PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fuchsattacke auf Schildis



MonaLisa
19.06.2007, 12:50
Hallo Leute,
heute morgen wachte ich mit einem Schock auf: meine beiden Männer machten sich wie immer fertig zum Arbeiten (5:30) und redeten miteinander (das tun sie morgens nie!). Ich hörte den Satz: ..aber Amanda ist da... und schon war ich völlig wach.
Amanda ist meine 50jährige griechische Schildkröte (ich habe sie seit 40 Jahren). Wir haben aber noch eine ca 25jährige namens Heini! Ich runter. Männe meint, Fuchs war da, hat das Schlafhaus ausgeräumt, Schildis weg, Amanda aber versteckt unterm Gras wiedergefunden, Heini nirgends zu finden...
Ich erst mal einen Kaffee, dann angezogen und raus (Männer arbeiten - ich also alleine mit den schrecklichsten Gedanken).
Amanda gesund, aber äußerst verschreckt, Heini nicht da. Garten abgesucht, falls Fuchs sie aus dem Gehege getragen und fallengelassen hat. Nichts. Wieder rein, nochmal Kaffee, durchatmen, wieder raus. Nochmal ins Gehege, jeden - wirklich jeden Grashalm umgedreht... und Heini endlich doch gefunden, gut versteckt. Sofort untersucht, etwas Haut abgeschürft am Schwanzbereich, aber anscheinend noch alles dran, nichts abgebissen, aber furchtbar ängstlich...
Das Fallen des Riesengebirges von meinem Herzen hat bestimmt das ganze Dorf gehört Ballon
Jetzt wird auch das Schildihaus vergittert für die Nacht (nicht mehr nur die Hühner), das mache ich nicht noch mal mit, das hält mein altes Herz nicht mehr aus. Seit 11 Jahren gibt es das Gehege und die Füchse hier und eigentlich stehen sie nicht auf deren Beuteliste. Beide sind auch bereits viel zu schwer zum Wegtragen, weil sie durch den glatten Panzer nicht ins Maul genommen werden können wie eine Gans (Amanda hat 1,9 kg - Heini 1,5 kg und können sich komplett in den Panzer zurückziehen). Die Panzer weisen nur ein paar Kratzer auf, vielleicht durch die Pfoten, als der Fuchs sie rausgescharrt hat. Nachdem er dann wohl festgestellt hat, das dieses Dosenfutter zu schwierig zu knacken ist, hat er glücklicherweise aufgegeben.
Vielleicht hat er aber auch nur seine Neugier befriedigen wollen. Weiß jemand hier was zu der Beziehung Schildis und Fuchs? Füchse laufen hier auch mal tagsüber durch die Gärten und ungesicherte Hühnerställe werden regelmäßig geplündert. Sogar Kaninchen werden vom Spielrasen am Nachmittag geklaut, wenn die Besitzer Kaffeetrinken auf der Terrasse ...
.

Erleichterte Grüße
Petra

Arne
19.06.2007, 15:11
Gratuliere zum glücklichen Ausgang! Ich halte den Fuchs entweder für sehr hungrig, oder sehr jung (man muß ja mal gucken, was das für seltsame Dinger sind!) oder für sehr dreist. :o
Ob Füchse jetzt aber Schildkröten knacken können, das sollte doch unser Lupus genauer beantworten können, oder? ???

Ruth
19.06.2007, 16:46
Moin MonaLisa,

freue mich mit dir, das alles glimpflich ausgegangen ist. :freund

Ich vermute, das es ein junger Fuchs war, der einfach nur neugierig war.

Das Füchse große Schildypanzer knacken können, glaube ich nicht. Aber wenn die Füsse und der Kopf nicht rechtzeitig eingezogen werden, kommt es sicherlich zu Verletzungen.

Meine kleinen Sumpfies sind in einem Aquaterrarium und die großen haben ein Fort-Knox-Becken ;)

lolo
19.06.2007, 17:08
Also vor ca. 3 Wochen war eine Frau am Hühnerzaun (hat auch Hühner) und die erzählte eine sehr ähnliche Geschichte.
èvber 10 Jahre Schildis schon ungesichert im Garten und war nie ein Problem. Dann plötzlich Fuchsangriff. Der einen wurde ein Beinchen abgebisschen (und es war Samstag um 11:15 und Tierarzt hatte doch schon seit 15 Minuten Feierabend :neenee: und von Schildis eh keine Ahnung) Sie hat es dann selber verarztet (Krankenschwester). Die andere Schildkröte war absolut spurlos weg.

Ob die eine das überlebt hat weiss ich nicht, hab sie seit dem nicht mehr gesehen...

MonaLisa
20.06.2007, 11:02
Das Haus haben wir jetzt mit einem Gitter für die Nacht gesichert, aber tagsüber kann ich sie nicht einsperren. Sie haben 16 qm zur Verfügung. Das neue Gehege soll dann mindestens 20 qm haben, da sie sehr lauffreudig sind. Ein Netz rüber würde ja gerade noch gehen, aber das hält doch keinen Fuchs ab.
In meinen Büchern steht dazu nur, dass die kleinen Schildis gefährdet wären, die großen nicht mehr...

Hoffentlich geht das gut. Wenn ich sie jetzt einsperre, gehen sie mir bestimmt ein. Sie waren immer draußen, selbst nur kurz in einer Quarantänebox drehen sie jedesmal fast durch. ;(

Petra

Black Giants
20.06.2007, 11:23
Hallo!

Ist ja ne merkwürdige Geschichte! :o
Von Füchsen habe ich´s auch noch nicht gehört.
Allerdings finden Hunde die dicken Krabbler ganz toll. Die kann man doch so super apportieren. >:(
Ältere Tiere können sie aber nicht knacken, dass geht nur bei ganz kleinen.

biene
20.06.2007, 13:35
Hallo

Meine Schildkröte habe ich vor 2 Wochen auch verletzt in ihrem Gehege
aufgefunden. :o
Er wurde an seinem Penis arg verletzt und ich weiß immer noch nicht wer
dafür verantwortlich ist. >:(
In seinem Schlafhaus habe ich nur ein kleines bisschen Blut gefunden,
das meiste war vor seinem Haus.
Bei uns fliegt auch oft ein ziemlich aufdringlicher Rabe rum den ich im verdacht habe weil mein Bobo schon mal seinen Penis beim Pinkeln frische Luft
gönnt und das könnte dann sein verhängnis geworden sein.
Wer es nun war werde ich wohl nicht erfahren aber ich habe jetzt auch ein
Netz über seinen Auslauf gelegt und sein Schlafhaus wird nachts verschlossen.
Zum glück hat der Tierartzt ihm schnell geholfen (wurde genäht) und er ist
wieder fit.
Ein Fuchs oder ein Marder könnte ganz sicher schaden zufügen aber je größer und schwerer die Schildis sind um so besser denke ich.

Gruß, Biene

Lupus
20.06.2007, 20:46
Junge Landschildkröten und Wasserschildkröten dürften kein Problem für einen Fuchs sein. Ausgewachsene Griechen, Mauren oder Russen dürfte er auf jeden Fall verschleppen und als Depot vergraben. Ob er den Panzer knacken kann,
bin ich mir nicht sicher. Mit Geduld kann er sich vom Panzerrand durchkauen. Meine Hunde fressen Pferdehufe. Schildkrötenpanzer dürften eine ähnliche Konsistenz aufweisen. Ich würde Schildkröten jeglicher Größe vor Füchsen schützen. Freilebende Sumpf- und ausgesetzte Rotwangen sonnen sich häufig an Gewässerufern. Sobald sie einen Schatten oder eine Bewegung wahrnehmen, lassen sie sich ins Wasser plumsen. Wäre der Panzer so sicher, wäre die Flucht unnötig.
Gruß
Lupus

Lupus
21.06.2007, 06:07
Hallo,
noch zur Ergänzung. Meine Nichte besitzt 5 etwa handgroße Griechen. Die wurden täglich von 2 Rabenkrähen mehr als belästigt. Krähen dürften eine ernstzunehmende Gefahr für junge und halbwüchsige Schildkröten darstellen. Einmal durch das Verschleppen der Schildkröten und falls die Vögel es gelernt haben, durch gezieltes Schlachten der Schildkröten.
Bartgeier lassen aus großen Höhen Knochen, welche sie nicht mehr verschlucken können, in die Felsen fallen um die Knochen zu zertrümmern. In Griechenland werden auch Schildkröten von Bartgeiern so geschlachtet. Bei diesen Geiern dürfte dieser Futtererwerb genetisch verankert sein.
Es gibt Möwenpopulationen, welche nach dem gleichen Prinzip Muscheln knacken. Sie lassen die Muscheln auf den Asphalt oder auf parkende Autos fallen um die Muscheln zu zertrümmern und so an das Muschelfleisch zu kommen. Bei Möwen dürfte diese Art des Nahrungserwerbes durch Zufall entdeckt worden sein und wird als Tradition an die nächste Generation weitergegeben.
Verschleppen Krähen nun junge Schildkröten, und lassen die Schildkröten beim Spiel aus einiger Höhe fallen und haben damit den Effekt, daß sie an das Schildkrötenfleich kommen, wird das Verhalten sofort in ihr Repertoire aufgenommen. Das Spielchen wird dann solange durchgeführt, bis auch die letzte tragbare Schildkröte aus dem Gehege verschleppt wurde. Auch größere Schildkröten können durch Krähen erheblich verletzt werden.
Gruß
Lupus

HCS
21.06.2007, 10:36
Marder gehen auch schon mal an Schildkröten. Vor Jahren wurden meine Brüder mal von furchtbarem nächtlichem Radau auf dem Dach wach. Weil wir wussten, dass da oben ein Marder wohnt, haben sie sich weiter keine Gedanken gemacht. Am nächsten Morgen war die Überraschung groß, als Nachbars Schildkröte über das Dach spazierte, in 7 m Höhe. Zahnabdrücke am Panzer bewiesen, dass es tatsächlich der Marder gewesen war, der versucht hatte, die Schildkröte auf den Dachpfannen kaputt zu kriegen.

Gruß
Hans-Christoph

Arne
21.06.2007, 13:58
Original von Lupus...In Griechenland werden auch Schildkröten von Bartgeiern so geschlachtet...

Ist nicht sogar der (komm' jetzt nicht auf den Namen!) Autor des Satzes "Alles Gute kommt von Oben" von so einer fallen gelassenen Schildkröte getötet worden? Mir ist so, als ob ich da mal irgendwo sowas gelesen hätte!? ???

Redcap
21.06.2007, 14:07
Original von HCS
Marder gehen auch schon mal an Schildkröten. Vor Jahren wurden meine Brüder mal von furchtbarem nächtlichem Radau auf dem Dach wach. Weil wir wussten, dass da oben ein Marder wohnt, haben sie sich weiter keine Gedanken gemacht. Am nächsten Morgen war die Überraschung groß, als Nachbars Schildkröte über das Dach spazierte, in 7 m Höhe. Zahnabdrücke am Panzer bewiesen, dass es tatsächlich der Marder gewesen war, der versucht hatte, die Schildkröte auf den Dachpfannen kaputt zu kriegen.

Gruß
Hans-Christoph

Heftig, was die "Mistviecher" sich alles einfallen lassen ...

MonaLisa
26.06.2007, 15:23
40 Jahre lebt unsere Große nun schon frei im Garten. Ich könnte heulen, wenn ich sie jetzt immer einsperren muss.
Ok, im neuen Gehege kommt dann eine automatische Tür rein, aber tagsüber ihnen den Freigang zu verbieten, finde ich schon fast tierquälerisch :heul.

@Lupus:
Reichen gegen die Krähen gespannte feine Drähte oder muss ich da auch ein komplettes Netz drüber machen?

Gruß Petra, sehr traurig über die miesen Zukunftsaussichten für Schildis

biene
26.06.2007, 16:16
Hallo MonaLisa

Ich würde ein Netz über das Gehege spannen, sicher ist sicher!
Das habe ich bei meiner jetzt auch gemacht.
Wenn du ein großes Gehege hast ist das natürlich wieder ein großer
aufwand. :-/
Ich kann mir nicht mehr erlauben nur das kleinste stückchen Brot in
den Hühnerauslauf zu werfen der Rabe ist sofort da.
Ich wunder mich immer wie der das so schnell mitbekommt. :-[
Gestern habe ich am frühen nachmittag aus dem Kükenfenster
geguckt und gesehen wie ein Marder auf Nachbars Dach rumlief!!! ;(

Gruß, Biene

MonaLisa
26.06.2007, 16:42
Hallo Biene,
bisher waren weder Rabenkrähen noch Elstern bei uns ein Problem. Auch der Marder hat sich noch nie für die Panzerträger interessiert (für unsere Hühner auch nicht, er wohnte sogar auf deren Stalldach - der Stall selbst ist allerdings mardersicher, genau wie das Kükengehege).
Ein Netz wäre nicht so klasse, da müsste ich eine richtig große Holzkonstruktion bauen. Besser wären Drähte, dann kann ich ins Gehege gehen, ohne mich bücken zu müssen.
Mal sehen, was mir dazu noch so einfällt.

Gruß Petra

Lupus
27.06.2007, 17:27
Hallo MonaLisa,
komme erst jetzt zur Antwort, da ich bedingt durch einen Blitzeinschlag in die Leitung, eine Woche vom Telefon und Internet ausgesperrt war.
War ne ruhige Zeit.
Wenn die Krähen bisher bei Dir kein Problem waren, brauchst Du Dir wohl nicht allzu große Sorgen zu machen. Ich habe den Eindruck, daß Krähen Traditionen ausbilden und weitergeben. Wahrscheinlich sind die Krähen bei meiner Patennichte durch Futterreste im Schildkrötengehege angelockt worden, haben dann gemerkt, daß kleine Schildköten ein vortreffliches Spielzeug zum Umwerfen sind und man damit allerlei Schabernack treiben kann - und das täglich. Gottseidank haben die Krähen nur Blödsinn getrieben und die Schildkröten nicht verletzt. Mittlerweile ist das Schildkrötengehege mit einem Netz abgedeckt.
Ob "Stolperdrähte" reichen, hängt sicher davon ab, wie dicht diese gespannt sind, aber dann kannst Du doch auch ein Netz nehmen?
Ich würde erst was unternehmen, wenn ich merke, daß sich Krähen für die Schildkröten interessieren. Die würden vorher die Schildkröten ganz genau beobachten und abschecken, ob von den Schildkröten eine Gefahr ausgeht. Dann kannst Du immer noch reagieren.
Viele Grüße
Lupus

MonaLisa
28.06.2007, 13:29
Danke, Lupus. Das beruhigt mich schon etwas.
So ein Netz wär einfach sehr hinderlich, da ich dann mitten im Garten vor der Terrasse so einen richtigen großen Käfig bauen müsste. Andernfalls kann ich da ja nicht mehr einfach so reingehen.
Das Futter der griechischen Schildis dürfte für Krähen nicht interessant sein. Etwas Gemüse, selten Obst der Saison (könnten sie sich also auch direkt vom Baum oder den Beeten bedienen), viele Kräuter und Wildpflanzen.
Na warten wir es also ab. Nachts hinter Gittern und tagsüber noch frei. Hoffentlich kann das so bleiben.

Gruß Petra

Blitze sind bei uns in diesem Jahr recht häufig in den in der Nähe stehenden Sendeturm eingeschlagen. Rumst wie irre, Lichter gehen kurz aus, dann blinkt es wieder.
Bei einer Frau Nähe Berlin mit Flachdach-Haus ist der Blitz durch die Badezimmerdecke gegangen. Hat ein 1m Loch hinterlassen. Passiert ist ihr im Wohnzimmer zum Glück nichts.
Ist schon alles unheimlich. So heftige Gewitter mit so vielen Blitzen hatten wir hier noch nie.