Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 58

Thema: H5N8-Artikel

  1. #21

    Registriert seit
    12.02.2005
    Ort
    Minor Central Park
    Beiträge
    11.124
    Kennst Du die Studien schon? Hab ich vor einigen Wochen gefunden, als ich mehr Zeit hatte.
    https://f1000research.com/articles/5-2463/v1
    https://peerj.com/preprints/1250.pdf

  2. #22

    Registriert seit
    28.06.2007
    Beiträge
    1.179
    Themenstarter
    https://f1000research.com/articles/5-2463/v1
    das ist im wesentlichen was auch die von mir zitierten Studien sagen :
    mehrere Reassortmenrs fuehrten zu H5N8 in 2014 (und insbesondere
    in 2016 !)

    https://peerj.com/preprints/1250.pdf


    ich finde die plylo-trees nicht so uebersichtlich
    man kann immer nur 1 Segment zur Zeit sehen,
    man sieht die genetischen Entfernungen nicht so gut
    und die Bilder werden zu gross.
    Ich mache diese "mutation pictures" , jede Differenz
    ist ein Pixel, jedes Virus eine Pixelreihe, gemeinsame
    Virusgruppen und Mutationen ergeben schwarze Rechtecke.

    [siehe z.B. hier: https://flutrackers.com/forum/forum/...the-8-segments ]

    Das geht nun nicht mehr, seit die Europaeischen H5N8 Sequenzen
    nicht mehr oeffentlich nach genbank hochgeladen werden, sondern nur
    in GISAID gespeichert werden (von der Deutschen
    Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung gehostet)

    Angeblich "öffentlich zugänglichen" , verlangt aber Registrierung und
    Einverstaendlis vieler Bedingungen, insbesondere, dass die Sequenzen
    eben _nicht_ veroeffentlicht werden duerfen.


    vielleicht koennen die Huehnerhalter hier ja mal dazu eine Petition einreichen,
    dass die Virussequenzen veroeffentlicht werden. Zur besseren Analyse.
    Damit wir endlich rausfinden, wie das Virus sich von wo nach wo uebertraegt ?!
    Geändert von gsgs (10.12.2016 um 08:32 Uhr)

  3. #23

    Registriert seit
    02.12.2007
    Beiträge
    406
    Wikipedia erklärt das Frettchen-Modell sehr schön:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Influenza-A-Virus_H5N1

    Frettchen gelten in der Influenzaforschung als ein dem Menschen ähnliches Tiermodell...
    Ab Ende 2011 führte dieses Experiment zu einer Diskussion über BIOTERRORISTISCHE
    Risiken, falls Ergebnisse der Studie veröffentlicht würden.
    Influenza-Forscher Ron Fouchier hätte sich seine geplante Veröffentlichung offiziell als "Export"
    im Rahmen der EU-Bestimmungen zur Verhinderung der Verbreitung von MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN
    genehmigen lassen müssen.
    Statt dessen: R.F. hat wohl die bis dahin diskutierten, angeblichen Resultate seiner Studie korrigiert.
    Das Virus habe sich tatsächlich keineswegs wie ein pandemisches oder saisonales Virus in Aerosolen
    verbreitet. Die Frettchen seien nur verendet, wenn man die Viren gezielt in Luftröhre oder Nasenwege
    eingebracht habe. So wurde die Studie denn auch publiziert....

    LG
    Petra Maria

  4. #24
    Avatar von Vamperl
    Registriert seit
    27.07.2013
    PLZ
    72***
    Beiträge
    3.278
    Zitat Zitat von gsgs Beitrag anzeigen
    vielleicht koennen die Huehnerhalter hier ja mal dazu eine Petition einreichen,
    dass die Virussequenzen veroeffentlicht werden. Zur besseren Analyse.
    Damit wir endlich rausfinden, wie das Virus sich von wo nach wo uebertraegt ?!
    Wäre ich sofort dabei.... würdest Du einen Petitionstext von mir korrekturlesen?
    @Redcap, ich will mir auch ohne Virologiestudium mal deine Links vornehmen.

    P.S. EIgentlich ist es mir aber egal, wie die Übertragungswege sind - was die STallpflicht bei für den Menschen ungefährliche Viren betrifft (aber das soll keine Diskussion werden :-) )
    www.aktionsbuendnis-vogelfrei.de
    www.foerderverein-vogelfrei.de
    --> KLAGE - PETITION - MITMACHEN <--

  5. #25

    Registriert seit
    26.11.2014
    Ort
    am Harz
    PLZ
    38315
    Beiträge
    1.370
    Zitat Zitat von Vamperl Beitrag anzeigen
    Wäre ich sofort dabei.... würdest Du einen Petitionstext von mir korrekturlesen?
    @Redcap, ich will mir auch ohne Virologiestudium mal deine Links vornehmen.
    Hatte mir die GISAID Bedingungen auch etwas ungläubig durchgelesen und gedacht ich kann kein englisch mehr. Ich weiß dann also, was was ich nicht zitieren darf. Hat was von TTIP Lesesaal. Gerade die Verwandschaftsgrade sind es doch, die interessant wären, um zu klären. Gibt es da eine Wildvogelbasierte Landbrücke?
    So sehe ich keinen Sinn dort zu registrieren, solange ich mich nicht durch die lange Liste der von Redcap und GSGS gelisteten Studien gearbeitet habe.

    Petition ja...
    Herzliche Grüße vom Warnehof

    -- We few, we happy few --

  6. #26

    Registriert seit
    28.06.2007
    Beiträge
    1.179
    Themenstarter
    https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/23/4/16-1949_article
    Outbreaks among Wild Birds and Domestic Poultry Caused by Reassorted
    Influenza A(H5N Clade 2.3.4.4 Viruses, Germany, 2016

    intravenous pathogenicity index
    2.93 for A/tufted duck/Germany-SH/AR8444/2016
    2.81 for A/turkey/Germany-MV/AR2472/2014

    few genetic differences between the analyzed strains from northern and
    southern Germany and only slight differences between sequences
    generated from wild bird or poultry samples.

    All genome segments

    segments 1,2,4,6,7,8 highly similar to Uvs
    NS1 truncated by 13aa to 217aa
    essentially identical to duck/Poland

    no sequences published, but phylotrees

    -----------------------------------------------------------------------------------------------

    Https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/23/4/16-1949_article
    Ausbrüche unter wilden Vögeln und Hausgeflügel verursacht durch reassorted
    Influenza A (H5N Clade 2.3.4.4 Viren, Deutschland, 2016

    Intravenösen Pathogenitätsindex
    2,93 für A / getuftete Ente / Deutschland-SH / AR8444 / 2016
    2,81 für A / Pute / Deutschland-MV / AR2472 / 2014

    Einige genetische Unterschiede zwischen den untersuchten Stämmen von Nord -
    Süddeutschland und nur geringe Unterschiede zwischen den Sequenzen
    Aus Wildvögeln oder Geflügelproben.

    Alle Genomsegmente

    Segmente 1,2,4,6,7,8 sehr ähnlich zu Uvs, 2016
    NS1 verkuerzt durch 13aa auf 217aa
    Im wesentlichen identisch mit Ente / Polen/ 2016

    Keine Sequenzen veröffentlicht, aber phylotrees
    Geändert von gsgs (06.01.2017 um 17:26 Uhr)

  7. #27

    Registriert seit
    04.01.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    91
    Also dann mach ich auch mal mit:

    https://elifesciences.org/content/5/e19571

    Ist eine statistische Auswertung aller H5N1 Ausbrüche um eventuell Auskünfte über die Ursachen zu kriegen. Da steht, dass das Virus so hochpathogen war, dass das Auftauchen des Virus vor allem mit extensiver Hühnerhaltung (also das was wir machen) vorhergesagt werden konnte. In den Großbetrieben hat es so schnell zum Tod geführt dass sich die anderen Tiere nicht mehr anstecken konnten. Es war also für das Virus nur über Zugvögel und Freilandhaltungstiere möglich, sich zu verbreiten. Dabei spülten Enten die wichtigste Rolle, da domestizierte Enten wohl oft Kontakt zu wildlebende Enten haben.
    Auch beim neuen H5Nx spielen Enten eine wichtige Rolle, jedoch ist es bei clade 2.3.4.4 so, dass dieser aufgrund seiner niedrigeren Pathogenität auch von den Massentierhaltungs- Tieren übertragen werden kann, und somit der Handel mit diesen Tieren bei der Ausbreitung eine größere Rolle spielt.
    Und in dem Artikel steht auch, dass in China sehr wohl das Geflügel geimpft wird, aber sich herausgestellt hat, dass der Impfstoff nicht jede Neuansteckung verhindert, ca. 30% der Viren werden trotzdem übertragen und können ungeimpfte Tiere anstecken, auch wenn die geimpften Tiere überleben. Vielleicht kommt daher das Impfverbot.

  8. #28
    Gast
    Registriert seit
    23.02.2016
    Beiträge
    1.228
    http://www.eurosurveillance.org/View...rticleId=22682
    A novel genotype of H5N6 influenza viruses was isolated from migratory birds in South Korea during November 2016. Domestic outbreaks of this virus were associated with die-offs of wild birds near reported poultry cases in Chungbuk province, central South Korea. Genetic analysis and animal studies demonstrated that the Korean H5N6 viruses are highly pathogenic avian influenza (HPAI) viruses and that these viruses are novel reassortants of at least three different subtypes (H5N6, H4N2 and H1N1).

    @Dotti-hühnchen
    Es wird nicht nur in China gegen HPAI H5N1 geimpft, sondern in sehr vielen Ländern. Objektiv betrachtet sprechen mehrere Gründe gegen die Impfung. Der wichtigste Grund sind Handelshemmnisse. Das Land wird dann nicht AI-frei deklariert.
    Geändert von Hanne (13.01.2017 um 06:23 Uhr)

  9. #29
    Avatar von elja
    Registriert seit
    10.12.2013
    Beiträge
    5.598
    bei H5N8 hat es etwas zwei Jahre gedauert, bis wir den flächendeckend in Eiropa hatten. Wir können also davon ausgehen, dass wir im Winter 18/19 die gleiche Sch.... wie jetzt wieder haben, nur mit H5N6.
    Gehen wir von da 100 Jahre zurück, so sind wir bei spanischen Grippe, die ab Herbst 1918 mit einer Letalität von 2,5% auffiel. Die schnelle Verbreitung über die Welt wird mit bereits in den Ausbildungslagern in den USA infizierten Soldaten, die dann die Grippe nach Europa trugen, erklärt.
    Dass diese Grippe dann “spanisch“ hieß, hat damit zu tun, dass Anfangs nur die spanische Presse davon berichtete. Spanien war im 1. WK nicht involviert.
    Erstaunliche Parallelen zur Geflügelpest, nur waren es da nicht die Handelsströme sondern die Soldaten.
    Sei Wachsam von Reinhard Mey
    ... Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm:
    „Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!“ ...

  10. #30

    Registriert seit
    04.01.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    91
    Zitat Zitat von Hanne Beitrag anzeigen

    Es wird nicht nur in China gegen HPAI H5N1 geimpft, sondern in sehr vielen Ländern. Objektiv betrachtet sprechen mehrere Gründe gegen die Impfung. Der wichtigste Grund sind Handelshemmnisse. Das Land wird dann nicht AI-frei deklariert.
    Naja, wenn das die Gründe gegen eine Impfung sind... fällt mir auch nix mehr ein.

    Ich bin ab nächste Woche Mittwoch wieder auf der Arbeit und habe dann Zugriff auf so einige wissenschaftliche Artikel, wenn hier einer einen Artikel haben möchte, einfach kurz Bescheid sagen.
    2.6 Bielefelder Kennhühner, 1.1 Bergische Schlotterkämme (oder vielleicht sinds auch bergische Kräher, wer weiss das schon so genau...), 0.1 Grünlegermix

Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Mein offener Brief zum Thema H5N8
    Von Vamperl im Forum Vogelgrippe (Geflügelpest - Aviäre Influenza)
    Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 06.12.2016, 08:31
  2. Leserbriefschmiede zu H5N8
    Von Vamperl im Forum Vogelgrippe (Geflügelpest - Aviäre Influenza)
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.11.2016, 19:15
  3. H5N8- Vogelgrippe 2016 - wer HAT/TE sie?
    Von Vamperl im Forum Vogelgrippe (Geflügelpest - Aviäre Influenza)
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.11.2016, 09:10
  4. H5N8 nun leider auch in Niedersachsen
    Von Günter Droste im Forum Vogelgrippe (Geflügelpest - Aviäre Influenza)
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 05.03.2015, 17:14
  5. Aufstallung H5N8; 2014, Orte, Gemeinden, Regionen, Bundesländer
    Von Lexx im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.11.2014, 17:35

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •