Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links Forum
 

Gekauftes Futter

23.01.02
Ich wollte mal fragen, was an dem Futter was man so kaufen kann so schlecht ist? ZB Deuka (ich glaube so heisst es), kennt ihr das, bzw wie ist es so?


Brigitta
23.01.02
Gar nichts, was soll daran schlecht sein?
Lies mal links unter "Futter", dann kannst Du Dir selber ein Bild machen

Eckard
24.01.02
vor einigen Jahren hatte ich mit Deuka noch aus verschiedenen Gründen meine Probleme, aber mittlerweile füttere ich selber Futter von Deuka und kann in keinster Weise klagen.

Hildegard
24.01.02
ich füttere nach einem Info-Austausch hier im Forum (wie Du vielleicht gelesen hast) Legehennen-Alleinfutter von Deuka, und zwar "all-mash-L" gekörnt. Weil meine Hühnchen seit 4 Monaten nicht mehr gelegt haben. Gibt mir zwar das gute Gefühl, dass sie jetzt all das haben, was Huhn so braucht, aaaaber....., sie picken wirklich nur dran, wenn der Hunger sie dazu treibt. Inzwischen sind sie schon ganz dünn geworden und legen immer noch nicht. Liegt aber wohl nicht am Futter, sondern eher an den verwöhnten Hühnern.
Mit ihrem Gejammere, Gezeter und *traurig-gucken* haben sie mich bald weich-geknetet. Überlege, ob ich nicht doch wieder morgens Legemehl und ab Nachmittag Körnermischung geben soll wie früher. Da haben sie zwar auch nicht gelegt, waren aber glücklicher
Das war mein Erlebnis mit "Fertig-Futter"

Christine
24.01.02
Ich denke es geht um das Wohl der Tiere und wenn du das beachtest schenken sie dir einiges zurück, zwar keine Eier (obwohl das vielleicht nur ne Phase ist), aber dafür dankbarkeit im gewissen Sinne

Brigitta
24.01.02
Nochmal: Wenn normalgebaute Hühner, deren Rasse / Kreuzung einen bestimmten Satz Eier bedingt, keine Eier "schenken", dann ist das keine Freude, und auch kein Vergnügen, sondern in mindestens 75% der Fälle Quälerei, weil nicht Hühnerglück sondern Mangel vorliegt.
Der "Haken" daran ist, daß man Stoffwechselstörungen, Fettlebern, Knochenweiche etc nicht "sofort" sieht, (wenn die Eier wegbleiben), sondern unter Umständen, genau wie Parasitenbefall, erst mach Wochen und Monaten.
Sich darauf zu verlasen, daß "Die Hühner das schon wissen", ist genau so ein beliebter Trugschluß, schaut doch einfach mal unter "Erlerntes Verhalten" nach, oder noch besser: bei Euch selber! Wer weiß denn schon "von selber", was ihm bekommt? Und greift dann trotzdem zur Praline?
Ich weiß jetzt nicht mehr genau, wer das mit der Kropf-OP war - sowas zeigt doch mehr als deutlich, wie sehr ein Huhn sich da vertun kann - und Hildes zimperliche Damen (sorry, Hilde, ich weiß, ist megaschwer) haben nach 4 Monaten auch vergessen, wie man Eier baut.

Eckard
25.01.02
um das geschriebene von Brigitta wieder auf einen kurzen Nenner zu bringen: Was hinten raus kommt muss vorne erst hinein kommen. Anders geht es nicht. Und ein Huhn muss Eier legen, denn es ist genetisch dazu verdammt. Wenn ein Huhn keine Eier legt, dann ist es nicht gesund. Einzige Ausnahme: Mauser. Legt ein Huhn weniger Eier als es müßte, so mag es für den Halter nicht tragisch sein, aber das Huhn kränkelt minsdestens.

Christine
25.01.02
Eckard, das hast du ja echt witzig gesagt. "was vorne.....".
Kalkmangel kann doch auch dazu führen, dass die Hühner keine Eier legen, oder?

Eckard
25.01.02
Kalkmangel kann eine Ursache von vielen in der falschen Ernährung von Hühnern sein.

annax
25.01.02
wenn ich nun eine Tüte Legehennenalleinfutter kaufe, braucht dann gar nichts mehr dazu gefüttert werden? Also sind alle Vitamine, aller Kalk und alle Mineralstoffe so drinn, das es reicht, die Tüte in den Futterspender zu packen und die Tierlein sind versorgt?
Wenn ich euch nun langsam recht verstehe, soll eine Hybride fast jeden Tag ein Ei basteln und legen können, damit ich sehe, sie ist gut versorgt. An der Schale sehe ich ob sie genug Kalk bekommt.
Darf das Futter dann auch von den Hähnen gefressen werden?
Wie ist es mit den anderen Hühnern, dürfen die auch, obwohl es keine Hybriden sind?
Wenn die Hennen draussen scharren, ist das bei den Hybriden, die so viel Arbeit für das Eierlegen verbrauchen doch gar nicht gut, da sie dann nach Gras doch nicht mehr so viel fressen können, das sie das Ei jeden Tag zusammen bekommen. Wäre es dann nicht besser, diese drinn zu halten? Da muß sie nicht gegen das Wetter ankämpfen und frisst nichts falsches.
Die Schlußfolgerung ist dann fast die, das man Hybriden, will man ihnen wirklich was gutes tun, nicht auf dem normalen Hühnerhof halten sollte. Irgendwie doch wiedersinnig, oder?


Eckard
25.01.02
da hast du ja einiges auf einmal gefragt, aber fangen wir mal mit dem Schluss an:
Legehybriden sind nicht für den Hühnerhofhobbyhalter gezüchtet worden, sondern auf eine hohe Legeleistung in Legebatterien, wo sie entsprechend mit Futter versorgt werden.
Das mit dem Legehennenalleinfutter kann man nicht eindeutig beantworten, da es daran liegt, welches du verwendest.
Hähne dürfen dieses Futter auch fressen, wie auch Meisen, Spatzen usw. Nur ist dieses Futter kein Mastfutter für Hähne, da musst du schon wieder auf ein anderes Futter zurück greifen. Schaden tut es ihnen aber nicht.
Andere Rassen dürfen natürlich dieses Futter auch fressen. Es schadet ihnen nicht, wenn es richtig zusammengesetzt ist. Versuche nun aber nicht mit dem Hähnchenmastfutter deine Hennen zu füttern. Es schadet ihnen zwar nicht sehr, aber es hält sie nicht gesund und fit.
Nochmals: Legehybriden sind nicht für das draußen herum laufen und Würmer sammeln und fressen gezüchtet worden, sondern um ein maximum an Legeleistung zu bringen. In diesem Zusammenhang nochmals: Hybriden sind Hühner aus zwei oder mehreren Rassen. Ich gehe davon aus, das du mit Hybriden die Legehybriden meinst und nicht eventuell deine eigenen Hybriden, die du zusammengezüchtet hast. Da kann nämlich schon wieder alles anders aussehen.
Brigitta: habe ich noch was vergessen?

Brigitta
25.01.02
Eckard: das hast Du wunderbar erklärt (wieso brauche ich für sowas 10 Seiten?)

25.01.02
Brigitta
Noch ein Nachtrag:
Annax - mit Deinen Gedanken zu den Hybriden, die besser eingesperrt bleiben, hast Du absolut recht.
Huhn ist eben nicht gleich Huhn, und für eine so hohe Legeleistung, wie sie solche Tiere haben, (genetisch bedingt), ist jedes "Tolle Leben Draussen" vor allem im Winter eine zusätzliche Belastung, die das Leben verkürzt. Das ist in etwa so, als wenn Du Christines lange auf Käfighaltung gezüchtete Goldhamster einfach aussetzen würdest.
Ist sogar in die neue Hennenverordnung mit aufgenommen worden, wo es um alternative Haltungssysteme geht: "Es dürfen nur solche Tiere aufgestallt werden, die von klein auf an die jeweilige Haltungform gewöhnt sind."
Das ist zwar ein bißchen ungeschickt formuliert, meint aber ziemlich genau das passende: Legehybriden in Käfige bzw. Volieren, und für Freiland bitte auch die entsprechenden Tiere. (Gibt übrigens inzwischen auch "Freilandtaugliche" Legehybriden, die Massenzüchter sind da fix hinterhergekommen - aber so ganz traue ich denen nicht über den Weg - die Legeleistung ist ja immer noch so hoch wie ehedem...).

Elisabeth
28.01.02
Hallo Leute,
als Zierhuhnhalterin und -züchterin (ihr wisst ja: Zwerg-Cochin) möchte ich noch eines zu bedenken geben für DIE Leute, die KEINE Hochleistungshühner besitzen: alle bisherigen Fütterungsversuche (auf die beziehen sich die Futtermittelhersteller und die Autoren von Fachbüchern nämlich!) sind AUSSCHLIEßLICH an Lege- und Masthybriden gemacht worden!! Das heißt, dass diese Fütterungsempfehlungen für manch andere Rasse nicht das Gelbe vom Ei sind. Der Grund, warum das so ist heißt Geld. Anders als die riesigen Eier- oder Hähnchenfabriken können sich Zierhuhnhalter und -züchter diese Untersuchungen nicht leisten. Erfahrungswerte vieler Züchter zeigen aber, dass z.B. das Aufzuchtfutter für manche Rassen ZU Eiweißhaltig ist, so dass die Muskeln schneller wachsen, als die Knochen. Resultat sind dann verbogene Zehen und zu frühe Legereife. Anderes Beispiel: Küken sterben kurz vor dem Schlupf bei zu hohem Eiweissanteil im Hühnerfutter (zuviel Eiklar im Ei, Küken ertrinken). (Aber z.B. auch im Mineralstoffhaushalt und den anderen Futterkomponenten es wird es Unterschiede geben.)
Dieser Misere soll jetzt abgeholfen werden durch die Einrichtung des "Wissenschaftlichen Hühnerhofes". Hier sollen Fütterungsversuche an Ziergeflügel gemacht werden. Vor allem soll dort aber das Thema "Qualzucht" angegangen werden, denn seit Jahren geistert dieses Thema durch die Politik und Presse, aber wissenschaftlich fundierte Untersuchungen gibt es dazu nicht (= Tiere sind noch nicht gefragt worden). Bis es hier aber Ergebnisse gibt, wird es wahrscheinlich noch Jahre dauern!

Ich will jetzt aber keine Hühner wild machen!
Die meisten von euch haben, denke ich, entweder Hybridhühner oder deren Abkömmlinge, oder aber Wirtschaftsgeflügelrassen (zum Eierlegen) bzw. deren Mischlinge. Und - so oft wie Brigitta nach MEHR Eiweiß schreit (schreien muss!), wird es de fakto nur extrem wenige Hühner geben, die zu VIEL davon bekommen.
Ich möchte noch kurz schildern, was meine Hühnchen bekommen: Als Standfutter DEUKA-Reifefutter (eigendlich für Ziergeflügel gedacht!) mit 18% Eiweiß und als Streufutter eine Körnermischung aus Weizen, Maisbruch, Sonnenblumenkernen und Garnelen. Zusätzlich Grünzeug, Katzenfutter, Muschelgritt und von Zeit zu Zeit Vitamine im Trinkwasser. Rechnerisch komme ich so auf 13 - 15% Eiweiß (mit Garnelen und Katzenfutter auch tierisches). Wenn ich zuhause bin gibt es Freilauf, beim dem Regenwetter zur Zeit bedeutet das: Regenwürmer.
("Reifefutter" erhalten sie, weil ich unbedingt draußen Körner füttern möchte und auch MEINE "Diven" auf gar keinen Fall Legekorn nebenher fressen, lieber wird gehungert, und das bedeutet zu wenig Eiweiß.
Meine Palasthühner sehen bei dieser Fütterung gut aus, sind agil (für ihre Verhältnisse) und fangen jetzt wieder mit dem Eierlegen an ( Jaaawohl, auch Zierhühner legen Eier! )
Schöne Grüße von
Elisabeth

Elisabeth
28.01.02
Mehr zum Wissenschaftlichen Geflügelhof unter
www.vzv.de

Brigitta
28.01.02
das die Fütterungsversuche (BRD) an Legehennen gemacht worden sind, ist richtig. Darum hab ich auch versucht, so wenig wie möglich aus solchen "Standardwerken" herauszuziehen. Berechnungsgrundlage in (z.B.) DDR-Büchern sind andere, da wird ganz schlicht nach Ei gerechnet - (dessen Inhaltsstoffe ja auch wesentlich leichter zu ermitteln sind und kaum variabel), und dach Erhaltungsbedarf. Je nach Rasse, Tiergewicht und Alter kommt dann Wachstum, Fleischbildung (g/Tag) dazu und/oder Legeleistung wird mit einbezogen. Damit bist Du schon mal recht unabhängig im Berechnen, zumal die auch die Aufstallung einbeziehen (daher sind auch die Versuche mit dem z.B. erhöhten Energiebedarf bei Bodenhaltung etc - das hatten die vor 20 Jahren schon drauf, ganz einfach weils billiger war, als Käfige zu bauen *g*) und Du mußt "nur noch" den ganzen Krempel mit Essensreste, Salat, Breichen, Regenwürmer etc mit einbeziehen (was ganz eindeutig der schwerere Teil hier ist *g*)- hab ich auch gemacht, soweits ging.
Also don't panic - solange (natürlich nicht hier) noch Legehennen egal welcher Machart mit "nur Wiese und Körnern" gefüttert werden, um dann nach einem halben Jahr verwurmt von der Stange zu fallen, sind die Tüten nicht schädlich, auch wenn die Hühner weniger legen.

PS: bei 14-15% RP würde ich glatt schon wieder losschrei(b)en wollen in der Legeperiode (sonst nicht) - ist das wenigstens umsetzbares/verdauliches RP?

Elisabeth
28.01.02
Hallo Brigitta,
nee, es ist Rohprotein. Wenn ich aber die Tabellen und Berechnungen in deinem Futterkurs richtig verstanden habe, müßte ich mit etwa 15% RP hinkommen: Die Hühner wiegen weniger als 1kg und haben eine von Huhn zu Huhn sehr unterschiedliche Legeleistung, wieviel % genau, kann ich dir vielleicht in 1-2 Monaten mitteilen (ich zähl die Eier jetzt).
Mit den Körnern und dem Katzenfutter kann ich den Proteingehalt übrigens problemlos steuern (auch von Huhn zu Huhn wieder unterschiedlich)
Schöne Grüße von
Elisabeth

Brigitta
28.01.02
Katzenfutter??
Sag mal möglichst ohne Werbung Firma an (und ohne drüber zu stolpern, daß Katzenfutter an Hühner verboten ist *g*)- das hatten wir hier auch schon mal, und daraufhin hab ich ganz Norma und halb Penny abgeklappert (da geh ich sonst NIE rein!), um ne Gute Idee zu finden - aber alles, was da (teuer!) rumstand, hatte bestenfalls 10% RP. RP-Angaben "einfach so" kannst Du leider nicht nehmen als BEDARFSwert (ich weiß, das ist eklig , weil nun mal nur RP draufsteht) sondern bei den Bedarfswerten verdauliches RP, also nochmal ca 20% (je nach Futtermittel) runterrechnen, dann hast Du verdauliches RP für's Huhn - also "das, was drinbleibt" und nicht gleich wieder ausgeschieden wird.

Elisabeth
28.01.02
Den Unterschied zwischen RP und VP kenne ich. So viel ich weis, beziehen sich die Proteinangaben in Futtermitteln aber immer auf RP, weils so schön einfach ist. Für einen groben Vergleich ist die Methode also durchaus brauchbar.
Zum Katzenfutter: hat 30% RP! Es ist Trockenfutter und ich weiche es vorher ein. Essenreste sind übrigens auch verboten!

Brigitta
28.01.02
Yep - alles verboten, und nur noch vegetarische Hühner erlaubt. Was für ein Schwachsinn....
Der Problem beim RP ist so: Futtermittel haben die RP (komplett)-Angabe, Bedarfstabellen aber meistens die für verd.RP (eben weils Bedarf ist, soll ja auch im Huhn ankommen). Darum die Differenz. Ich mach das dann "überschlagshalber" immer in g, also z.B. 100g Futteraufnahme x 15% RP = 15g. Mal Verdaulichkeit z.B. von Getreide knapp 80% = 12g, die resorbiert werden.
Pro Kilo Lebendmasse/Tier ca 3,6g Erhaltung, bleiben bei einem Ein-Kilo-Hühnchen (wie winzig... noch 8,4. Ausgeschieden bzw mit Federn abgeworfen werden im Schnitt nochmal 1,6g/Tag. Sind 6,8g, die für das Ei bleiben. Also bei einem Ein-Kilo-Huhn mit 50g-Eiern kommt das dann gerade eben hin - aber dann darf es auch nicht wachsen, keinen Muskel mehr bilden, und kein Federchen ersetzen...
Ist aber auch müssig, da Pfennigfuchserei betreiben zu wollen - Allein Gras setzt die Verdaulichkeit so runter, daß da eh keine Zahl mehr von stimmt, oder noch schlimmer: Heu, oder Gemüse oder so'n Zeug. Wie Madame Verbraucherministerin sich das vorgestellt hat, als sie Heu auch noch als Hühnerfutter vorgeschrieben hat in den neuen Richtlinien, ist mir eh unklar. Solche Hühner kann schon fast keiner mehr züchten, die bräuchten ja n Pansen um noch Eier zu legen....

Siehe auch
Legemehl - was ist drin?

Geflügelfutter online bestellen

Stand 11.12.02
Seite zuletzt durchgesehen am 14.06.2005




© huehner-info.de 2000-2017
Kontakt Impressum