PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was hat mein Huhn?



Hühnerfan
27.05.2007, 11:19
Mein Huhn macht auch merkwürdige Geräusche, es klingt wie Puter. Dabei ringt es kurz nach Atem. Ansonsten ist es fit, läuft munter herum und frisst gut. Könnte es Pips sein? Ist das dieser entzündliche Belag auf der Zunge? Was tun? TA? Warte dringend auf Eure Antworten.
Euer Hühnerfan

Flöckchen
27.05.2007, 11:37
Hallo,
ich glaube das sehr viele Bakterien gerade in den Ausläufen und Ställen sich explosionsartig vermehren. Es ist schwül und heiß der ideale nährboden für viele Krankheiten ! Ich hatte auch verluste die Hühner haben keine Luft bekommen und waren verschleimt. antibiotika kann helfen wenns nicht zu spät ist. Bei mir war abends noch nichts und morgens röchelte eine Henne , am nächsten Abend war sie tot. sie ist erstickt am schleim , trotz antibiotika. Da kann der beste Tierarzt nichts mehr machen... :(

Liebe Grüße Micha

P.S. was ist denn Pips ?

Ines
27.05.2007, 15:43
Pips ist ein alter Bauernbegriff, der vollkommen überholt ist. Man sagte Pips zu diesem Niesgeräusch und riß früher von den Zungen die Oberhaut herunter, daß sollte Schuld sein. Tierquälerei aus Unwissenheit.
LG Ines

Flöckchen
27.05.2007, 16:06
Was ? die oberhaut von der zunge ? Oh je die armen Tiere...

Danke für die aufklärung.
LG Micha

Hühnerfan
27.05.2007, 17:49
Hallo, danke für die ersten schnellen Antworten. Also, mein Lachshühnchen niest nicht, hat keine nasse Nase, röchelt auch nicht einfach so, sondern es hat diese "Anfälle", ich nenn das jetzt mal so. Und das geht nun seit einiger Zeit so, war am Anfang selten, da dachte ich noch, es sei seine Eigenart, fand da nichts Besorgniserregendes. Aber es hat sich gesteigert, kommt jetzt öfter vor und dauert dann auch etwas länger. Bei einem Vereinskollegen hörte ich ein Huhn genauso "kollern", und er sagte dazu, "ja, dias ist sowas im Hals, aber es geht ihr gut und sie legt auch gut".
Tja, dasselbe bei mir: Es geht dem Hühnchen gut, sie legt gut, aber das ist doch nicht "normal ", das mit diesem Geräusch und dem dabei aufgerissenem Schnabel. Euer ratloser Hühnerfan

Ines
27.05.2007, 18:14
Wie lange, wie oft macht sie dieses Geräusch?
Beobachte erstmal und mach Dir noch nicht zuviele Sorgen.
LG Ines

Orti55er
27.05.2007, 18:23
Also ich kann ich noch an früher erinnern als meine Eltern zu Hause Hühner hatten, da kam es vor, daß aufgrund einer Virusinfektion sich ein weisslicher Belag auf der Zunge bildete. Dadurch konnte das Huhn oder der Hahn keine Nahrung bzw. kein Wasser mehr aufnehmen und wäre unweigerlich verendet, wenn man das weise Häutchen auf der Zunge nicht entfernte. Ich habe im Internet danach geforscht aber nix darüber gefunden. Ich weis nur, man nannte es hier im Badischen den "Pfifes".

Klingt sehr brutal, aber früher war es so und ich habe mir damals auch nicht viel Gedanken darüber gemacht.

Heute würde ich selbstverständlich mit einem Huhn das solche Anzeichen aufweist zum Tierarzt gehen.


Gruß Horst

Hühnerfan
27.05.2007, 20:21
Ja, und plötzlich sieht alles ganz schlimm aus. Nachdem ich meine Dankeschön für die ersten Antworten geschrieben hatte, ging ich nochmal gucken, und da hörte ich ganz deutlich das Hühnchen röcheln, den Atem durch den weit geöffneten Schnabel ziehen. Ich hab es sofort isoliert gesetzt, unsere Tierärztin angerufen, und sie sagte, meiner Schilderung nach deutet alles auf diese virale Kehlkopfgeschichte hin, die der Horst wohl auch so benannt hat. Auwei!! Ich habe noch ein Antibio hier, dass man bei Hühnerschnupfen gibt, vermutlich wird das nix bringen, aber ich habe es in Absprache mit TA gegeben. Morgen mittag gibt es nochmal ein Gespräch über den Zustand,/falls überhaupt noch einer da ist). Sieht sehr bedenklich aus, das arme Huhn. Nachher gehe ich nochmal zu ihm und werde Notfalltropfen aufträufeln.
Ein trauriger Hühnerfan sagt erstmal tschüß

Orti55er
27.05.2007, 21:09
Ich habe nun doch noch was im Internet über den weisslichen Belag auf der Zunge von Hühnern gefunden. Ist kein Virus, sondern eine Mykose und die lässt sich mit Antibiotika behandeln.

Hier was ich gefunden haben:

Pilzkrankheiten (Mykosen): Bei Küken und Junggeflügel kann ein hefeartiger Pilz an der Schnabel-, Speiseröhre- und Kopfschleimhaut grauweiße bis braune Beläge hervorrufen. Diese als Soor bezeichnete Krankheit führt zu wenig kennzeichnenden Krankheitserscheinungen und nimmt meist einen gutartigen Verlauf. Neuere Antibiotika haben eine günstige therapeutische Wirkung. Die häufigste Pilzerkrankung ist die Aspergillose, die durch Aspergillus fumigatus hervorgerufen wird. Meist gefällt der Schimmelpilz die Atmungsorgane und führt dort zu gelben, grünlichen oder grauen Belägen auf Luftröhrenschleimhaut und in Luftsäcken sowie zu entzündlichen Herdveränderungen unterschiedlichen Ausmaßes in der Lunge. Für das Zustandekommen der Erkrankung sind außer großen Sporenmengen des Erregers zusätzlich Hilfsursachen (Treibhausklima, starke Staubentwicklung) notwendig. Treten Erkrankungskennzeichen in Form von Atmungsstörungen, Schnabelatmung u.a. auf, ist eine Behandlung meist aussichtslos. Folglich kommt der Vorbeugung größte praktische Bedeutung zu. Infektionsquellen (verschimmelte Streu und Futter) sind zu vernichten. In gut belichteten und belüfteten Ställen tritt selten Aspergillose auf, deshalb muß der Stallhygiene größte Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Ines
28.05.2007, 07:46
Die interessante Geschichte mit dem Pips....
Mykosen gibt es bei Mensch, Soor vor allem bei Kindern auch. Aspergilllose scheint ein Sonderfall zu sein. Gegen Mykosen helfen Antibiotika nicht, sie fördern das Pilzwachstum eher, es gibt Antimykotika.- meist lokale Anwendung, aber auch innerlich.
Tja, hoffen wir das beste für Hühnerfan! LG Ines

Hühnerfan
28.05.2007, 09:26
Moin alle zusammen, das Hühnchen ist noch "da", es geht ihm mäßig. Ich war nachts 2x da und habe das Antibio per Spritze eingegeben. Heute morgen freute ich mich sehr, dass es einen Begrüßungskoller machte. Ich hab was Schönes zu essen gemacht, weichen Reisbrei mit gekochtem Ei, darüber bisschen Antibio geträufelt --- alles weggeputzt.
Horst und Ines, danke für Eure Anteilnahme. Ich konnte ja nun ganz deutlich in das aufgerissene Schnäbelchen gucken, und da habe ich am Zungenende 2 Erhebungen gesehen, von denen die TA auch sprach bei ihrer Einschätzung.
Mit der Hygiene ist das natürlich ganz richtig. Ich denke, ich bin da ordentlich. Der Stall mit Inventar wird desinfiziert, Näpfe, Bürsten u.ä. alle 14 Tage. Was mit dem Rapshäcksel als Streu reinkommt, das weiß ich natürlich nicht, aber da ich jeden Morgen das Grobe von den Hinterlassenschaften entferne und ansonsten 14 tägig alles wechsele, denke ich, dass es so okay ist. Der Hühnerstall ist hoch, hell und luftig, hat ein großes Fenster zum Lüften. Der Auslauf im Garten ist leider nicht sehr üppig, aber da die Hühnchen 2 x am Tag " unter Aufsicht" darin herumlaufen dürfen, geht das wohl auch.
Gut, also Hühnchen nicht verschlechtert(auch nicht besser).Heute mittag hole ich vom TA das entsprechende Antibio, und dann hoffe ich.......
Tschüß, bis später Hühnerfan

Ines
28.05.2007, 09:41
Hühner haben nicht bis zum Rachen eine ganz klatte Zunge, LG Ines

Hühnerfan
30.05.2007, 10:19
Mein Hühnchen hat es doch nicht mehr geschafft, trotz aller liebevoll gemeinten Bemühungen. Am Pfinstmontag fraß es auch noch etwas, aber gestern pickte es nur noch so herum. Wir denken, dass es doch dieser Schnupfen mit Kehlkopfbegleitung war. Ich machte etliche Male gestern Kamillendampf , das Hühnchen hielt auch ganz brav den offenen Schnabel darüber, Vitamine, Hustenlöser, na ja, eben alles, was angebracht schien. Hat alles nun doch nichts genutzt.Heute morgen lag es da, einfach zusammengesackt.
Ich hatte es erst vor 4 Wochen gekauft, zusammen mit seiner Schwester, aus einer sauberen, ordentlichen Haltung. Der Schwester geht es gut, alle anderen Hühner sind auch unauffällig.
Vor 10 Tagen hatte ich mit Concurat entwurmt, und 2 Tage später kam dieses gestorbene Hühnchen in die Mauser. Vielleicht war das alles zuviel, um Erkrankungen abzuwehren. Dieses kehlige Geräusch hatte es allerdings schon beim Kauf, ich hörte es zuhause. Auf meine Nachfrage beim Züchter sagte er mir, ja, das haben wohl manche.
Und das ist wohl auch so, denn bei einem Vereinskollrgen läuft eben auch so ein "kollerndes" Huhn seit Monaten und ist quietschfidel.
Jetzt habe ich ein bisschen Bedenken, nochmals Lachshühnchen zu kaufen, denn Anfang des Jahres sind meine anderen 2 im Abstand von 8 Wochen auch schon gestorben, einfach so, ohne sichtbare Erkrankungen.
Sind Zwerg-Lachshühner evtl. empfindlicher als z.B. Wyandotten, Sussex, Sulmtaler, die ich auch habe? Denn die Lachshühnchen sind alle bloß 2 Jahre alt geworde, das jetzt gestorbene nur 1 Jahr.
Die anderen Rassen sind jetzt mehrere Jahre hier und fühlen sich anscheinend gut. Liebe Grüße von Hühnerfan Karin