Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 42

Thema: Naturbrut in der kalten Jahreszeit (Vorteile, Nachteile, eigene Erfahrungen)

  1. #31

    Registriert seit
    19.02.2014
    Beiträge
    1.349
    Themenstarter
    Update vom 6.1.18:

    Nun Brütet meine helle Henne seit 29.12.17, also seit 8 Tagen. Seit ich ihr Auswahlfutter hingestellt habe, gab es nicht mehr viel zu tun. Auch das Wasser reicht bei kühlem Wetter länger. Offenbar braucht sie bei den Temperaturen nicht so viel trinken:
    Glucke auf ihren Eiern vom 6.12.2018.jpg
    Wenn alles so geht, wie es sich die Henne wünscht, werden in ca. 10 Tagen also Küken schlüpfen.
    Auch meine bereits am 10.12.17 geschlüpften Küken habe ich heute gewogen. Das. Küken mit der Ring-Nr. 3 halte ich für eine kleine, nicht ganz reinrassige (75%-igen) Mechelnerdame.
    Sie wiegt mit ihren 27 Tagen bereits 203 g:
    Küken 3 mit 27 Tagen und 2034 g.jpg
    (Abb. 2 Küken "Nr. 3" von einer reinrassigen Mechelnerhenne mit einem Hahn, der zu 50% Mechelner, zu 25% Orpinton und zu 25% Marans- Abstammung hatte.)

    Das Geschwisterchen mit der "Ring-Nr. 4" wiegt mit seinen 27 Tagen sogar schon 212 (bzw. 211 g).
    Küken 4 am 6.1.17 mit 27 Tagen. 212 g.jpgKüken 4 am 6.1.17 mit 27 Tagen. 211 g.jpg
    (Abb. 3 Küken "Nr. 4" wiegt mit 212 g fast so viel wie sein reinrassiger Mechelner-Grossvater, der mit 28 Tagen ein Gewicht von 214 g auf die Waage gebraucht hat, bzw. wie sein Vater, der am 27. Tag sogar 227 g wog.)
    Hier noch ein paar weitere Bilder der beiden:
    Küken 3 und 4 am 6.1.17 mit 27 Tagen und 204 g bzw. 211 g auf meinem Bein.jpgKüken 3 und 4 am 6.1.17 mit 27 Tagen und 204 g bzw. 211 g.jpgKüken 3 und 4 am6.1.17 mit 27 Tagen und 204 g bzw. 211 g.jpg
    Ich hoffe ja sehr, dass Küken Nr. 4 (mit dem Sperberfleck) ein Hähnchen wird, denn dann könnte ich diese Rasse bei mir noch ein bisschen weiter halten, ohne neue Bruteier dieser Rasse extern beschaffen zu müssen.

    Wenn ich es schaffe, gibt es das nächste Update zu diesen beiden Winter-Naturbrutversuchen in einer Woche.

    LG. Oliver

  2. #32
    Avatar von melachi
    Registriert seit
    03.02.2016
    Ort
    Rheinland
    PLZ
    4....
    Land
    D
    Beiträge
    1.248
    das erste Küken sieht ja ganz ungesperbert aus. Wenn es aus einer Mechelner Henne ist, dann ist es mit Sicherheit eine Tochter, denn bei gesperberter Mutter sind die Söhne alle wenigstens einfaktorig gesperbert.

    Für den Hahn drücke ich dir die Daumen, das es der gewünschte Hahn wird. Die Chance ist immerhin 2:1, wenn er auch ne Mechelner Mutter hat.

  3. #33

    Registriert seit
    19.02.2014
    Beiträge
    1.349
    Themenstarter
    Zitat Zitat von melachi Beitrag anzeigen
    das erste Küken sieht ja ganz ungesperbert aus. Wenn es aus einer Mechelner Henne ist, dann ist es mit Sicherheit eine Tochter, denn bei gesperberter Mutter sind die Söhne alle wenigstens einfaktorig gesperbert.

    Für den Hahn drücke ich dir die Daumen, das es der gewünschte Hahn wird. Die Chance ist immerhin 2:1, wenn er auch ne Mechelner Mutter hat.
    Hallo Melachi,

    ja sie stammen beide von reinrassigen Mechelnerhennen und vom Hahn "MOM" ab.
    Eine ungesperberte dunkle Henne mit überwiegend Mechelneranlagen, da bin ich ja mal gespannt, wie die aussieht, wenn sie fertig ist
    Ist Küken Nr. 4 nicht etwas heller gesperbert als sein Vater, der ja dunkel gesperbert (hennenfiedrig gesperbert) war, weil er nur von seinem Vater das Sperbergen geerbt hat, von der Mutter jedoch nicht? Eine hellere Sperberung würde ja auf reinerbig gesperbert hindeuten.
    Hier mal im im direkten Vergleich, zuerst Küken Nr. 4 und dann sein Vater im selben Alter:
    Küken 4 am 6.1.17 mit 27 Tagen. 211 g.jpgAnhang 183210
    (Bild 1: Küken Nr. 4 Bild 2: Vater von Küken Nr. 4 im selben Alter)

    Auf den Bildern ist übrigens auch zu erkennen, dass beide gelbe Augenlider haben, während das vermeintlich ungesperberte weibliche Küken Nr. 3 schwarze Augenlider hat:
    dunkles Augenlid von Küken Nr. 3.jpg
    (Bild 3: Küken Nr. 3 mit dunklem Augenlid)

    LG Oliver
    Geändert von Oliver S. (07.01.2018 um 16:32 Uhr)

  4. #34
    Avatar von melachi
    Registriert seit
    03.02.2016
    Ort
    Rheinland
    PLZ
    4....
    Land
    D
    Beiträge
    1.248
    meine Mechelner Küken waren recht unterschiedlich, deshalb würde ich mich bei Küken in dem Alter nicht trauen, zu entscheiden, ob das Küken nun einfaktorig oder zweifaktorig ist, beides ist jedenfalls möglich. Ich denke mal, das du es, wenn er mal halbwegs erwachsen ist, im Vergleich zu seiner Mutter aber ganz gut abschätzen kannst. Ansonsten einfach mit einer ungesperberten Henne verpaaren, fallen ungesperberte Hähne, dann ist er nur einfaktorig.


    nur am Rande:
    Zitat Zitat von Oliver S. Beitrag anzeigen
    ....als sein Vater, der ja dunkel gesperbert (hennenfiedrig gesperbert) war, weil er nur von seinem Vater das Sperbergen geerbt...
    Hennenfiedrigkeit ist übrigens ein ganz eigenes Gen mit dem Kürzel Hf (henny feathering), das die Ausbildung der typischen Hahnenfedern behindert. Die Hähne haben einen Hennen-Schwanz und abgerundete Federn im Hals- und Sattelbereich. Sebright sind beispielsweise hennenfiedrig. Deshalb besser nicht in Zusammenhang mit geschlechtsbedingter Einfaktorigkeit benutzen, das könnte mißverstanden werden

  5. #35

    Registriert seit
    19.02.2014
    Beiträge
    1.349
    Themenstarter
    Zitat Zitat von melachi Beitrag anzeigen
    .... Ich denke mal, das du es, wenn er mal halbwegs erwachsen ist, im Vergleich zu seiner Mutter aber ganz gut abschätzen kannst. Ansonsten einfach mit einer ungesperberten Henne verpaaren, fallen ungesperberte Hähne, dann ist er nur einfaktorig....Hennenfiedrigkeit ist übrigens ein ganz eigenes Gen mit dem Kürzel Hf (henny feathering), das die Ausbildung der typischen Hahnenfedern behindert. Die Hähne haben einen Hennen-Schwanz und abgerundete Federn im Hals- und Sattelbereich. Sebright sind beispielsweise hennenfiedrig. Deshalb besser nicht in Zusammenhang mit geschlechtsbedingter Einfaktorigkeit benutzen, das könnte mißverstanden werden
    Danke Melachi für diese wertvollen Hinweise,

    hier nun geschwind ein update vom 14.1.2016

    Falls die Glucke es schaffen sollte etwas auszubrüten, dann ist sie heute 4 Tage vor dem berechneten Schlupftermin und ich werde langsam etwas kribbelig:
    Glucke am 14.1.2018 vier Tage vor dem berechneten Schlupftermin b.jpg
    (Abb. 1 Helle Henne am 14.1.2018 4 Tage vor dem berechneten Schlupftermin)

    Von ihrem Auswahlfutter hat sie sich scheinbar vor allem bei den Maiskörnern bedient:
    Aufswahlfutter der Glucke am 14.1.2018.jpg
    (Abb. 2 Glucken-Auswahlfutter und gewärmte Tränke vom 14.1.2018 )

    Getreu dem Motto die Henne in Ruhe brüten zu lassen und möglichst keinen grossen Extra-Aufwand zu betreiben, habe ich sie nicht einmal hochgehoben, oder gar die Eier geschiert, dies natürlich auch, um bei den tiefen Temperaturen keine unnötige Kälte ans Gelege kommen zu lassen. Ich hoffe allerdings, dass unter ihr keine Eier in Fäulnis über gegangen sind und dass sie sich zum Abkoten oft genug in den Küken-Auslauf begeben hat.
    Ein kleines Extra habe ich ihr aber dennoch zukommen lasssen: Ich habe ein günstiges Stück gewellte Dachpappe über den Eingang des Gluckenstalls hin zum Auslauf montiert, damit der nächste Schneefall nicht den gesamten Auslauf unbegehbar macht.

    Die beiden in den Hauptstall umgesiedelten Küken sind heute 35 Tage alt und sehen so aus:
    gesperbertes Winterküken am 14.1.18 mit 35 Tagen.jpgungesperbertes Winterküken mit 35 Tagen.jpg
    (Abb. 3 und 4 gesperberes Küken mit 35 Tagen und 352 g bzw. ungesperbertes Küke mit 35 Tagen und 313 g)

    Ihr Vater war mit 34 Tagen (und 343 g) änlich schwer. Ihr Grossvater, ein reinrassiger Mechelner Hahn, war mit 35 Tagen allerdings schon bei 566 g.
    Da wir ein paar warme Tage hatten, ist der Garten wieder weitgegend Scheefrei und die Küken gehen mit den anderen Hühnern und ihrer Glucke oft raus zum Graspicken.

    LG Oliver
    Geändert von Oliver S. (14.01.2018 um 20:56 Uhr)

  6. #36
    Avatar von Gansundhuhn
    Registriert seit
    29.05.2016
    PLZ
    83
    Beiträge
    123
    Morgen Oliver,
    bin gespannt, jetzt ist es nicht mehr lange.
    LG Kerstin

  7. #37

    Registriert seit
    19.02.2014
    Beiträge
    1.349
    Themenstarter
    update 18.1.2018
    Zitat Zitat von Gansundhuhn Beitrag anzeigen
    ...
    bin gespannt, jetzt ist es nicht mehr lange.
    LG Kerstin
    ...ich bin auch schon sehr gespannt. Aber ausgerechnet am Schlupftag hat es wieder stark geschneit. Nachdem der Schnee weggeräumt war, wobei ich heute immerhin tatkräftig unterstützt wurde:
    IMG_3855.jpg

    Sah alles noch aus wie immer:
    helle Glucke am berechneten Schlupftag am 18.1.2018.jpg

    nur das Auswahlfutter ist etwas weniger geworden:
    Gluckenauswahlfutter.jpg

    Natürlich haben wir die Glucke nicht weiter belästigt oder gar angehoben. Ich weiß also weder, ob der Schlupf vielleicht doch zeitplangemäss begonnen hat, oder ob überhaupt etwas von der Brut zu erwarten ist.
    Soviel kann ich allerdings dennoch sagen: Vorgestern war ich zufällig in der Nähe, als sich die Glucke am späten Vormittag im schneefreien Kükenauslauf die Beine vertreten hat. Ein Blick aufs Gelege war also problemlos möglich: Sie hatte noch alle 13 Eier unversehrt im Nest (was noch keine Mechelner Henne bei mir geschafft hat) und das Gelege war sauber und bis auf einen vertrockneten Gluckenschiss im Randbereich nicht verkotet.

    LG Oliver

  8. #38
    Avatar von Saatkrähe
    Registriert seit
    10.10.2006
    Ort
    Galliformia S.-H.
    PLZ
    24
    Land
    Generation: Führerschein auf Käfer
    Beiträge
    10.845
    Prima Oliver - ob man nun drunter schaut oder nicht. Es geht erst los, wenns los geht Viel Glück !
    LG, Saatkrähe

    1.16 Bassetten ZVorwerk <Mixe 0.2 Wyandotten 0.3 Zw-Marans 0.7 Araucana 2.2 C.Legbar 0.5 Marans 0.2 Marans-Wels.-Mix 0.3 Australorps 0.5 Vorwerk






  9. #39
    mit Hühnerwahnsinn Avatar von Gackelei
    Registriert seit
    09.04.2014
    PLZ
    87730
    Land
    Bayern
    Beiträge
    950
    Na dann bin ich ja mal gespannt ob schon was zu Gange ist?
    Hast du schon was piepen hören?
    1,1 gr. Welsumer orange, 0,1 Maransumer, 0,1 Augsburger, 0,1 Augsb.-Zwergmix, 0,2 Grünleger, 0,1 Schw. Blumenhuhn, 0,1 deutsches Buschhuhn, 0,2 Bresse, 0,1 Kraienkopp orange

  10. #40

    Registriert seit
    19.02.2014
    Beiträge
    1.349
    Themenstarter
    Hallo,

    ich hätte ja lieber etwas anderes berichtet aber heute ist die Glucke vom Gelege aufgestanden, hat nicht mehr gegluckst und das Gelege auskühlen lassen. Ich habe mich dann also überwunden, das ausgekühlte Gelege Ei für Ei aufgeschlagen und untersucht: Es war leider kein Ei befruchtet. 12 enthielten zerlaufenes Eigelb, ein Ei war innen schwarz gefault. Es wäre das erste Gelege gewesen, dass von meinem durchaus schon aktiven Orpingtonjunghahn befruchtet worden wäre. Vielleicht war er zum Zeitpunkt, als die Eier gelegt wurden, noch nicht so weit.
    Tja, das muss man jetzt wohl so hinnehmen. Die beiden Küken, die noch vom Vorgängerhahn gezeugt wurden, entwickeln sich aber ganz normal weiter.

    Die helle Glucke lies sich übrigens problemlos aus dem Gluckenstall nehmen und lief sofort wieder mit den anderen mit.

    LG Oliver
    Geändert von Oliver S. (20.01.2018 um 15:22 Uhr)

Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 16.10.2015, 19:11
  2. Lagerung der Eier in der kalten Jahreszeit.
    Von Roksi im Forum Rund ums Ei
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 12.10.2015, 21:02
  3. Vorteile - Nachteile von Hybriden u. Rassenhühner
    Von Gänseblümchen im Forum Fragen zu Hühnerrassen
    Antworten: 103
    Letzter Beitrag: 03.03.2011, 20:37
  4. Eier in der kalten Jahreszeit
    Von Torti im Forum Rund ums Ei
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.09.2009, 22:30

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •