Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 36

Thema: Hobbyzucht

  1. #11
    Avatar von Eierdiebe
    Registriert seit
    06.06.2014
    PLZ
    82
    Land
    Bayern
    Beiträge
    56
    Themenstarter
    Super, danke dir.

  2. #12
    genannt Heini Avatar von hein
    Registriert seit
    27.12.2008
    Ort
    zw. Nienburg u. Sulingen
    PLZ
    3162
    Land
    Deutschland/Niedersachsen
    Beiträge
    15.949
    Zitat Zitat von Eierdiebe Beitrag anzeigen
    Das Datum darf nicht gestempelt werden?
    Du darfst auf deinen Eiern stempeln was Du willst - nur es dürfen keine geschützten oder amtliche Stempel sein - wie z. B. das Biosiegel.
    Es ist einfacher die Menschen zu belügen,
    als ihnen klar zu machen, das sie belogen werden
    (Mark Twain)

  3. #13
    Avatar von Levcuso
    Registriert seit
    08.04.2015
    PLZ
    23996
    Land
    M-V
    Beiträge
    153
    Zum Thema unsortierte Eier und Verkauf im Einzelhandel:
    Ich habe einen angemeldeten Legehennenbetrieb, Stempel mit zugeteilter Nummer, gebe Haltbarkeitsdatum sowie die zugeteilte Packstellennummer auf der Packung an. Ich verkaufe unsortiert nach Gewicht (Sonderregelung) da zum sortieren von Eiern nach Größe nur eine dafür zugelassenen und geeichte Maschine zulässig ist, welche sich für mich nicht lohnt. Von Hand sortieren ist generell nicht zulässig, auch nicht bei Direktvermarktung.
    Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft, (muss eigentlich jeder der eine Wiese hat und mehr als nur 300m² Garten), Anmeldung beim Landwirtschaftsamt für die Nummern und Abnahme der Packstelle, Abnahme des Stalls vom Vetamt wegen Haltungsform und zulässiger Hennenanzahl. Anmeldung beim Finanzamt, welches dann selbst Haupt- oder Nebenerwerb beurteilt.
    Bei Direktvermarktung braucht man keinen Eierstempel oder eine Packstellennummer. Wenn man den Eierverkauf bei Direktvermarktung steuerrechtlich geltend machen will,muss das natürlich vorher beim Finanzamt angemeldet werden.
    1.4 Marans, 1.5 Sundheimer, 1.2 Ayam Cemani, 1.3 Mechelner
    6.210 Legetruppe: gerettete Lohmann, eigene Mixe und Rassen
    2.2.18 Flugenten, 5.25 Wachteln,1.0 Germanischer Bärenhund
    www.sonnenhof-dalliendorf.de.tl

  4. #14
    genannt Heini Avatar von hein
    Registriert seit
    27.12.2008
    Ort
    zw. Nienburg u. Sulingen
    PLZ
    3162
    Land
    Deutschland/Niedersachsen
    Beiträge
    15.949
    Zitat Zitat von Levcuso Beitrag anzeigen
    Zum Thema unsortierte Eier und Verkauf im Einzelhandel:
    Ich habe einen angemeldeten Legehennenbetrieb, Stempel mit zugeteilter Nummer, gebe Haltbarkeitsdatum sowie die zugeteilte Packstellennummer auf der Packung an. Ich verkaufe unsortiert nach Gewicht (Sonderregelung) da zum sortieren von Eiern nach Größe nur eine dafür zugelassenen und geeichte Maschine zulässig ist, welche sich für mich nicht lohnt. Von Hand sortieren ist generell nicht zulässig, auch nicht bei Direktvermarktung.
    Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft, (muss eigentlich jeder der eine Wiese hat und mehr als nur 300m² Garten), Anmeldung beim Landwirtschaftsamt für die Nummern und Abnahme der Packstelle, Abnahme des Stalls vom Vetamt wegen Haltungsform und zulässiger Hennenanzahl. Anmeldung beim Finanzamt, welches dann selbst Haupt- oder Nebenerwerb beurteilt.
    Bei Direktvermarktung braucht man keinen Eierstempel oder eine Packstellennummer. Wenn man den Eierverkauf bei Direktvermarktung steuerrechtlich geltend machen will,muss das natürlich vorher beim Finanzamt angemeldet werden.
    Du schilderst es super - den gewerblichen Verkauf von Eiern

    Hier geht es aber um den Hobbybereich und der sieht ganz anders aus!

    Auch das mit den 300m² Garten ist quatsch - warum soll ich den bei der Berufsgenossenschaft anmelden? Und wenn es tatsächlich so wäre, bei welcher? Landwirtschaftliche? Einzelhandel? Garten- und Landschaftsbau?

    Denn so wie Du schreibst ab 300m² kann doch alles zutreffen. Und übrigens, wenn ich kein Gewerbe habe, denn brauche ich auch keine Berufsgenossenschaft!

    Oder wo soll z. B. die Sekretärin, wenn sie zu Hause einen großen Garten hat, diesen denn in der Berufsgenossenschaft anmelden?
    Es ist einfacher die Menschen zu belügen,
    als ihnen klar zu machen, das sie belogen werden
    (Mark Twain)

  5. #15

    Registriert seit
    29.01.2015
    Ort
    thüringen
    Beiträge
    297
    Wow, jede menge infos dazu.
    Wir wollen eigentlich nur ab Hof Eier verkaufen sowie weitestgehend Lebend Geflügel.
    Wie sieht die Lage bei geschlachteten aus? Extra Genehmigung? Extra Schlachthaus ect?
    Angemldet sind sie alle, Vet Amt war auch schon da zwecks Sentinelhaltung,Blutprobe Hühner nachweis New Castle Disease, keine probleme, alles sehr gut aufgebaut, keine beanstandungen.
    1,6 Sundheimer/1,5 Mechelner, ca. 22 Bunt gemischte Hühner
    1,2 u. 1,1 Pommerngänse / 1,2 Toulouser
    0,3 Beagle/0,1 Altdeutscher Schäferhund0,2 Pferde
    und da sagt noch einer..... das Leben ist (k)ein Ponyhof!

  6. #16
    Avatar von Levcuso
    Registriert seit
    08.04.2015
    PLZ
    23996
    Land
    M-V
    Beiträge
    153
    Diese Informationen habe ich durch meine Anmeldung und durch den Kontakt zur landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft, ich denke mir das ja nicht aus. Laut der BG ist jeder anmeldepflichtig der mehr als nur einen kleinen Garten hat (bzw. landwirtschaftliche Nutzfläche), wobei ich mir gerade nicht sicher bin ob ab 300m² oder eventuell ab 500m². Erst recht wenn eine Grünfläche als Hühnerauslauf dient und somit kein Garten ist... Selbst eine ungenutzte Wiese welche nur einmal im Jahr gemäht wird, verpflichtet zur Anmeldung in der landw. BG, ob Hobby oder nicht oder auch als Sekretärin. Man ist Beitragspflichtig und Unfallversichert! Es gibt allerdings die Möglichkeit der Beitragsbefreiung wenn weniger als 2500m².
    Wusste ich vorher auch nicht, und hatte großes Glück nicht rückwirkend noch zahlen zu müssen!

    Laut Veterinär ist mal ein geschlachtetes Suppenhuhn unter Nachbarn zu verkaufen kein Problem. Für gewerblichen Verkauf sind natürlich entsprechende Schlachträume und noch weiteres vorgeschrieben, habe da aber nicht mehr Infos zu.

    Genau genommen ist alles mit Gewinnerzielungsabsicht als Gewerbe anzumelden. Solange man nicht übertreibt und nicht unbedingt damit auffällt kann es eventuell auch ohne Anmeldung funktionieren, ansonsten entscheidet wohl auch das Finanzamt was Hobby ist und was nicht.
    1.4 Marans, 1.5 Sundheimer, 1.2 Ayam Cemani, 1.3 Mechelner
    6.210 Legetruppe: gerettete Lohmann, eigene Mixe und Rassen
    2.2.18 Flugenten, 5.25 Wachteln,1.0 Germanischer Bärenhund
    www.sonnenhof-dalliendorf.de.tl

  7. #17
    genannt Heini Avatar von hein
    Registriert seit
    27.12.2008
    Ort
    zw. Nienburg u. Sulingen
    PLZ
    3162
    Land
    Deutschland/Niedersachsen
    Beiträge
    15.949
    Zitat Zitat von Levcuso Beitrag anzeigen
    Diese Informationen habe ich durch meine Anmeldung und durch den Kontakt zur landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft, ich denke mir das ja nicht aus. Laut der BG ist jeder anmeldepflichtig der mehr als nur einen kleinen Garten hat (bzw. landwirtschaftliche Nutzfläche)..........
    Sorry, ich geb mich geschlagen - Du hast recht!

    .........Richtig ist, dass sich die Zuständigkeit der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften nach § 123 Abs.1 SGB VII richtet. Allerdings ist Voraussetzung, dass es sich um ein Unternehmen handelt. Es handelt sich somit um eine Pflichtversicherung.


    Was ein Unternehmen ist, definiert sich nach Angaben Ihrer zuständigen BG wie folgt:


    "Unternehmer im Sinne der Unfallversicherung ist derjenige, der das wirtschaftliche Ergebnis der im Unternehmen verrichteten Arbeit unmittelbar verantwortet. Eine auf Erwerb gerichtete Tätigkeit oder ein Geschäftsbetrieb wird nicht vorausgesetzt. Auch Hobby- bzw. Kleinstbetriebe werden daher von der landwirtschaftlichen Unfallversicherung umfaßt."


    Sie können also sehen, dass es nicht auf den unternehmerischen Charakter ankommt. Versicherungsfreiheit tritt nur bei einer Fläche bis zu 0,25 ha ein.


    Die Auffassung der BG scheint somit auf den ersten Blick zutreffend zu sein.................


    Dies ist die Aussage eines RA - übrigens in Nds. kann man sich bis 0,25 ha Fläche sprich bis 2.500 m² davon befreien lassen

    Übrigens das FETT geschriebene ist nicht geschrieen sondern dient nur als für uns Wichtig
    Es ist einfacher die Menschen zu belügen,
    als ihnen klar zu machen, das sie belogen werden
    (Mark Twain)

  8. #18
    Selbermachenmüsser
    Registriert seit
    09.03.2015
    PLZ
    97
    Land
    Franggn
    Beiträge
    2.294
    Zitat Zitat von Levcuso Beitrag anzeigen
    [...]Laut Veterinär ist mal ein geschlachtetes Suppenhuhn unter Nachbarn zu verkaufen kein Problem.[...]
    Da hat dein Veterinär dir aber falsche Infos gegeben, denn laut EU Schlachtverordnung ist das Inverkehrbringen (und dazu gehört schon das Verschenken an nicht im Haushalt lebende Personen) von Fleisch, dass nicht in einer zertifizierten Schlachtstätte (Hausschlachtung) entstanden ist, verboten.
    Soll das Fleisch, wie in deinem Beispiel das Suppenhuhn, an den Nachbarn verkauft oder verschenkt werden muss das Tier in einem zertifizierten Betrieb geschlachtet worden sein!
    Grüße Chris

    "Wu de Hasen Hoosen hessn unn de Hosen Huusen hessn, do si me derhämm!"

    1,10,1 Marans bk | 0,7,3 Marans sk | 0,3 Marans splash | 0,9 Hybriden | 2,15 japanische Legewachteln

  9. #19
    Avatar von Levcuso
    Registriert seit
    08.04.2015
    PLZ
    23996
    Land
    M-V
    Beiträge
    153
    Natürlich ist auch ein geschlachtetes Huhn gesetzlich nicht erlaubt....

    Mit der BG habe ich die Erfahrung gemacht und nur durch Glück brauchte ich die letzten 3 Jahre nicht nachzahlen.
    1.4 Marans, 1.5 Sundheimer, 1.2 Ayam Cemani, 1.3 Mechelner
    6.210 Legetruppe: gerettete Lohmann, eigene Mixe und Rassen
    2.2.18 Flugenten, 5.25 Wachteln,1.0 Germanischer Bärenhund
    www.sonnenhof-dalliendorf.de.tl

  10. #20
    Avatar von KaosEnte
    Registriert seit
    13.05.2015
    PLZ
    840..
    Land
    LKR LA
    Beiträge
    522
    Der für mein Gewerbe zuständigen BG ist es egl wie groß ein Grundstück oder ein Gebäude sind, die wollen dalss die Richtlinen vom Arbeitschutz eingehalten werden.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dann ne landwirtschaftliche BG anders tickt.

    Bei uns hier (Nby) treten Berufsgenossenschaften ganz automtisch auf den Plan, sobals das Gewerbe angemeldet wird. Die Gewerbeanmeldung wird automatisch von der zuständigen Amtsstelle, idR dem Gewerbeamt, weitergeleitet. So erfährt auch das Finanzamt von der "Gewinnerziehlungsabsicht des Gewerbeanmelders".
    in unserem Garten leben die Laufenten Kalle und Billie, sowie die Warzi Heidi und die Mixe Socke, MiniQak und Edith

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Einstieg in die Hobbyzucht - Fragen
    Von Preppy im Forum Gänse
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.11.2015, 10:06
  2. Hobbyzucht
    Von Caro13 im Forum Dies und Das
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 18.07.2013, 15:13
  3. hobbyzucht-wie beginnt man?
    Von Caro13 im Forum Kunstbrut
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.07.2013, 22:12
  4. Hobbyzucht nächstes Jahr - ist das dann Inzucht?
    Von Drachenreiter im Forum Züchterecke
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 22.11.2009, 16:00
  5. Impfen bei Hobbyzucht?
    Von Juergen Frahm im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.05.2005, 16:21

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •