerseits der Befall der Zellen in den hautnahen Bereichen, andererseits einfache Kontmination des Federkleides durch Sekret, Kot etc.

Auf jeden Fall ist dies ein erneuter Beleg dafür, wie falsch die allgegenwärtigen Angaben des FLI und anderer sind, deren Kernbotschaft ist, dass infiziertes Fleisch bzw Vogelprodukte ungefährlich sind, wenn sie nur ausreichend durchgegart werden.

Ist das nur Fahrlässigkeit oder steckt da kriminelle Energie dahinter?

Flutracker
28.12.2007, 12:33
Would You eat blue meat??
http://www.dartford.gov.uk/animals/birdflu.htm

Tadorna
28.12.2007, 12:57
Infiziertes Material ist im Regelfall weder für den Laien noch für den Fachmann makroskopisch ohne weiteres erkennbar, jedenfalls, wenn man von den Bedingungen ausgeht, die üblicherweise in einer Küche gelten.

Bevor solches Material fertig zubereitet auf dem Teller landet, muss es zubereitet werden, und zwar bevor es erhitzt wird. Dies geschieht im Regelfall nicht unter den Bedingungen eines BSL 3 Hochsicherheitslabors, sondern ganz simpel unter den Bedingen, die eben in einer traditionellen Küche herrschen.

Man braucht weder besondere Kenntnisse in Virologie oder medizinischer Mikrobiologie noch grosse Phantasie, um zu der Erkenntnis zu gelangen, dass sich in diesem Zeitraum infektiöses in der Zwischernzeit bis in die letzte Ecke der Küche oder des gesamten Wohnbereichs ausbreiten kann.

Wer etwas anderes behauptet und verbreitet, so etwas sei völlig ungefährlich, betreibt völlig unakzeptable, Verharmlosung und ignoriert alle Erkenntnisse sowie die daraus resultierenden Sicherheitsvorgaben - vorsichtig ausgedrückt.

Flutracker
28.12.2007, 13:04
You don't recognise the color blue as lay person? That's striking.

Quaki
28.12.2007, 18:20
:gross Hallo Tadorna :gross

:jaaaa: :freund Ganz toll beschrieben, einfach spitze :bravo

Markus69
28.12.2007, 18:35
Hallo Tadorna,

auch von mir großen Dank für Deine klare und sachliche Beschreibung.

Ich fürchte nur, dass Du bald merken wirst, dass Du hier im Forum 2-3 Gesprächspartner hast, die Dein Maß an Sachlichkeit selbst nicht durchhalten.

Ich selbst habe bei diesen Ausmaßen an Hypochondrie und Lobbyismus es aufgegeben, sachlich zu antworten.

Es gibt bei einigen Menschen eine erschreckende Angst vor dem Leben selbst. Da gilt die Formel: Leben = Wild =Gefährlich
und: Eingesperrtes Leben = Sicher.

Alles, was dann gesagt wird, kann man dann letztlich hierauf zurückführen.

Gruß,

Markus

gsgs
29.12.2007, 05:54
letztendlich muss die Praxis zeigen wie gefaehrlich das ist.
Solange weltweit kein einziger durch Gefrierfleisch mit
H5N1 infiziert ist , solange ist das praktisch wohl auch
ziemlich ungefaehrlich.

Wontolla
29.12.2007, 06:04
Original von gsgs
... solange ist das praktisch wohl auch ziemlich ungefaehrlich.

oberflächlich betrachtet und kurzsichtig!

Hamster
29.12.2007, 07:31
Original von Quaki
:gross Hallo Tadorna :gross

:jaaaa: :freund Ganz toll beschrieben, einfach spitze :bravo

da schließe ich mich an, ich fand den Umgang mit der Problematik zwar immer schon sehr fahrlässig, aber jetzt weiß ich auch, warum :resp


letztendlich muss die Praxis zeigen wie gefaehrlich das ist.
Solange weltweit kein einziger durch Gefrierfleisch mit
H5N1 infiziert ist , solange ist das praktisch wohl auch
ziemlich ungefaehrlich.

Du vergißt mal wieder unsere befiederten Familienmitglieder, deren Gesundheit ist zumindest mir fast genauso wichtig wie unsere eigene, und für die ist das sehr gefährlich :hheiss, wie sich gerade in Brandenburg gezeigt hat... ???

