Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links Forum
 

Eier ohne Brutmaschine ausbrüten

Franka
ich habe zwei Hühnereier, ohne Glucke und ohne Brutmaschine... Kann ich diese Eier auch nur mit einer Lampe(Rot-Licht) ausbrüten? Befruchtet sind sie sicherlich, nur die Henne wollte nicht brüten. Ich weiß das das Nest etwa eine Temperatur von 38°C haben muß und das die Eier auch gewendet werden müssen.
Habe ich eine Chance sie auszubrüten, wenn ja, wie?

Frank
ich habe zwar noch keine Eier unter einer Rotlichtlampe ausgebrütet, aber ich denke man sollte damit genau so umgehen können wie mit einer Heizung.
Von Flächenbrütern weiß ich, dass Du am besten eine Temperatur von 38,2°C über den Eiern haben solltest. In der Mitte der Eier sollte es dann ca. 37,6°C warm sein und unten etwa 37,3°C oder so. Musst Du halt ausprobieren. Die Temperatur kannst Du ja mit dem Abstand der Lampe zu den Eiern einstellen.
Wichtig ist aber auch die Luftfeuchtigkeit. 50-60% sollten eigentlich ausreichen. Wenn es sehr viel trockner in dem Raum ist, solltest Du Dir etwas einfallen lassen, wie Du die Luftfeuchtigkeit um die Eier steigerst. Zum Beispiel mit einem Kunstoffrahmen und einem Schälchen Wasser. Falls der Rahmen oben zu ist, musst Du aber auf die Temperatur achten, nicht dass es in der Mitte der Eier über 38°C steigt.
Ansonsten täglich 2-3 mal wenden. Aber nicht über die Spitze des Eies sondern seitlich.

Wenn Du so in etwa vorgehst, sehe ich eigentlich keinen Grund, warum die Küken nicht schlüpfen sollten.

Franka
Ich hab momentan von oben eine Temperatur von ungefähr 38°C. Die empfolenen Temperaturen (von euch, auch von der Fachliteratur) schwanken sehr stark , von 37,5°C bis 38,2°C.
Ist es da nur wichtig eine (von den angegeben)Temperatur konstant zu halten oder muss das ein konkreter Wert sein? Wenden tue ich die Eier so oft wie möglich (Durchschnitt 3-5 mal). Die Luftfeuchtigkeit wird sicherlich kein Problem, ich habe viele Pflanzen in meinem Zimmer und diese brauchen eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Frank
Achte immer auf die Temperatur, nie über 38,3°C an der Oberfläche der Eier. Du musst auch dafür sorgen, dass sich die Unterseite der Eier nicht zu stark abkühlt, z.B. mit einer dicken Lage Zeitungspapier und einem Handtuch darüber darauf die Eier legen.

Wenn Deine Eier ca.18-19 Tage lang bebrütet sind, sorge dafür, dass sie eine trockene Umgebung haben, also alle Wasserbehälter weg. Das ist für die Kleinen Küken sehr wichtig. Sie nehmen ca. 2/3 des Eiinhaltes ein und sind von der Eihaut umgeben. Die sich bildende Luftblase ist durch eine pergamentartige Eihaut vom Küken getrennt. ca. 2 Tage vor dem eigentlichen Schlupf, fangen die Küken an, diese Eihaut zu durchstoßen. Dann können sie ihre ersten Atemzüge machen. Die Eihaut könne sie am besten durchstoßen, wenn sie sehr trocken ist. Ist die Luftblase zu klein (zu feucht gebrütet), dann ersticken die Küken im Ei. Ist sie zu groß, sind die Küken meist zu klein oder schaffen es erst gar nicht die Eihaut zu durchbrechen.

Sobald Du den ersten kleinen Anriss an einem Ei endeckst, musst Du die Feuchtigkeit auf fast 100% anheben. Am besten eine Schüssel über die Eier stülpen (durchsichtig!) und die Eier vorher mit einer Blumenspritze nasssprühen. Die Küken schaffen es nämlich nur aus dem Ei, wenn die Eihaut feucht und elastisch ist. Ist die Umgebung während des Schlupfes zu trocken, kommen die Kleinen nicht aus dem Ei heraus.

 

Franka
Wie kann ich die Luftfeuchtigkeit vor dem Schlupf am besten auf 100% bekommen?

Hubertus
Ich möchte auf etwas anderes hinweisen Franka.
In unserem Hühnerstall sitzt zur Zeit ein Zwergenhühnchen auf 5 Eiern.
Morgen wird der entscheidende Tag sei, der 21. Bruttag.

Ich habe mich vor das Hühnchen hingesetzt und ihr ein Weilchen zugesehen.
Dabei bewegte mich die Frage, wie kommt solch ein Hühnchen auf 100% Luftfeuchtigkeit? Ich hatte den Eindruck, daß es dem Hühnchen völlig egal war. Jeden Tag um die Mittagszeit, wenn die anderen Hühner etwas müde ihr Sandbad machen, kam das Hühnchen vom Nest, schüttelte und putzte sich ein wenig um dann hastig etwas zu futtern. Nicht ohne dabei immer schon die Glucklaute ertönen zu lassen.

Schon nach kurzer Zeit machte sie sich wieder auf in Richtung Nest. Stackste erst zwischen den Eiern herum, wobei diese etwas bewegt wurden, aber keines mit einer vollen Drehung. Danach setzte sie sich vorsichtig auf die Eier und nahm die Form eines auseinandergehenden Hefekloßes an. Erstaunlich, wie solch ein kleines Zwerghuhn plötzlich groß werden kann.

Da sitzt sie nun, den Kopf ein wenig eingezogen, auf den Eiern und weiß weder etwas vom täglichen Drehen noch über die Luftfeuchtigkeit. Auch haben die Eier durchaus etwas unterschiedliche Temperaturen bekommen, mal mit und mal ohne Huhn.

Was lehrt uns das?
Die in Fachbüchern und Fachzeitungen veröffentlichten Temperaturen und Luftfeuchten stellen sicher ein erprobtes Optimum dar, aber die Hühner bekommen die Eier auch ohne dieses Wissen ausgebrütet. Da Du aber darauf angewiesen sein dürftest, ohne Huhn die Eier auszubrüten, solltest Du die Meßergebnisse nicht zu absolut sehn. Geringe Schwankungen, Abweichungen usw. sind völlig normal. Und ob 90% oder 100% Luftfeuchte, ist nicht so sehr wichtig.

Nur nicht wässern wie beim Blumen gießen, sonnst werden es Moorhühner.

 

Moni

heute stand in unserer zeitung ein artikel über einen jungen, der ein einziges hühnerei auf dem zentralheizungskörper ausgebrütet hat. leider ist der artikel seeeeehr laaaang - ich muss mir nur was einfallen lassen, wie ich den bericht in die liste bringe. abtippen (ächz):

(Daaanke Moni!)

der 12-jährige florian bekam vom geflügelzüchter-nachbarn ein befruchtetes ei geschenkt.

florian wusste, dass ein hühnerei zum ausbrüten auf konstant 38 grad gehalten werden muss, stellte im kinderzimmer den heizkörper entsprechend ein und besprühte das ei alle fünf stunden.

nach 18 tagen hat sich das küken durch die schale gepickt. "zuerst legte ich mein küken beim nachbarn einer henne ins nest, doch die warf den hugo noch am gleichen tag raus." also steckte florian sein gockelbaby in eine gepolsterte schuhschachtel und durfte noch am gleichen abend feststellen, dass der hugo wärme und zuneigung liebt.
"ich musste die ganze nacht meine hand in die schachtel halte, sonst plärrte er wie am spieß" erinnert er sich. dies hörte aber auf, als er zwei freundinnen bekam.

mittlerweile hat hugo - übrigens ein zwergfellsummerer, fünf begleiterinnen und bewohnt mit ihnen den umgestylten hundezwinger. heute setzt sich hugo gern auf die fahrradstange seines herrchens, und fährt gern auto. er darf natürlich an altersschwäche sterben!!!

 

Wie ist es ausgegangen?

Franka
Tja leider ist nichts draus geworden!
Das eine Junge ist erstickt, da hat sich ab dem 19. Tag nichts mehr getan. Und das andere fing sogar an zu kratzen und zu piepen. Leider ist auch das gestorben, ich weiß nicht warum!
Ich hab es regelmäßig befeuchtet, bis vier Uhr früh und ab sieben hat es keinen Laut mehr abgegeben! Schade, aber hat nicht sollen sein!

Siehe auch
Eier ohne Brutmaschine ausbrüten (2)
Brutmaschinen

Eier ohne Brutmaschine ausbrüten
Anzeige



© huehner-info.de 2000-2012
Kontakt Impressum