PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : küken/junghühner gehen abends nicht in den stall



0815bub
03.05.2005, 20:28
hallo,

seit dem wochenende "übe" ich mit meinen 3 zwergwyandottenküken/-junghühner (9 wo) die vergesellschaftung - mit recht bescheidenem erfolg.

die drei einjährigen zwergwyandottenhennen gehen tüchtig auf die küken los - die flüchten sich dann mit mehr oder weniger erfolg in ihre "ruhezonen" im auslauf (leider mussten sie schon ein paar federn lassen :( ).
im hühnerstall habe ich auf der stange eine abtrennung gemacht, dass sie sich gegenseitig nicht sehen können.

aber alles hilft nix, sie haben solche angst vor den schwarzen, dass sie sich abends nicht ins haus trauen, auch wenn's schon dunkel wird.
sie fangen an zu piepen und irgendwann setze ich sie dann in die öffnung und sie turnen in ihr abteil. morgens kommen sie einwandfrei wieder raus.

sogar heute beim gewitter sind sie stur draußen geblieben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!! ??? ??? ???

kann mir einer hoffnung machen, wann die das blicken?
wir wollen nämlich demnächst mal in den urlaub fahren und da kann der nachbar ja nicht jeden abend hühner einsammeln.... :-/

soll ich sie vielleicht doch mal 2 tage 24 h einsperren - irgendwie habe ich aber etwas bedenken, ob sie das überleben....

ratschläge sind sehr willkommen!
danke und grüße
0815bub

Arne
03.05.2005, 21:23
Entschuldige 0815bub,
aber wie man SO junge Tiere schon zu den Alttieren setzen kann verstehe ich einfach nicht! Im gleichen Auslauf, wenn man gar keine andere Wahl hat, oki, laß ich ja noch durchgehen, aber auch noch im selben Stall? :o
Meine Zwerg Cochins würden Hackfleisch aus den Kleinen machen!
Bau' irgendwo im Auslauf eine Kiste mit Türchen und Fenster (wir benutzen solche Kisten seit Jahren und haben nur gute Erfahrungen gemacht! Die Maße der Kisten -geschätzt!- 70x40x30cm -Länge, Breite, Höhe- und die Vorderfront ungefähr ein Drittel Türchen mit Drahteinsatz und den Rest mit einer Glasscheibe in "U-Führungen".) und Du ersparst Dir und den Kleinen jegliche Jagerei! ;)

gaby
04.05.2005, 04:46
Meine Kleinsten sind 4 Wochen alt und leben mit den Großen im selben Stall und Auslauf. Im Auslauf habe ich eine Holzpallette liegen unter die sie können. Im Stall eine alte Obstkiste mit Latten die etwa 15 cm auseinander liegen. Die steht mit einem Stein beschwert auf den Stangen. Wenn es zu stressig wird gehen die Kleinen darunter, die Großen kommen da nicht dran. Nach 3 Tagen wurde die Kiste nicht mehr genutzt (ausser um sich oben drauf zu setzen 8)).

Momentan sitzen schon wieder 2 Glucken, die eigentlich nicht geplant waren. Deshalb mussten die Kleinen so früh zu den Großen. Aber ich hatte das Gefühl dass das so besser klappt als vorher wo ich immer ewig lang gewartet habe alle zusammen zu setzen.

Gaby

ostraqwert
04.05.2005, 07:47
hallo zusammen.

bei uns ist das auch kein problem. da leben die grossen zwergwyandotten mit den kleinen zwergwyandotten auch im selben stall. sogar unser gockel akzeptiert den junghahn und lässt ihn in ruhe. abgesehen von kleinen reibereien gibts keine bösen schlachten und jagden. unsere führende glucke mit drei küken lebt im gleichen stall und die hat mehr probleme mit den junghennen. also alles in allem ist es sehr harmonisch.
glückliche hühner halt.

