Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links Forum
 

Masthühner

Mein Masthuhn kann nicht mehr richtig rennen, sie ist wohl doch schon zu dick - kann ich irgendwas tun um ihr Leben zu verlängern und zu "erleichtern" ohne sie von den anderen Hühnern zu trennen oder kann ich dem Leben nur seinen Lauf lassen?

Katrin
Wie alt ist es jetzt? Hast Du immer genug Kalk gefüttert??? Manchmal ist es so, daß diese Hühner so schnell wachsen, daß sie Probleme mit Knochen und Gelenken bekommen. Schlapp füttern ist da natürlich das Erste, aber vielleicht in der Gruppe etwas schwierig. Normalerweise werden die Elterntiere dieser Hähnchen auch nicht satt gefüttert!! Vielleicht kannst Du die anderen etwas weiter oben füttern, wo dieses nicht so rankommt? Und sie dann mehr mit Gemüse, gekochtem Reis und sowas füttern? Bloß keine fettigen Essensreste oder zuviel Weizen!!! Ich würde ihm außer den normalen Muschelschalen noch ein vitaminisiertes Mineralfutter dazugeben und besonders auf Vitamin D3 achten. Guck mal bei Raiffeisen oder was ihr da für einen Landhandel habt.

Leider, leider sind diese Masthühner nicht für ein langes Leben gezüchtet, viele sterben, wenn sie älter werden auch an Herzversagen. Sei dann nicht traurig, Du hast einem Opfer der industriellen Masthähnchen-Zucht wenigsten bis dahin ein Leben geboten, das Millionen von Masthähnchen nicht einmal erahnen!

 

Doro
Melde mich mal wieder mit einer Frage, die einer von euch sicherlich beantworten kann: Wie ist die normale Gewichtzunahme bei Masthybridküken??

Ich habe bisher nicht gewußt, wie gefräßig Hühner oder besser Raptoren sein können, bis ich diese Küken sah. Das einzige wofür sie sich interessieren ist: 1. Fressen, 2. Ausruhen und 3. Fressen.

Meine 5 Mastküken, die ich der Glucke zu ihren eigenen 2 Küken dazugeschummelt habe sind jetzt (morgen) 4 Wochen alt und das schwerste wiegt jetzt schon 906 g! Sie sind alle mindestens 3x so gross, wie die anderen beiden zarten Küken. Sie laufen zwar hinter der Glucke durch den Garten, scharren aber kaum und fressen nur und zwar alles(!), was sie finden. Wenn sie zu schlapp vom Tragen ihres eigenen Gewichtes sind, setzen sie sich irgendwo ins Gras und fressen selbiges im sitzen weiter. Am liebsten halten sie sich in der Nähe des Troges mit dem Kükenstarter auf, den ich mindestens zweimal am Tag füllen muss.
Sie haben außerdem riesige Kröpfe, mind. 2x Tischtennisball, und einen ziemlich dicken Popo (Tennisballgroß) und laufen, als hätten sie O-Beine. Insgesamt sehen sie sehr unförmig aus (aber auch, weil jetzt überall die Haut durchschimmert und Federn wachsen).

Wie schwer werden sie nach 8 Wochen sein? Nehmen sie weiter so zu? Können sie irgendwann gar nicht mehr laufen? Sterben sie wirklich schnell an plötzlichem Herztod? Ich dachte, wenn ich freien Auslauf gewähre und kein Mastfutter verfüttere, könnte ich ihnen das ersparen. Soll ich vielleicht nur noch Körner füttern? Diät? Wer kann meine Fragen beantworten?

Katrin
Also meine Masthähnchen sind nach ca 8-9 Wochen immer über 3 kg schwer.
Kükenstarter wirkt da ähnlich wie Mastfutter, das würde ich denen gar nicht mehr geben, wenn Du sie länger behalten willst. Du mußt aber auf jeden Fall genug Kalk geben (zB Muschelgrit), sonst bekommen sie wegen ihres schnellen Wachstums ernsthafte Probleme mit den Knochen. Auch Weizen würde ich streichen, am besten läßt Du sie ihr Futter selbst suchen und fütterst nur ein bischen Gerste zu.
Ihr seltsamer Gang kommt noch von ihren Kampfhuhnahnen (diese breiten, bulligen), deren Beine relativ weit auseinanderstehen. Dadurch watscheln sie so komisch, weil sie immer ihr Gewicht hin und her schwingen müssen.

Eigentlich sind diese "Endprodukte" nicht besonders gut zur Freilandhaltung geeignet, dafür gibt's inzwischen andere Masthybriden, die etwas besser auf den Beinen sind.

 

Hubertus
Zum Masthuhn: Das ist keine Rasse, sondern in erster Linie eine Haltungsform von Geflügel zur schnellstmöglichen Fleischerzeugung. Menschenwerk hat durch Kreuzung verschiedener Rassen und Auslese Tiere erzeugt, die sehr schnell wachsen und schon nach wenigen Wochen geschlachtet werden. Auf Eierproduktion kommt es nicht an. Diese Tiere wurden auch so gezüchtet, daß sie einen starken Freßtrieb haben und gewissermaßen nicht mit dem Fressen aufhören, solange noch etwas da ist. Diese Hühner erscheinen später in gebratener Form als Broiler oder Brathähnchen auf den Jahrmärkten, oder aber tiefgefroren in den Kaufhallen und Supermärkten in der Kühltruhe.

Es sind bemitleidenswerte Geschöpfe, die üblicherweise nie im Leben aus den Ställen herauskommen, nie das Tageslicht gesehen haben und auch keine Körner erhalten sondern spezielle Futtergemische.

Auch ich hatte mir aus einem ehemaligen KIM-Betrieb, also einem Geflügelmastbetrieb, mal 5 Küken geholt. Diese Tiere sind bei normaler Fütterung mehr als doppelt so schnell gewachsen. Eines dieser Hühner starb an Herzverfettung, ein zweites konnte schon recht zeitig nicht mehr laufen, weil die Gelenke die Last nicht mehr tragen konnten und auseinander gedrückt wurden. Als wir den Hahn schlachteten, wog er im ausgenommenen Zustand fast 5 kg, die Hennen hatten so ca. 4,5 kg. dabei hatten wir bestimmt den einzigen KIM-Hahn weit und breit, der krähen konnte. Wobei das in Wirklichkeit kein Krähen war, mehr ein Trompeten, besser noch ein Posaunen.

Bianca
Wobei wir Menschen sie ja dazu gemacht haben! Muß denn das eigentlich sein, noch dicker, noch mehr Fleisch?? Es reicht doch schon, wenn wir die Hühner schlachten, die jahrelang für uns Eier gelegt haben. Wie die Masthühner sich quälen mit ihrer Körpermasse!! Während Legehennen ca. drei Jahre alt werden, werden Masthennen im Schnitt nur 1 Jahr alt, wenn man sie nicht abschlachtet. Warum? Weil alles durch ihre Masse eingequetscht wird. Aber EINE Ausnahme hatte ich, und die Henne war echt klasse. Sie hat beim Futtern danebengestanden, zugeguckt, wohl ganz bewußt sich ferngehalten. Sie hat erstens über 200 Eier gelegt und ist über 3 Jahre alt geworden!! Aber natürlich war auch sie dick. Übrigens haben alle meine Masthennen Eier gelegt, wenn auch nur wenige. Ich hab diese Hühner übrigens total gern - und sie tun mir immer total leid, weil sie ja eigentlich nur für unsere menschlichen Genüsse so gezüchtet worden sind und keine Chance haben, mit den anderen drahtigeren Hühnern mitzuhalten.

Barbara (April 2002)
Trage mich mit dem Gedanken/Wunsch dieses Jahr Masthähnchen großzuziehen. Bin allerdings noch immer unschlüssig was die Größe und Art des Stalls angeht. Wird aber nun auch langsam Zeit. Kann mir jemand sagen, wieviel Masthähnchen ich bei extensiver Haltung pro m² Stall bequem halten kann? Wenn ich vom Stall zum Auslauf eine Höhendifferenz von ca. 55 cm habe, was für eine Steigung darf dann die Rampe haben damit die Masthähnchen auch zum Ende hin es noch hinauf schaffen? Oder ist das garnichts für Masthähnchen, brauchen die es unbedingt ebenerdig?

Manfred
Bislang habe ich das Thema mästern immer überblättert. Der Massenmord am Ende hat mich etwas abgeschreckt. Aber wenn ich mich recht erinnere ging es bei den Haltungshinweisen immer darum, die Tierchen in ziemlich bewegungsarmen Zustand zu halten. 5 bis 10 Tiere auf einen Quadratmeter?? Kann das sein?? Danach wäre Ausgang ja nicht zulässig.... Was die Steigung deines Ausganges angeht, so hängt es ja auch von der Wahl des Materials ab. Bei einer Glasscheibe können 10° schon kritisch sein. Bei rutschfestem Untergrund dürften 35° wohl kein Problem sein. Mußt dir eben ne berggängige Mastrasse zulegen......*g*

Klaus
wir haben 10 Masthähnchen pro m2. Wir kaufen sie einen Tag alt und vergrößern den Platz nach und nach. Ich habe bei uns schon Ställe gesehen in denen 15 pro m2 hocken, aber das finde ich sehr eng. Auch 10 würde ich nicht unbedingt als extensiv betrachten.

Michael
Mal so ganz aus vermarktungstechnischer Sicht: Was gäbe es edleres als "Tafelhuhn" als Bresse? AFAIK sind die Herrschaften gut mastfähig, haben eine hohe Legeleistung und sind, sofern die Beine noch dran sind, zumindest hier bei uns in der Gegend zu *Mörderpreisen* zu vermarkten. In Wiesbaden auf dem Markt nehmen die rund 20,- EUR/kg...

Katja
ich kann aus meiner Erfahrung im letzten Jahr von Masthähnchen "extentiv" nur abraten. Zumindest wenn Du die Masthybriden vom Vermehrer hast. Es ist das gleiche Dilemma wie mit den Legehybriden. Die Masthähnchen müssen wachsen und sie tun es auch. Ich denke, wenn man sie hungern läßt, damit sie nicht so schnell wachsen, ist ihnen auch nicht geholfen. Laufen ist schon für die Küken schwer. Im Alter von 8 Wochen konnten meine fast gar nicht mehr laufen, auf einer Hühnerleiter vermutlich schon gar nicht. In der 9. Woche habe ich sie aus Gnade geschlachtet. Da haben sie aber immer noch wie Küken gepiepst. Es war schauderhaft. Beim Rupfen sind
nur vom Gewicht der Tiere die natürlich noch völlig weichen und unfertigen Gelenke ausgerenkt. Mein Fazit war: Nie wieder Masthähnchen. Dann lieber eine mästbare Rasse und dann dauert es eben 5 oder 6 Monate.

Bertrand
Ich habe letztes Jahr beim Nachbarn die Hühner gesehen. Die konnten tatsächlich kaum Gehen/Laufen. Zuerst dachte ich, sie seien krank; Meine Frau klärte mich dann darüber auf, dass das vermutlich Masthähnchen seien. Aus eigener Haltung kenne ich sie nicht.

Monika
was machen Deine "Mast"-Hähnchen-Pläne ?

Barbara
Als Stall haben wir unseren alten Pferdehänger plaziert. So haben wir zwei Fliegen mit eine Klappe erschlagen, der Pferdehänger ist "entsorgt" und ich habe meinen Stall (zudem noch, abgesehen von Farbe und wenigen Umbauarbeiten, kostenlos). Der Hänger hat einen Holzboden mit Alu-Wanne und ist zudem noch mit Gummimatten ausgeklebt. Die Größe eines 2-Pferde-Hängers ist denke ich mal auch passabel. Die Plane ist noch dicht und für genügend Helligkeit habe ich den Hänger a) innen weiß gestrichen und werde b) an einer Seite noch ein Fenster (eventuell nur mit feinem Drahtgitter ?) einbauen. Nachdem wir die Räder abmontiert haben, haben die Hähnchen noch 40 cm Höhendifferenz zum Auslauf, was aber mit einer Schaltafel locker zu schaffen sein dürfte. Den Hänger werde ich rundum mit Draht abdichten, damit weder Huhn noch anderes Getier da drunter kann. Ein paar Dörfer weiter werden alle 8 Wochen eben so alte Masthähnchen zum Selberschlachten oder Weiterfüttern angeboten. Wenn die wieder annoncieren, werde ich mir wohl dort so Stücker 8 - 10 holen. Denke mal für den Anfang ist es vielleicht nicht verkehrt.

Di, 12. Dez 2000
Elke
In einem kleineren Auslauf werde ich mal versuchen einige zu mästen - hört sich vielleich grausam an, ist aber bestimmt lecker; und wenn sie dann z.B. als Salbei-Hühnchen in Sahnesauce in den Hühnerhimmel kommen, ist es auch nicht so schlimm, wenn ihr Leben nur kurz war.


Stefan
Da hast du eine interessante Frage aufgeworfen: Kann man ein Huhn durch beschränkten Auslauf und vielleicht spezielles Futter erfolgreich mästen? Ohne dass ich selbst Erfahrung damit habe, glaub ich es nicht so recht. Ich denke, das ist eher von der Rasse abhängig, z.B. wächst ein Masthybride doppelt so schnell wie ein "normales" Huhn. Da sind unsere Experten gefordert, vielleicht Katrin für die Aufzucht und Hubertus für Kulinarisches ;-) Meine Zwerg-Holländer schaffen übrigens 2 Meter Höhe spielend (um ans Taubenfutter zu kommen) und in der Panik auch 4 m (Flucht vor einem Hund aufs Hausdach!)

Friederich
22.12.2000
ja, ich hab Masthühner mit New Hampshires und Italienern gekreuzt - Mütter waren immer Masthühner - die Töchter der Italiener haben sogar vernünftig gelegt und waren durchaus agile Tiere; die New Hampshire Söhne waren sehr schwer und frohwüchsig die Töchter behielten auch den Masthuhncharakter

Wolfgang 19.09.01
letzte Woche und gestern hatten wir je ein Masthähnchen tot im Stall liegen. (Freilandmasthybriden etwa neun Wochen alt)
Mir ist dann gestern noch ein Hähnchen aufgefallen, welches aufgeplustert und schwer atmend das saß. Die Augen hatten wie einen Schleier welcher mich irgendwie an Schimmel erinnert. Ob es noch lebt sehe ich erst heute Abend.
Bei unseren letzten Horde Masthähnchen hatten wir auch ausfälle zwischen der 8. und 10. Woche.

Katrin 20.09.01
Das ist bei meinen genauso. Wenn man sie intensiv füttert (ich nehme 1/2 Mastfutter, 1/2 Getreide), wachsen sie so schnell, daß sie ab einer bestimmten Größe zunehmend Kreislaufprobleme bekommen. Grade von den schwersten liegt bei mir dann ab ca 9 Wochen ab und zu mal einer tot im Stall (auf dem Rücken). Da hilft nur früher Schlachten, so bei 2,5 kg Schlachtgewicht ist bei uns die Grenze


 

Anzeige




Siehe auch Bücher über Hühnerrassen

© huehner-info.de 2000-2017
Kontakt Impressum