Tadorna
29.12.2007, 10:04
letztendlich muss die Praxis zeigen wie gefaehrlich das ist.
Solange weltweit kein einziger durch Gefrierfleisch mit
H5N1 infiziert ist , solange ist das praktisch wohl auch
ziemlich ungefaehrlich.

Wie bitte? Soll das ein Gegenentwurf zum Präventionsprinzip sein?

Und das sagt ausgerechnet jemand, der seine Zeit damit verbringt, auf der Basis von Wahrscheinlichkeitsüberlegungen, vorgeblich wissenschaftlich ausgewiesenen Analogieschlüssen und dem Durchbuchstabieren von theoretisch denkbaren Ereignissen apokalyptische Bilder zu an die Wand zu projezieren.

Was von alledem ist denn bitteschön "durch die Praxis" erwiesen?

gsgs
29.12.2007, 10:22
Wie gross ist deiner Meinung nach die Wahrscheinlichkeit, dass Bundesbuerger x innerhalb
Jahresfrist H5N1 durch Tiefkuehlkost einfaengt ? Ich: <1:1Million
In China gab's sogar mal 'ne H5N1-Versicherung.


Again, (and again and...) meine "apokalyptischen Bilder" werden in Fachkreisen
normalerweise als zu gemaessigt kritisiert.
(derzeit 7% pro Jahr als meine Pandemiewahrscheinlichkeit)

Wontolla
29.12.2007, 10:30
Original von gsgs
... meine "apokalyptischen Bilder" werden in Fachkreisen
normalerweise als zu gemaessigt kritisiert.

:o Was sind denn Fachkreise :grueb
Hast Du die etwa in der Bucht ersteigert ???

Oder ist das ein Kreis von dem was man wohlwollend Fachidioten nennt?


Fachidioten (http://www.herrmann-online.de/blog/?p=30)
Was passiert, wenn man auf seinem Gebiet unglaublich praxiserfahren ist? Was geschieht, wenn man etwas jahrelang getan hat? Was ändert sich, wenn man seine Arbeit im Schlaf erledigen kann?

Man mutiert zum Fachidioten.

Ein sicheres Zeichen hierfür ist, dass man auf andere einen unglaublich selbsteingenommenen Eindruck macht, wenn man auf sein Fachgebiet angesprochen wird. Ja, richtiggehend arrogant kommt man rüber.
Dabei weiß man eigentlich einfach nur zu viel in seinem Fachgebiet, um sich da ohne Murren in eine andere Richtung zu bewegen, wenn ein vermeintlich fachfremder, auch als “Laie” bezeichnet, Fragen stellt. Man weiß es ja besser, ...

vogthahn
29.12.2007, 10:47
2 Jahre in Weltuntergangsforen zugebracht....
das nenne ich Fachkreise :laugh :laugh

gsgs
29.12.2007, 10:50
aber ihr, was ?

da gackern ja die Huehner ;-)

Tadorna
29.12.2007, 11:17
Wie gross ist deiner Meinung nach die Wahrscheinlichkeit, dass Bundesbuerger x innerhalb Jahresfrist H5N1 durch Tiefkuehlkost einfaengt ? Ich: <1:1Million In China gab's sogar mal 'ne H5N1-Versicherung. Again, (and again and...) meine "apokalyptischen Bilder" werden in Fachkreisen normalerweise als zu gemaessigt kritisiert.
(derzeit 7% pro Jahr als meine Pandemiewahrscheinlichkeit)

Eigentlich war das Threadthema ja H5N1 in federn...

Genauso könnte man fragen, Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch infiziertes Geflügelmaterial? (Übrigens : "Material", nicht : Gefrierfleisch, das würde das Problem unzulässig einengen)

Ich verlasse mich da weniger auf die "Berechnungen" einiger Theoretiker, sondern auf den gesunden Menschenverstand.

HCS
29.12.2007, 11:29
Original von gsgs
Again, (and again and...) meine "apokalyptischen Bilder" werden in Fachkreisen
normalerweise als zu gemaessigt kritisiert.
(derzeit 7% pro Jahr als meine Pandemiewahrscheinlichkeit)

Statistischer Dünnpfiff. Aber das Thema hatten wir ja schon mal - wo bleibt denn Dein "Fachmann", der darlegt, dass diese "Schätzungen" was anderes als reine, absolut unwissenschaftliche Ratespiele sind? Hattest Du mal vollmundig angekündigt.
Dass echte "Fachkreise" Deine Verlautbarungen überhaupt zur Kenntnis nehmen, halte ich für einigermaßen unwahrscheinlich. Auch jahrelanges Schreiben in Internetforen macht aus einem interessierten Laien keinen Fachmann, sondern einen interessierten Laien mit Forenerfahrung.

Hans-Christoph

gsgs
29.12.2007, 11:42
Fachmann ist z.B. hier:

http://www-stat.wharton.upenn.edu/~steele/
http://birdflueconomics.blogspot.com/2006/07/probability-of-pandemic-when-if-ever.html

oder :
http://www.setbb.com/fluwiki2/viewtopic.php?t=165&mforum=fluwiki2

HCS
29.12.2007, 12:02
Original von gsgs
Fachmann ist z.B. hier:

http://birdflueconomics.blogspot.com/2006/07/probability-of-pandemic-when-if-ever.html


Der ist tatsächlich ein ausgewiesener Fachmann - und schreibt (natürlich viel besser begründet als ich das könnte) exakt das, was ich sage: bisher alles nur Ratespiele. Er schreibt allerdings auch, dass die notwendigen Daten vorhanden wären, um es besser zu machen, und das man den Versuch machen sollte - aber eben nicht, dass es bereits eine statistisch brauchbare Schätzung gibt. Ein Fachmann fordert, in Coproduktion zwischen Experten mehrerer Fachrichtungen einen VERSUCH zu unternehmen, und da bildest Du Dir ein, Deine Angabe "7%" wäre etwas anderes als statistischer Unfug?

Noch ein kleiner Tipp: lies die Artikel, mit denen Du glaubst mich widerlegen zu können lieber vorher, und stelle sicher, dass Du sie auch verstanden hast. Von Statistik verstehe ich allemal genug, um zu merken, wenn Du mir mit Halbverdautem kommst.

Hans-Christoph

gsgs
29.12.2007, 12:09
na dann sag doch mal, was du von Statistik verstehst.

M.Steele selber gibt doch 20% (fuer 2006) auf seiner Seite.
Auch statistischer Unfug ?
Schreib ihm doch und erzaehl's ihm.
Solange es nichts besseres gibt, die Experten sich zurueckhalten,
ist das das beste was verfuegbar ist.

Noch ein kleiner Tipp : geh doch etwas mehr auf den
Sachverhalt ein anstatt nur Beleidigungen anzuhaeufen.
Zitate, Quellen, Links und so.

http://www.setbb.com/fluwiki2/viewforum.php?f=10&mforum=fluwiki2

HCS
29.12.2007, 12:16
Original von gsgs
Noch ein kleiner Tipp : geh doch etwas mehr auf den
Sachverhalt ein anstatt nur Beleidigungen anzuhaeufen.
Zitate, Quellen, Links und so.
[/URL]

Das Zitat habe ich sogar noch einmal wiederholt. Auf den Sachverhalt bin ich doch wohl ziemlich klar eingegangen, und in dem zitierten Artikel steht nix von Prozentsätzen. Alles klar?

Hans-Christoph

gsgs
29.12.2007, 12:30
nun, M.Steele bestaetigt in email, dass er es fuer wichtig haelt, dass Experten ihre subjektive
Wahrscheinlichkeitsabschaetzungen zur Pandemiegefahr geben.
Er will sie nur nicht so draengen ("push"), wie ich.
Er verdeutlichte und untermauerte das, indem er seine eigene Abschaetzung
von 20% fuer 2006 gab.
Obwohl diese Zahl nicht sehr stark recherchiert war (meine 7% fundieren auf
mehr Forschung und Erkenntnis, denk ich) gibt er sie dennoch, um zu demonstrieren
dass es wichtig ist, hier Zahlen zu nennen.



http://www-stat.wharton.upenn.edu/~steele/Pandemic/H5N1%20Probability%20Models.htm

HCS
29.12.2007, 12:40
Original von gsgs
nun, M.Steele bestaetigt in email, dass er es fuer wichtig haelt, dass Experten ihre subjektive
Wahrscheinlichkeitsabschaetzungen zur Pandemiegefahr geben

Um es mal ganz klar zu sagen: damit hat er ganz sicher nicht die Ratespiele dilettierender Laien gemeint. Du bist nach Deinen eigenen Angaben KEIN solcher Experte, auch wenn Du Dich gern als solcher aufplusterst. Wer ein Diplom (in welchem Fach auch immer) und Schreiberei in Internetforen als "eigene wissenschaftliche Qualifikation" ausgibt, hat keine. Dafür braucht es etwas mehr. "Forschung" hast Du auch ganz offensichtlich nicht betrieben - was Du meinst, ist "Recherche". Das ist was anderes

Hans-Christoph

P.S. Bevor Du mir wieder "Beleidigung" vorwirfst, weil ich Dir die wissenschaftliche Qualifiation abspreche - lies doch mal die Diplomordnung Deines Faches, und vergleiche sie mit der Promotionsordnung. Vielleicht wird Dir dann der Unterschied klar

gsgs
05.12.2009, 10:07
J Vet Med Sci. 2009 Nov;71(11):1549-51.
Zoonotic Risk for Influenza A (H5N1) Infection in Wild Swan Feathers.
Yamamoto Y, Nakamura K, Yamada M, Ito T.
National Institute of Animal Health.
We examined whooper swans naturally infected with avian influenza virus (H5N1) to evaluate the possible zoonotic risk of swan feathers. Viruses were isolated from feather calami. Immunohistochemical testing revealed that virus antigens were present in the feather epidermis and feather follicle wall epidermis of some feathers. RT-PCR and genetic sequencing using paraffin sections of swan feathers confirmed the presence of avian influenza virus (H5N1) in the feather tissue. These results indicate that the feathers could have the risk for zoonotic infection from infected wild swans.
PMID: 19959912 [PubMed - in

--------------------------------


Wir prüften Singschwäne natürlich mit Vogelgrippe-Virus (H5N1) infiziert, um die mögliche Gefahr von Zoonosen durch Schwanenfedern bewerten. Viren wurden von Feder calami isoliert. Immunhistochemische Prüfung ergab, dass Virus-Antigene in der Epidermis und Feder Follikelwand Epidermis einiger Federn anwesend waren. RT-PCR und der genetischen Sequenzierung unter Verwendung von Paraffinschnitten Schwanenfedern bestätigten das Vorhandensein des Vogelgrippevirus (H5N1) in dem Feder Gewebe. Diese Ergebnisse zeigen, dass die Federn das Risiko für Zoonosen von wilden Schwäne infiziert haben könnten.

vogthahn
05.12.2009, 10:17
gsgs, willste Dir nicht langsam mal ein anderes Hobby suchen?

mit der Vogelgrippe hats nicht geklappt mit dem Weltuntergang, mit der Schweinegrippe siehts auch mau aus ;D

Klausemann
06.12.2009, 07:11
Wie ich gestern die Decke tapezierte hörte ich im Radio: "Die Geflügelseuche hat Deutschland wieder erreicht" . Irgendwas mit Routineuntersuchung in Massentierstallungen. Ich habe es leider nicht richtig mit bekommen . Komischer Weise ist nichts darüber zu finden in Google News, im Web oder sonst wo.

Soll mir auch recht sein .

Lexx
06.12.2009, 11:35
War falscher Alarm :D http://www.dernewsticker.de/news.php?id=156973&i=jimojd Schätzungsweise hat bei der "60 aus wasweißichwievielen-Beprobung" ein Schnelltest ein falsch positives Ergebnis geliefert. Kommt immer mal wieder vor, so alle 5000-10.000 Proben ist ein Test fehlerhaft.

Das mit den Federn ist auch ein alter Hut *gääääääähn*, nicht umsonst gehören die zu den Geflügelprodukten, die unter die Handelsrestriktionen fallen.

liebe Grüsslis... Lexx

gsgs
22.05.2010, 07:54
http://www.jstage.jst.go.jp/article/jvms/71/11/1549/_pdf
Zoonotic Risk for Influenza A (H5N1) Infection in Wild Swan Feathers
(H5N1 in Schwanenfedern)


http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20484562
Persistence of highly pathogenic avian influenza virus (H7N1) in infected chicken:
feather as a suitable sample for diagnosis

feather pulp was the best sample to detect and isolate HPAIV from infected chicks from 24 hours after inoculation onwards

feather pulp = Federmark ? Federbrei

Der Federmark-Test war die beste Methode um Vogelgrippe zu diagnostizieren
in Hühnern mindestens 24 Stunden nach Infektion.
Besser als Rachen- oder Kloakenabstriche oder Bluttests.

Sarcelle
22.01.2011, 23:05
Persistence of highly pathogenic avian influenza virus (H7N1) in infected chickens: feather as a suitable sample for diagnosis.
Busquets N, Abad FX, Alba A, Dolz R, Allepuz A, Rivas R, Ramis A, Darji A, Majó N.