Gruß
JD

0815bub
04.05.2005, 08:07
@ arne

hallo arne,
danke für deinen tipp -

eigentlich hatte ich vorher mal rumgefragt und auch hier im forum gelesen, und da schien das alter der "vergesellschaftung" durchaus o.k. zu sein.... wie man an anderen beiträgen sieht, scheint es wohl leider große unterschiede zu geben.

wenn ich mehr platz hätte, würde schon längst ein extra stall & auslauf bereitstehen.

auf jeden fall werde ich es mal mit der kiste ausprobieren.

grüße 0815bub

Bienchen
05.05.2005, 03:57
Hallo,

ich denke es macht große Unterschiede ob es sich um natürliche Brut oder Kunstbrut handelt. Bei der natürlichen Brut ist die Glucke im Auslauf mit dabei, die setzt sich für die Kleinen wahrscheinlich durch. Ich hatte neulich auch 4 Kleine (8Wo.) zu meinen 3 Legehennen dazugesetzt. 1 davon ist ein behindeter Hahn, der bekommt am meisten Keule. Schlimm war es vielleicht 2 Wochen. Heute, nach 6 Wochen fressen sie zusammen, gelegentlich bekommen die kleinen noch Saures. Anfangs mußte man im gemeinsamen Stall auch die kleinen vor den großen beschützen, bis alle auf der Stange saßen, dann Licht aus und gut. Auch mußten wir die Kleinen bestimmt 3-4Tage abends reintragen.

Gruß

Bienchen

Winky
05.05.2005, 05:56
Hi,
ich hab das gleiche Problem. Meine Kücken sind jetzt 8 Wochen alt und ich wollte sie eigentlich am Wochenende zu den alten setzen. Wenn ich aber richtig gelesen habe ist das noch zu früh und wenn ja, ist es besser morgens oder abends wenn es schon dunkel istl oder erst mal in den Auslauf oder in die Kiste im Stall oder beides, was denn nun? als Anfänger ist man sowieso unsicher und möchte nichts verkehrt machen.

Gruß Winky

gaby
05.05.2005, 14:42
Meine haben in der ersten Woche einen "externen" Auslauf. Wenn sie nicht mehr nur unter Mami sitzen baue ich *einen Lauf im Lauf* Da verbringen sie eine weitere Woche, bis jedes Huhn sie gesehen hat, zum schlafen sind sie dann auch getrennt. Danach lasse ich sie stundenweise zu den Großen (fressen und trinken seperat, sonst kriegen sie nichts ab) halte sie aber noch unter Beobachtung. Wenn die Glucke gut damit klarkommt lasse ich sie es alleine machen. Das passt dann schon gut. Habe trotzdem überall Winkel eingerichtet wo nur die Kleinen durch/drunter passen für Notfälle. Wird auch gern genommen. Manchmal hab ich das Gefühl die Kleinen ärgern die Großen mit Absicht um dann unerreichbar *Bäh* zu rufen ;D. Vielleicht sollte ich noch erwähnen das ich im Stall ein Kükenabteil habe das für die anderen Hühner einsehbar ist.

Ohne Glucke haben sie dann mehr Zeit. Lampe im Auslauf klappt nicht so gut :roll. Nach drei Wochen kommen sie dann erst in den externen Auslauf (einfach ein Gestell an einer geschützten Stelle im Garten). Das weitere Vorgehen wie oben. Abends schlafen sie aber immer noch im Kükenabteil, solange sie wollen. Aber in der Regel hab ich sie mit 9 Wochen (spätestens) mit den Anderen voll zusammen.

Was mir aufgefallen ist: Wenn die Küken noch ganz klein sind und laufen auf die Großen zu, weichen diese immer erschrocken zurück. Hat der Hahn die Kleinen erst mal "erkannt" und nimmt sie als gegeben, lassen die Hennen die Küken auch in Ruhe. Allerdings ans Futter der Großen kommen sie dann immer noch nicht.

Muss nicht jeder so machen, aber ich komme auf diese Art am Besten zurecht und meine Tiere auch.


Gaby

0815bub
05.05.2005, 20:13
E R F O L G !!

Sie gehen seit 2 Abenden alleine rein!
Kiste im Auslauf war uninteressant.
Heute haben sie sich auch schon häufig aus ihren Ruheecken rausgetraut und sich nichts eingefangen....
Abends haben sie gewartet, bis die Großen drin waren und sind dann in ihr "Abteil" gehuscht.

Danke für die vielen Beiträge!

Grüße 0815bub