Centre de Recerca en Sanitat Animal, UAB-IRTA, Campus de la Universitat Autònoma de Barcelona, Bellaterra, Barcelona, Spain. nuria.busquets@cresa.uab.es

Abstract
Selection of an ideal sample is a vital element in early detection of influenza infection. Rapid identification of infectious individuals or animals is crucial not only for avian influenza virus (AIV) surveillance programmes, but also for treatment and containment strategies. This study used a combination of quantitative real-time RT-PCR with an internal positive control and a cell-titration system to examine the presence of virus in different samples during active experimental AIV infection and its persistence in the infected carcasses. Oropharyngeal/cloacal swabs as well as feather pulp and blood samples were collected from 15-day-old chicks infected with H7N1 highly pathogenic AIV (HPAIV) and the kinetics of virus shedding during active infection were evaluated. Additionally, several samples (muscle, skin, brain, feather pulp and oropharyngeal and cloacal swabs) were examined to assess the persistence of virus in the HPAIV-infected carcasses. Based on the results, feather pulp was found to be the best sample to detect and isolate HPAIV from infected chicks from 24 h after inoculation onwards. Kinetic studies on the persistence of virus in infected carcasses revealed that tissues such as muscle could potentially transmit infectious virus for 3 days post-mortem (p.m.), whilst other tissues such as skin, feather pulp and brain retained their infectivity for as long as 5-6 days p.m. at environmental temperature (22-23 degrees C). These results strongly favour feather as a useful sample for HPAIV diagnosis in infected chickens as well as in carcasses.


Da fragt man sich, wie in der Praxis mit so einem Verfahren Infektion von Kontamination auseinander gehalten werden soll. So etwas geht vielleicht unter Laborbedingungen. unter Praxisbedingungen dürfte das schon auf der Ebene der Beprobung schwierig werden.

Wurde weiter oben schon mal thematisiert.

kuscheltier
23.01.2011, 20:38
Sonntag, 23. Januar 2011, 19:56 Uhr
Vogelgrippe: Japan tötet 410 000 Hühner Tokio – Aus Angst vor der Vogelgrippe sollen auf einer Geflügelfarm im Westen Japans etwa 410 000 Hühner getötet werden. 20 tote Hühner waren auf der Farm in der Präfektur Miyazaki gefunden worden. Nur einige Kilometer weiter befindet sich eine Geflügelzucht, wo die Schlachtung von 10000 Tieren wegen der Vogelgrippe bereits im Gange war. Ministerpräsident Naoto Kan hatte am Samstag einen Krisenstab zur Eindämmung drohender Vogelgrippefälle eingerichtet.
:o

Redcap
24.01.2011, 00:23
Zurück zum Thema Federn ...

Antikörper in Wassergeflügel-Jäger und Vögelschützer
http://www.cdc.gov/ncidod/eid/vol12no08/pdfs/06-0492.pdf
http://www.cdc.gov/eid/content/16/8/1279.htm

Einer von 39 Entenjäger und zwei von 68 Vogelschützer hatten Antikörper gegen H11N9, wobei einer der Vögelschützer auch Jäger war und neben den Beringungsaktion auch reichlich Vögel gerupft hat.

Irgendwie erinnert mit das an die Entstehungsgeschichte von HIV. Buschfleischjäger die Affen abschlachten und sich dabei oder durch den Verzehr SIV eingehandelt haben, haben das Virus munter weiterverbreitet.
So werden wir uns auch weiterhin dank der Fleischfresser über neue Virenstämme erfreuen dürfen.
http://www.cdc.gov/Ncidod/eid/vol11no12/pdfs/05-0394.pdf

Sarcelle
24.01.2011, 10:31
Irgendwie erinnert mit das an die Entstehungsgeschichte von HIV. Buschfleischjäger die Affen abschlachten und sich dabei oder durch den Verzehr SIV eingehandelt haben, haben das Virus munter weiterverbreitet.So ist das nun mal bei Zoonosen. Die wieder in den fokus gebrachte Feder Diskussion belegt noch einmal, wie problematisch die Aussagen über die Harmlosigkeit von gekochtem oder gegarten, (aber infizierten) Produkten sind.

Es ist klar, das das infektiöse Material nicht nur intracellulär im Federmaterial schlummert, sondern auch an der Oberfläche vorhanden ist.